Vortrag

Wach­sen­de Kriegs­ge­fahr durch Flie­ger­horst?

Am Don­ners­tag, den 24. Mai um 19 Uhr refe­riert Ger­hard Bie­der­beck in der Wohn­welt zum The­ma „Flie­ger­horst Wunstorf: Wach­sen­de Kriegs­ge­fahr durch Trans­port von Kriegs­ma­te­ri­al und Sol­da­ten an die rus­si­sche Gren­ze?“.

Airbus A400M
Ger­hard Bie­der­beck stellt sich die Fra­ge, ob die Inves­ti­ti­on von 565 Mio. € für den Flie­ger­horst mehr dem Frie­den oder einer wach­sen­den Kriegs­ge­fahr dient | Foto: Juli­an Her­zog (Crea­ti­ve-Com­mons 4.0)

Unge­bremst war­nen Mili­tärs, Wis­sen­schaft­ler und Jour­na­lis­ten vor der wach­sen­den Gefahr eines drit­ten Welt­kriegs. Neue klei­ne ato­ma­re Waf­fen­sys­te­me und jüngs­te Kriegs­dok­trin in Russ­land und den USA erhö­hen die Gefahr des Ein­sat­zes von Nukle­ar­waf­fen im Kriegs­fall.
Im Ernst­fall wäre der Flie­ger­horst und damit die Neu­städ­ter und Wunstor­fer Bevöl­ke­rung ein schnell erreich­ba­res Ziel. Ein rus­si­scher Angriff könn­te inner­halb von 15 Minu­ten „vor der Haus­tür“ statt­fin­den.

Gerhard Biederbeck
Ger­hard Bie­der­beck arbei­tet seit 1981 gegen fort­schrei­ten­de Mili­ta­ri­sie­rung der Gesell­schaft. | Foto: pri­vat

Vor die­sem Hin­ter­grund stellt der Frie­dens­ak­ti­vist Ger­hard Bie­der­beck die Fra­ge, ob die Inves­ti­ti­on von 565 Mil­lio­nen € für den Flie­ger­horst mehr dem Frie­den oder einer wach­sen­den Kriegs­ge­fahr dient.

Dem geht Bie­der­beck in sei­nem Refe­rat nach, indem er jüngs­te poli­ti­sche und mili­tä­ri­sche Ent­wick­lun­gen ana­ly­siert und die wach­sen­de mili­tä­ri­sche Bedeu­tung und die Akti­vi­tä­ten des Flie­ger­horsts betrach­tet, die bis an die rus­si­sche Gren­ze rei­chen.

Bie­der­beck erkennt bei den Mili­tärs grö­ße­re Ver­ant­wor­tung und Sor­ge in Kennt­nis der Fol­gen der Gefahr eines drit­ten Welt­krie­ges als bei vie­len der­zeit ver­ant­wort­li­chen deut­schen Poli­ti­kern. Letz­te­ren sei die Grau­sam­keit des Krie­ges nicht ange­mes­sen bewusst und den­noch trü­gen sie die poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung für Kriegs­ein­sät­ze.

Bie­der­beck hat 1991 eine Kon­ver­si­ons­stu­die für den Flie­ger­horst Wunstorf erar­bei­tet, als des­sen Stand­ort frag­lich war. Die­se Stu­die soll­te die Mög­lich­keit auf­zei­gen, die bestehen­de Infra­struk­tur für zivi­le statt mili­tä­ri­sche Zwe­cke zu nut­zen.

Im Anschluss an den Vor­trag gibt es Zeit für Dis­kus­sio­nen.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

13 Kommentare
  1. Tino Hagendorf meint

    Oh man.…. wenn der Flie­ger­horst zu gemacht wur­den wäre, wür­de das The­ma lau­ten. „Flie­ger­horst Schlie­ßung, der Todes­stoß für die Regi­on“

  2. Hans-Georg Hansen meint

    ach , der Bie­der­beck gibt wohl nie auf.….einfach läs­tig der Mann mit sei­nen Kom­men­ta­ren..

  3. Elwood Blues meint

    Wenn Wunstorf bei einem Erst­schlag was abbe­kommt, dann haben die end­lich Platz für eine sinn­vol­le Ver­kehrs… https://t.co/7vrM2wSs1p

  4. Maike Meischke meint

    Tho­mas Meisch­ke

  5. Thomas Meischke meint

    Er kann es halt nicht las­sen.…

  6. Biggi Selli meint

    wenn Krieg wäre ist über­all Krieg – aber natür­lich sind mili­tä­ri­sche Stütz­punk­te und Indus­trie­ge­bie­te ers­te Wahl bei Angrif­fen – war­um soll­te man einen lee­ren Acker weg­spren­gen?

  7. Bernd Neumann meint

    Wenn ich die Kom­men­ta­re hier so lese, kann ich nur mit dem Kopf schüt­teln. Sind doch eini­ge sehr eng mit der Bun­des­wehr ver­wo­ben. Und es wird voll­kom­men außer Acht gelas­sen, dass selbst das Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um ein sol­ches ato­ma­res Sze­na­rio für „sehr wahr­schein­lich“ hält. Ein­fach mal genau recher­chie­ren, dann fin­det ihr es…

  8. Manni Blubb meint

    Das schlim­me ist er glaubt auch noch was er sagt

  9. Thorsten Mettner meint

    Und was ist mit der huma­ni­tä­ren Hil­fe? Der Typ spinnt doch

  10. Bernd Gosch meint

    Mili­ta­ri­sie­rung der Gesell­schaft? Schön wärs wenn es ein biss­chen so wäre

  11. Ronny Neitzel meint

    Wir soll­ten weni­ger Bom­ben unter den A400M schnallen…ganz mei­ner Mei­nung *Iro­nie off*

  12. Thomas Gerberding meint

    Ist halt ein Spin­ner wer in der Wohn­welt Auf­tritt soll­te viel­leicht erst­mal den Dro­gen­kon­sum der dort statt­fin­det hin­ter­fra­gen und viel­leicht zu dem The­ma dort was sagen

  13. Fred Erik White meint

    Ich find Krieg auch scheis­se, aber der Sound ist echt geil.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.