StadtgesprächTOP NEWS

Hubschrauberfahndung erfolglos

Steinwürfe auf Wunstorfer S-Bahn und Güterzüge

Am Freitagabend wurden mehrere Züge beschädigt, als Unbekannte Gegenstände von einer Wunstorfer Bahnbrücke warfen.

S-Bahn
S-Bahn der Linie S1 (Symbolbild)

Wunstorf (red). Wie die Bundespolizei gestern meldete, fand bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag ein ernster Zwischenfall im Schienenverkehr statt: Ein oder mehrere Täter warfen gegen 22.30 Uhr gezielt Steine und weitere Gegenstände von einer Eisenbahnbrücke nahe Wunstorf auf fahrende Züge. Zwei Güterzüge und eine S-Bahn wurden dabei beschädigt. Bei einem der Güterzüge wurde der Stromabnehmer so stark beschädigt, dass der Zug stoppte und nicht mehr weiterfahren konnte. Bei der S-Bahn und dem anderen Güterzug wurden die Frontscheiben beschädigt. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Hubschraubereinsatz

Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief erfolglos. Vier Streifenwagen der Bundes- und Landespolizei sowie ein Hubschrauber waren im Einsatz. Der angerichtete Sachschaden ist erheblich und wird derzeit noch bestimmt. Die Bundespolizei fand auch ein Holzbrett und einen Isolator im Gleisbereich und ermittelt wegen Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Holzbrett liegt auf Gleisen
Holzbrett im Gleis | Foto: Bundespolizeiinspektion Hannover
Isolator im Gleisbett
Auf die Gleise geworfener Isolator | Foto: Bundespolizeiinspektion Hannover

Die betreffende Brücke zwischen Wunstorf und Dedensen westlich der A 2 ist keine Auto- oder Fußgängerbrücke, sondern eine Stelle, an der die Gleise von anderen Gleisen überquert werden. Beispielsweise Güterzüge können dadurch vom ganz linken auf das ganz rechte Gleis wechseln, ohne die übrigen Gleise kreuzen zu müssen. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen in diesem Bereich in der Nähe der B 441 gemacht haben, werden gebeten, sich an die Bundespolizei unter Telefon (0511) 303650 zu wenden.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Routenplanung starten

Ab 5€ gemeinsam durch stürmischen Zeiten steuern!

Auch uns treffen die Folgen von Corona, weil Anzeigenpartner wegbrechen. Unser Herzenswunsch bleibt es,
dich weiterhin online und in unserem
beliebten Monatsmagazin mit tagesaktuellen
Nachrichten und 100% Wunstorfer Geschichten
zu versorgen. Dafür brauchen wir deine Unterstützung!

Jetzt unterstützen!
Tags

Auepost Redaktion

Recherchieren, sichten, redigieren, schreiben: Die Redaktion der Wunstorfer Auepost trägt täglich die Neuigkeiten aus der Auestadt zusammen.

2 Kommentare

  1. Man man man… was sind das für Hohlbirnen die andere Menschen so gefährden ?? Hoffentlich passiert denen *zensiert* *zensiert* !!

  2. Von diesem mit nichts zu entschuldigen Verbrechen -genau das ist diese Tat!- hatte ich in Teilen bereits andernorts gelesen.

    Ich kann und will mich dem Kommentar von #Homberti anschließen.
    ‘Hohlbratzen”!!:
    Eine andere Bezeichnung kommt mir für diese Monster in Menschengestalt nicht in den Sinn…
    *Gift und Galle sprüh*

    (Und ich hoffe, dass meine Worte nicht der Zensur wegen Verstosses gegen die Netiquette zum Opfer fallen wird.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Ab 5€ gemeinsam durch stürmischen Zeiten steuern!

Auch uns treffen die Folgen von Corona, weil Anzeigenpartner wegbrechen. Unser Herzenswunsch bleibt es,
dich weiterhin online und in unserem
beliebten Monatsmagazin mit tagesaktuellen
Nachrichten und 100% Wunstorfer Geschichten
zu versorgen. Dafür brauchen wir deine Unterstützung!

Jetzt unterstützen!
close-link
Close