Wunstorfer spenden für Obdachlose

Spendenübergabe an den Tagestreff

Heute erreichte den Tagestreff ein großes Spendenpaket: Viele Wunstorfer hatten in den letzten Wochen für Obdachlose gesammelt.

Spendenübergabe
Bilsad Ramo­vić brach­te die Spen­den zu Sabri­na Kos­ter in den Tages­treff | Foto: pri­vat

Wunstorf (red). Kalt ist es gewor­den in Wunstorf, die Tiefst­tem­pe­ra­tu­ren lagen in den ver­gan­ge­nen Tagen um den Gefrier­punkt. Für Men­schen, die auf der Stra­ße leben, beginnt nun die här­tes­te Zeit des Jah­res. Unter­stüt­zung erhal­ten sie in Wunstorf u. a. beim Tages­treff, der eine Mög­lich­keit zum Auf­wär­men und Auf­hal­ten bie­tet.

Heu­te Vor­mit­tag bekam der Tages­treff Besuch von Bilsad Ramo­vić von der Face­book-Grup­pe „Wir sind Wunstorf – gemein­sam sind wir stark“, die in den letz­ten Wochen eine Spen­den­ak­ti­on zuguns­ten des Tages­treffs initi­iert hat­te.

Rotationssystem für gerechte Verteilung

Dabei kamen vie­le Klei­der- und Lebens­mit­tel­spen­den zusam­men, die Ramo­vić im Namen der Spen­der heu­te an Sabri­na Kos­ter, einer der bei­den Sozi­al­päd­ago­gen und „Haupt­amt­li­chen“ im Tages­treff, über­reich­te. Aller­dings nur teil­wei­se: da der Platz beim Tages­treff begrenzt ist, wird nur eine Aus­wahl von geeig­ne­ten Klei­dungs­stü­cken zum Mit­neh­men auf einem Klei­der­stän­der plat­ziert, der in regel­mä­ßi­gen Abstän­den wie­der bestückt wird, so dass alle Gäs­te des Tages­treffs die Mög­lich­keit bekom­men, eine neue Hose, Jacke oder Schu­he zu ergat­tern.

Spenden für den Tagestreff
Gespen­de­te Lebens­mit­tel | Foto: pri­vat

Durch den Ver­kauf von wei­te­ren Klei­der­spen­den auf dem Herbst­floh­markt vor einer Woche kamen zudem knapp 200 Euro zusam­men, die auf­ge­run­det nun eben­falls wie ver­spro­chen beim Tages­treff anka­men.

- Anzeige -
Buchhandlung Weber
1 Kommentar
  1. Grit Decker sagt

    Gute Akti­on zuguns­ten der auf der Stra­ße leben­den Men­schen:
    Zum Win­ter hin sind wit­te­rungs­be­stän­di­ge Kla­mot­ten neben einem wär­men­den Schlaf­sack das über­le­bens­not­wen­di­ge „A und O“.

    Kommt noch eine hei­ße Sup­pe oder ande­re von innen wär­men­de Mahl­zei­ten hin­zu, wird die Freu­de bei unse­ren obdach­lo­sen Mit­men­schen sicher­lich groß sein.

    Vom so wich­ti­gen zwi­schen­mensch­li­chen Kon­takt will ich gar nicht erst spre­chen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.