Verdächtiger in Barsinghausen gefasst

Vermutlich Brandstiftung im Deister

Nach einem zweiten Waldbrand im Deister hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Es scheint, als wäre zumindest einer der Brände absichtlich gelegt worden.

Waldweg (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Barsinghausen (red). Erst am vergangenen Freitagmittag hatte es im Deister gebrannt. 200 Quadratmeter Unterholz an der Deisterstraße waren betroffen, die Rauchsäule war bis Wunstorf zu sehen gewesen. Die Feuerwehr musste jedoch nach erfolgreicher Brandbekämpfung wenige Stunden später schon wieder ausrücken: Gegen 18.30 Uhr brannte es erneut im Deister, diesmal an der Bergstraße.

300 Quadratmeter Wald brennen

Nach aktuellen Ermittlungen der Polizei hatten vier Wanderer einen Verdächtigen beobachtet, der zügig aus dem Wald kam und auf der Bergstraße in Richtung Barsinghausen lief. Kurz darauf stellten die Zeugen einen Brand in unmittelbarer Nähe im Unterholz fest und alarmierten sofort die Einsatzkräfte.

Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen und ein weiteres Ausbreiten verhindern, dennoch wurden weitere 300 Quadratmeter Unterholz durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen.

Verdächtiger läuft davon

Beamte des Polizeikommissariats Barsinghausen konnten bei der Fahndung wenig später den 76-Jährigen festnehmen, der offenbar den Brand gelegt hatte. Der Tatverdächtige wurde nach Abschluss aller Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover entlassen. Die Ermittler prüfen nun einen Zusammenhang zwischen den beiden Bränden.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon (0511) 109-5555 in Verbindung zu setzen.

Update, 30.7.: Der zunächst gegen den Senior gerichtete Tatverdacht hat sich bei den weiterführenden Überprüfungen des Fachkommissariats für Brandermittlungen nicht erhärtet. Die Spezialisten gehen nunmehr von einer Selbstentzündung des Unterholzes aus.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.