Wilde Verfolgungsszenen in Steinhude

Unfallfahrer flüchtet mit Zeuge auf der Motorhaube

Wilde Verfolgungsszenen in Steinhude: Als ein Zeuge einen Unfallfahrer stoppen will, nimmt dieser ihn auf die Motorhaube.

Polizeifahrzeug Wunstorf
Fahr­zeug der Wunstor­fer Poli­zei (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Stein­hu­de (red). Ab Frei­tag­nach­mit­tag, gegen vier­tel nach fünf, war ein 61-jäh­ri­ger Wunstor­fer mit einem Hyun­dai in Stein­hu­de unter­wegs. Bei einem Wen­de­ma­nö­ver fuhr er gegen einen Siche­rungs­bü­gel neben der Fahr­bahn. Ein Zeu­ge des Unfalls sprach den Fah­rer an und stell­te sich anschlie­ßend vor das Auto, um zu ver­hin­dern, dass der 61-Jäh­ri­ge ein­fach wei­ter­fuhr.

Fahrer gibt Gas

Obwohl der Zeu­ge vor dem Hyun­dai stand, gab der Fah­rer Gas. Der Zeu­ge sprang dar­auf­hin auf die Motor­hau­be des Wagens. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de nun tat­säch­lich zum Fah­rer­flüch­ti­gen – mit dem Zeu­gen auf der Motor­hau­be.

Nach eini­gen Metern gelang es dem Zeu­gen, von der Motor­hau­be wie­der her­un­ter­zu­stei­gen. Der Auto­fah­rer flüch­te­te wei­ter. Kurz dar­auf kam er ein paar Stra­ßen spä­ter jedoch erneut von der Fahr­bahn ab und fuhr gegen eine Haus­wand. Auch die­ser Auf­prall konn­te den Wunstor­fer nicht stop­pen, er beging ein zwei­tes Mal Fah­rer­flucht.

Mit aufs Revier

Dank Zeu­gen­aus­sa­gen konn­te der Fah­rer jedoch durch die Poli­zei an sei­ner Wohn­an­schrift aus­fin­dig gemacht wer­den. Er stand unter dem Ein­fluss von Alko­hol. Die Beam­ten brach­ten ihn aufs Wunstor­fer Kom­mis­sa­ri­at. Straf­ver­fah­ren wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht und Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs wur­den ein­ge­lei­tet.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
7 Kommentare
  1. Christian Urbeteit sagt

    Den bekommt allen die Hit­ze nicht

  2. Stephan Große sagt

    Aber auch nicht rich­tig von dem Zeu­gen, wegen einem Stra­ßen­bü­gel das eige­ne Leben aufs Spiel set­zen. Das hat mit Eiern nix zu tun, das ist ein­fach nur dumm

  3. Ingolf Lange sagt

    Wer von den bei­den hat den grö­ße­ren Schat­ten?

  4. Sven Hrn sagt

    Wil­ko Okliw Johan­nes Kirsch Cojones…das müs­sen tol­le Jour­na­lis­ten sein

  5. Cornelia Geerke sagt

    Na der Fah­rer stnd unter Alko­hol Ein­fluss was dar­aus wird ist ja wie­der klar.

  6. Grit Decker sagt

    Zivil­cou­ra­ge zu zei­gen ist ein Gebot.
    Sei­ne Gesund­heit oder gar sein Leben in Gefahr zu brin­gen ist nicht nur leicht­sin­nig, son­dern -so sor­ry- grenzt an Blöd­heit.

    Bei aller Ach­tung vor dem muti­gen Akteur:
    nicht ohne Grund war­nen die Beam­tin­nen und Beam­ten der Poli­zei vor sol­chen Aktio­nen.

    By the way:
    Sich berauscht -von was auch immer- hin­ter den Len­ker irgend­ei­nen Fahr­zeugs zu set­zen, geht gar nicht!
    Mit dem eige­nen Leben kann ein Jeder tun, was ihm/ihr beliebt.
    Doch das Leben eines ande­ren zu gefähr­den: no go!

  7. Maurice Hipper sagt

    Manu­el Lad­wig

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.