Wildwest im Straßenverkehr

Wer in den letzten Tagen in Wunstorf unterwegs war, konnte fast froh sein, wenn er kein Auto besitzt. Zahlreiche Vorfälle im Straßenverkehr erinnerten an Wildwest-Zustände. Nötigung und Sachbeschädigung waren dabei nur einige der Delikte. Ein ertappter Autofahrer versuchte sogar, die Polizei zu Fuß abzuhängen.

Wunstorfer Landstraße (Symboldbild)
Wunstorfer Landstraße (Symboldbild)

Am Freitag wurden in der Oststadt abgestellte Fahrzeuge beschädigt, doch auch im fließenden Verkehr trug sich einiges zu.

Ausgebremst in Bokeloh

In Bokeloh kamen sich am Samstagabend ein 47-Jähriger und eine 18-Jährige im Straßenverkehr näher als gewollt: Als sie in der Cronsbostel-Straße aufeinander zufuhren, nötigte der Opel-Autofahrer die junge Audi-Fahrerin zu einer Vollbremsung. Der 47-Jährige verlor die Nerven, stieg aus und beleidigte die 18-Jährige. Schließlich trat er gegen das Fahrzeug der Frau, so dass es beschädigt wurde.

Verfolgt in Großenheidorn

Als die Polizei ebenfalls am Freitagabend auf der Großenheidorner Dorfstraße einen Ford aus Nienburg kontrollierte, nahm der 36-jährige Fahrer die Beine in die Hand, als er zu einem Drogenschnelltest aufgefordert wurde. Die Polizei nahm die Verfolgung auf, stellte den Flüchtenden kurz darauf und veranlasste die Entnahme einer Blutprobe.

Abgerutscht bei Luthe

Am Samstag wiederum geriet am Nachmittag kurz vor 15 Uhr eine Volvofahrerin mit ihrem Gefährt, bestehend aus Auto und Anhänger, ins Schlingern und kam von der B 441 zwischen Wunstorf und der Autobahnauffahrt Luthe ab. Auf dem Anhänger befanden sich Strohballen mit einem Gewicht von insgesamt 800 Kilo. Der Wagen der 45-Jährigen aus Ronnenberg blieb so unglücklich liegen, dass die Luther Feuerwehr alarmiert wurde, nachdem ein Abschleppfahrzeug den Wagen nicht auf die Straße zurückbringen konnte. Erst mit Hilfe der Luther Einsatzkräfte gelang es dann, Fahrzeug und Stohballen zu bergen. Die Bundesstraße wurde dafür kurz gesperrt.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.