Stra­ßen­ar­bei­ter fin­den Lei­che von ver­miss­ter Frau bei Luthe

Luthe – Eine seit Anfang Novem­ber ver­miss­te 74-jäh­ri­ge Senio­rin aus Seel­ze wur­de am ver­gan­ge­nen Mitt­woch tot auf­ge­fun­den. Bei Stra­ßen­ar­bei­ten wur­de sie an der B 441 bei Luthe ent­deckt.

Poli­zei­ab­sper­rungs­band (Sym­bol­bild)

Ange­hö­ri­ge hat­ten die 74 Jah­re alte Marie K. am 1. Novem­ber 2016 als ver­misst gemel­det. Die Ver­miss­te war an Demenz erkrankt und ori­en­tie­rungs­los. Die sofort ein­ge­lei­te­ten Such­maß­nah­men der Poli­zei, bei denen auch mit dem Hub­schrau­ber nach der Frau gesucht wor­den war, und eine Öffent­lich­keits­fahn­dung führ­ten zu kei­nem Erfolg.

Nun fan­den Stra­ßen­ar­bei­ter am 26. April in der Nähe von Luthe wäh­rend ihrer Tätig­keit eine Frau­en­lei­che in einem Ent­wäs­se­rungs­gra­ben. Es han­delt sich nach Anga­ben der Poli­zei mit an Sicher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit um die ver­miss­te 74-Jäh­ri­ge. Hin­wei­se auf Fremd­ver­schul­den lägen nicht vor.

- Anzeige -
Andreas Balleier Fotografie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.