Funkenflug durch Schienentransport mögliche Ursache

Torf-Großbrand ist gelöscht

Das seit Dienstag brennende Feuer im Bereich Schneeren ist gelöscht. Die Neustädter Wehren bekamen das Feuer mit Unterstützung vieler weiterer Feuerwehrleute aus der Region bis zur vergangenen Nacht in den Griff.

Moorbrand
Lösch­ar­bei­ten an der Torf­mie­te | Foto: Feu­er­wehr Neu­stadt

Neu­stadt (red). Ziem­lich genau 2 Tage brann­te das Torf­feu­er nörd­lich des Stein­hu­der Mee­res. Am Diens­tag war eine etwa 300 Meter lan­ge Torf­mie­te an der Stra­ße Hüh­ner­busch im Neu­städ­ter Orts­teil Schnee­ren in Brand gera­ten. Gegen 13.30 Uhr hat­te ein Mit­ar­bei­ter des Torf­werks den Brand im dor­ti­gen Torf­ab­bau­ge­biet fest­ge­stellt und die Ret­tungs­kräf­te alar­miert. Die Feu­er­wehr lei­te­te umge­hend umfang­rei­che Lösch­ar­bei­ten ein und ergriff Maß­nah­men zum Schutz des Moo­res.

Die Torf­mie­te wur­de mit Hil­fe zwei­er Bag­ger am Mitt­woch­nach­mit­tag weit­ge­hend abge­tra­gen und flä­chig ver­teilt, um löschen zu kön­nen. Die zuvor ein­ge­rich­te­te Was­ser­för­der­stre­cke konn­te abge­baut wer­den, der Pen­del­ver­kehr mit Tank­lösch­fahr­zeu­gen wur­de eben­falls been­det, da die Was­ser­ver­sor­gung über einen Teich in der Nähe der Ein­satz­stel­le sicher­ge­stellt war. 60 Feu­er­wehr­leu­te waren bis zum Abend wei­ter mit Lösch­ar­bei­ten beschäf­tigt. In der ver­gan­ge­nen Nacht über­nah­men dann die Feu­er­weh­ren Bor­denau und Bors­tel die Nacht­wa­che und lösch­ten letz­te Glut­nes­ter.

Wasserversorgung bleibt sicherheitshalber bestehen

Durch das Feu­er wur­de fast die gesam­te Torf­mie­te auf einer Flä­che von 6000 Qua­drat­me­tern weit­ge­hend zer­stört. Der ent­stan­de­ne Scha­den bewegt sich nach Schät­zun­gen der Poli­zei im sechs­stel­li­gen Bereich.

Moorbrand
Neben der Torf­mie­te ver­lau­fen­de Schie­nen | Foto: Feu­er­wehr Neu­stadt

Am heu­ti­gen Don­ners­tag­mor­gen über­nahm die Feu­er­wehr Schnee­ren wie­der die Ein­satz­stel­le. Die Schläu­che Rich­tung Schnee­ren wur­den abge­baut, die Lei­tung von Neu­städ­ter Sei­te bleibt jedoch noch bis vor­aus­sicht­lich Anfang nächs­ter Woche lie­gen, um schnell ein­grei­fen zu kön­nen, falls wie­der Glut­nes­ter auf­flam­men. Heu­te Mit­tag soll die Brand­stel­le noch ein­mal abschlie­ßend kon­trol­liert und dann wie­der dem Betrei­ber über­ant­wor­tet wer­den, der die wei­te­re Brand­wa­che selbst über­nimmt.

Ursache wahrscheinlich Funkenflug

Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei erga­ben unter­des­sen, dass der Brand ver­mut­lich durch eine auf dem Gelän­de ver­keh­ren­de Trans­port­lo­re ver­ur­sacht wur­de. Die Schie­nen der Loren ver­lau­fen unmit­tel­bar neben der Torf­auf­schüt­tung. Bei der Fahrt über die Schie­nen könn­te eine Lore Fun­ken geschla­gen und dadurch den Brand ent­facht haben.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
1 Kommentar
  1. Grit Decker sagt

    So erfreu­lich wie es ist, dass bei die­sem Brand kein „Rum­ge­bal­le­re“ mit Rake­ten die Ursa­che war, son­dern „nur“ ein durch eine Lore aus­ge­lös­ter Fun­ken­flug, ist ‑zumin­dest mei­ner per­sön­li­chen Sicht­wei­se nach- das eine wie das ande­re mit der mehr als gebo­te­nen Umsicht ver­meid­bar:
    ers­te­res durch Nach­den­ken VOR­’M Han­deln, zwei­te­res durch mach­ba­re tech­ni­sche Absi­che­run­gen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.