Stadtgespräch

Viele Beschwerden wegen angeblicher B441-Sperrung

Eine kleine Kommunikationspanne führt zu viel Ärger: Nachdem irrtümlich eine Sperrung der B441 ab kommendem Montag gemeldet worden war, war die Entrüstung groß.

Rathaus Wunstorf
Rathaus Wunstorf (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). In einigen Medien wurde in den letzten Tagen darüber berichtet, dass die B441 in der kommenden Woche nachts wegen Kanalarbeiten gesperrt werden würde. Ab Montag komme es auf Wunstorfs Hauptverkehrsader von der Kolenfelder Straße bis zur Hagenburger Straße jeweils ab 21 Uhr zu Sperrungen, hieß es.

Erboste Anrufe bei der Stadtverwaltung

Bei der Stadt Wunstorf häuften sich daraufhin die Anfragen und Beschwerden bezüglich dieser weitreichenden und unverhältnismäßig erscheinenden Sperrung. Dabei handelte es sich nur um eine Kommunikationspanne. In der von der Stadt per E-Mail versandten Pressemitteilung war gar nicht die Rede von einer Sperrung gewesen. Nur im Betreff der Nachricht war versehentlich “Sperrung” geschrieben worden.

Nur stellenweise Verkehrsbehinderungen möglich

Tatsächlich wird vom 5. bis zum 8. August die Kanalisation der B441 zwischen der Kolenfelder und der Hagenburger Straße untersucht und gereinigt. Wegen der hohen Verkehrsbelastungen finden diese Arbeiten jeweils erst ab 21 Uhr in der Nacht statt. Dabei kommt es aber nicht zu Sperrungen auf der Bundesstraße. Es kann lediglich zu kleineren Verkehrsbeeinträchtigungen während der Arbeiten kommen.

Tags

Auepost Redaktion

Recherchieren, sichten, redigieren, schreiben: Die Redaktion der Wunstorfer Auepost trägt täglich die Neuigkeiten aus der Auestadt zusammen.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Diese kleine (!) Panne ist sicherlich für Machen ein Ärgernis gewesen, der von der nur angeblichen Sperrung der Bundesstraße betroffen gewesen wäre.

    Grundsätzlich sollte es zu derartige Versehen weder in den Medien noch in den Stadtverwaltungen selbst kommen.
    Doch “Faktor Mensch” ist nun mal eine Tatsache.
    Und vom Fehler-machen wird sich niemand (!) ernsthaft freisprechen wollen und können (von den Angehörigen der Fraktion “klugsch*** Ko**Brocken” natürlich abgesehen *grrr*).
    Punkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close