Stadt Wunstorf warnt vor betrügerischen Kaffeefahrten

Der Stadtverwaltung Wunstorf wurde bekannt, dass Bürgern im Stadtgebiet wieder einmal „Einladungen“ zu sogenannten Kaffeefahrten erhielten, in denen den Teilnehmern Geldgewinne und Geschenke durch die „Glücksfee Frau Wernermeier“ versprochen wurden.

Vorsicht bei "Kaffeefahrten", die es in der Regel In der Regel nur auf die Geldbörse abgesehen haben. | Bild: SymbolfotoIm jüngsten Fall soll die Ausflugsfahrt am 25.01.2017 in eines der schönsten Erholungsgebiete Deutschlands führen. Nähere Angaben zum Ziel werden jedoch nicht gemacht. Für die Abfahrt in Wunstorf werden in der Einladung zwei Haltestellen am ZOB und in Steinhude an der Kreuzung Leinenweberstraße/Braustraße angegeben.

Aufgrund der Aufmachung des Einladungsschreibens ist der Verdacht naheliegend, dass es sich bei dieser Kaffeefahrt um eine Busreise mit Verkaufsveranstaltung handelt, bei der die versprochenen Gewinne nicht ausgezahlt werden und stattdessen eine Werbe- und Verkaufsveranstaltung im Vordergrund steht.

Erfahrungsgemäß geraten in diesen Fällen die Teilnehmer immer wieder an unseriöse Verkäufer, die während der Fahrt geschickt Druck aufbauen und dazu drängen, Kaufverträge abzuschließen, die nicht selten ein monatliches Durchschnittseinkommen übersteigen.

Die als Schnäppchen angebotenen Waren sind in den meisten Fällen von minderwertiger Qualität und häufig teurer als im Fachhandel. Sogar Medikamente, die sich bei genauerem Hinsehen als nicht oder nur wenig wirksame Nahrungsergänzungsmittel entpuppen, werden von solchen Verkäufern zu völlig überzogenen Preisen angeboten.

Info: Kaffeefahrten
Die sogenannten Kaffeefahrten zielen auf ein älteres Publikum. Obwohl die meisten regelmäßigen Teilnehmer wissen, dass es sich im Grunde um eine Verkaufsfahrt handelt, nehmen sie doch immer wieder daran teil – wegen der geselligen Fahrt und des Zusammenseins. Dennoch sind sich die wenigsten darüber wirklich im Klaren, wie viel Gewinn die Veranstalter mit dem Verkauf von überteuerten Waren tatsächlich machen. Mit subtilem Druck und psychologischer Raffinesse werden auch „alte Kaffeefahrt-Hasen“ noch zu einem Kaufvertragsabschluss überredet. Die Fahrtteilnehmer werden meist zu Gaststätten in entlegenen Gegenden gefahren, von wo aus man nur noch schlecht selbst wegkommt. Neuteilnehmer sind erst recht ein gefundenes Fressen für die Veranstalter, die oft nicht einmal die erforderliche Reisegewerbeerlaubnis für die Verkaufsveranstaltungen besitzen. So kam es immer wieder vor, dass Kaffeefahrt-Veranstalter beim Anrücken der Polizei die Flucht ergriffen – mitsamt der Waren und erhaltenen Anzahlungen. Auch vorher versprochene Gewinne entpuppen sich immer wieder als leere Versprechungen.

Die Stadt Wunstorf warnt deshalb eindringlich davor, an solchen Fahrten teilzunehmen. Wer weitere Fragen zu diesen „Kaffeefahrten“ hat, kann sich an Herrn Wedemeier vom Fachdienst Sicherheit und Ordnung unter Telefon 05031/101-383 wenden.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.