Das LTG 62 im Fernsehen

Sendereihe des NDR über den Fliegerhorst Wunstorf

Der Fliegerhorst Wunstorf wird in der nächsten Woche täglich im Fernsehen zu sehen sein: Für die Sendung „Hallo Niedersachsen“ entstand eine Mini-Reportagereihe.

Hubschrauberverladung
Dreh einer Hub­schrau­ber­ver­la­dung im Rah­men der Aus­bil­dung der tech­ni­schen Lade­meis­ter | Foto: Luft­waf­fe

Wunstorf (red). Die Bun­des­wehr gehört zu Nie­der­sach­sen. Vie­le Stand­or­te befin­den sich hier, wodurch die Bun­des­wehr einer der größ­ten Arbeit­ge­ber ist – so auch in Wunstorf, wo der Flie­ger­horst die Hei­mat des LTG 62 und der A400M-Flot­te bil­det. Ca. 2.500 Beschäf­tig­te arbei­ten auf dem Gelän­de.

9 Drehtage auf dem Fliegerhorst

Zehn Jah­re ist der ers­te Spa­ten­stich für den Umbau zu einem der moderns­ten Mili­tär­flug­hä­fen Euro­pas bereits her, der ers­te A400M lan­de­te vor fast fünf Jah­ren. Für das täg­li­che Maga­zin „Hal­lo Nie­der­sach­sen“ hat ein Film­team einen detail­lier­ten Blick hin­ter den Zaun gewor­fen. An neun Dreh­ta­gen wur­den vie­le Berei­che und Beru­fe unter die Lupe genom­men. Neben der Pilo­ten- und Ladungs­meis­ter­aus­bil­dung, der Flug­si­che­rung und der Tech­nik wer­den auch die Trup­pen­kü­che und die His­to­rie des Flie­ger­hors­tes beleuch­tet.

Tower-Simulator
Zur Schu­lung der Flug­lot­sen steht in Wunstorf ein spe­zi­el­ler Tower-Simu­la­tor zur Ver­fü­gung | Foto: Luft­waf­fe

Im Fernsehen und in der Mediathek

Her­aus­ge­kom­men ist eine Serie von sechs Bei­trä­gen, die ab dem 9. Sep­tem­ber im Rah­men der abend­li­chen Sen­dung um 19.30 Uhr im NDR-Fern­se­hen aus­ge­strahlt wird. Die zwi­schen vier und sie­ben Minu­ten lan­gen Bei­trä­ge wer­den zudem ein­zeln auch in der Sen­der­me­dia­thek unter https://www.ndr.de/mediathek/ abruf­bar sein.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
6 Kommentare
  1. Grit Decker sagt

    Sofort im Kalen­der in mei­nem Smart­pho­ne ein­tra­gen!!
    DAS darf ich mir nicht ent­ge­hen las­sen.

    Wer­den ‑da bin ich mir ziem­lich sicher- inter­es­san­te und span­nend anzu­schau­en­de Bei­trä­ge.
    N3 hat im Rah­men von „Hal­lo Nie­der­sach­sen“ schon des Öfte­ren bei der Aus­wahl der dor­ti­gen Bei­trä­ge ‚ein glück­li­ches Händ­chen’ gehabt und für mich Erfreu­li­ches gezeigt. 🙂

  2. Georg GERDES sagt

    Ich hof­fe sehr, dass man auch die J U 52 Hal­le besucht.
    Drin­nen steht ein unbe­schreib­li­ches sel­te­nes J u w e l aus dem Jahr 1939

    1. Grit Decker sagt

      Auch wenn ich kei­nen der Machen­den per­sön­lich ken­ne, bin ich mir den­noch recht sicher, dass die­ses Expo­nat zu sehen sein wird.
      Zumin­dest bin ich ziem­lich „heiss“ auf die Repor­ta­ge und hof­fe, am Abend recht­zei­tig zum Beginn des ers­ten Teils vom Ter­min zurück zu sein.

    2. Georg GERDES sagt

      Mei­ne Hoff­nung ging in Erfül­lung, wenn auch nur ein Sekun­den-besuch – drin­nen und drau­ßen. D a n k e

  3. Grit Decker sagt

    UPDATE:
    den ers­ten Teil der echt span­nen­den Repor­ta­ge am Mon­tag gese­hen.
    Teil Num­mer zwei ges­tern iwi „ver­pennt“.

    ABER: heu­te und Don­ners­tag „werf’ ich mich vor die Glot­ze“; wenn ich denn aus pri­va­ten Grün­den den Abschluss am Frei­tag ver­pas­sen wer­de, da muss *bedröp­pelt guck*…

  4. Grit Decker sagt

    Dass sich #Georg Ger­des selbst über die Stipp­vi­si­te im „Objekt sei­ner Begier­de“ freu­te und „artig“ dank­te, ist für mich Grund genug, mich mit­zu­freu­en.

    Wie ich schrieb, hat­te ich mit in Teil 2 einer der mir selbst gege­be­nen Namen wür­dig erwie­sen:
    „Schnarch­na­se“ .

    Dafür hab’ ich Mitt­woch und Don­ners­tag nicht „gepennt“ und wer­de durch Ände­run­gen in den per­sön­li­chen Pla­nun­gen auch den Abschluss heu­te „glot­zen“… 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.