Geschenkeübergabe

Wunstorf sagt Danke … bei der Polizei

Heute bekam die Wunstorfer Polizei Besuch von zwei jungen Leuten, die einen Korb mit Geschenken dabeihatten – ein Teil der privaten Aktion „Wunstorf sagt Danke“.

Präsentübergabe Polizei
Dienststellenleiter Thomas Broich (Mitte rechts) und Ralf Möllmann (rechts) begrüßten heute die „Mein Wunstorf“-Abordnung auf dem Kommissariat | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (ds). Auch mal diejenigen beschenken, die tagtäglich in Wunstorf einen gefährlichen Job machen – das war die Idee aus der Facebookgruppe „Mein Wunstorf“. Heute fand die erste Geschenkeübergabe statt – auf dem Polizeirevier.

Die Brüder Noah und Elias, 9 und 10 Jahre alt, kamen mit ihrer Mutter, deren Lebensgefährten und Mein-Wunstorf-Administratorin Babette Wölfel am Nachmittag auf die Polizeidienstelle, um einen der Präsentkörbe zu überreichen, die aus der Sammelaktion zusammengestellt worden sind. Persönlich schleppten die beiden die Kiste aufs Revier.

Als sie von ihrer Mutter von der Aktion erfuhren, hatten die beiden Jungen unbedingt mitmachen wollen – und von ihrem Taschengeld Kekse gekauft. Das fanden alle so rührend, dass sie gleich als offizielle Überbringer ausgewählt wurden.

Präsentkorb
Die Geschenke der Wunstorfer für die Polizei | Foto: Daniel Schneider

Babette Wölfel überbrachte auch Grüße von Reinhard Seegers und erklärte noch einmal, worum es bei dieser Aktion ginge. Dienststellenleiter Thomas Broich nahm die Geschenke mit Dank entgegen, allerdings auch nur, weil die Präsente keinen hohen Wert darstellten: Man fühle sich ob der Geschenke etwas gebauchpinselt, denn die Polizei würde natürlich einfach ihre tägliche Arbeit machen.

Polizeipräsente
Gegengeschenke von der Polizei | Foto: Daniel Schneider

Die Beamten revanchierten sich selbstverständlich umgehend – mit einem „Zurückgeschenk“, wie es von den Beschenkten genannt wurde: Die beiden Jungen bekamen einen „Blaulichtbeutel“ mit „Polizeizubehör“ überreicht.

Polizeidienststellentour inklusive

Aber das war natürlich noch nicht alles. Ralf Möllmann machte mit Noah und Elias die „große Runde“ durch das Kommissariat und zeigte ihnen von der Waffenkammer über den Raum für die erkennungsdienstliche Behandlung bis zu den Gewahrsamszellen jeden Winkel.

Gewahrsamszelle
Mutig: Noah und Elias ließen sich probeweise mal einschließen | Foto: Daniel Schneider
Polizeifahrzeug erklärt
Ralf Möllmann erklärt Noah und Elias die Polizeifahrzeugtechnik | Foto: Daniel Schneider

Am beeindrucktesten zeigten sich die beiden jedoch von den Polizeifahrzeugen – die sie natürlich ebenfalls bis fast auf die letzte Schraube erklärt bekamen – und durften auch einmal eine Runde drehen. Natürlich nicht selbst am Steuer, obwohl das „theoretisch“ sogar unbedenklich gewesen wäre: Den Atemalkoholtest hatten sie zuvor natürlich problemlos bestanden, als sie auch mal ins Röhrchen pusten durften.

Röhrchenpusten
Atemalkoholtest selbst ausprobiert | Foto: Daniel Schneider
Polizeifahrzeug
Noah und Elias „auf Streife“ | Foto: Daniel Schneider

Die Wunstorfer Johanniter dürfen sich morgen über Geschenke freuen, und die Feuerwehr wäre eigentlich schon gestern dran gewesen – doch hier klappte die Überreichung wegen Abstimmungsschwierigkeiten nicht und wird nun zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady
3 Kommentare
  1. Babette Wölfel sagt

    Wir Administratoren danken allen Mitgliedern von ‚Mein Wunstorf‘ von Herzen. Danke das diese Aktion mit soviel Spendenbereitschaft gewürdigt wurde. Ihr seid Großartig!!!!!

  2. Grit Decker sagt

    Okay: zu einzelne Administratoren der Gruppe gab’s hier in den Kommentaren einige nicht wirklich schmeichelhafte Beiträge; da sind m.E. Diskussionen in der Gruppe angezeigt und notwendig.
    Doch da kann und soll jeder sich seine eigene Meinung zu bilden.

    Egal wie ein Jeder dazu stehen will, die Aktion als solches sehe ich persönlich als durchaus lobens- und beachtenswert und finde es sehr gut, dass die breite Unterstützung gefunden hat.

  3. Nina Göntgen sagt

    Tolle Aktion von euch! ♥️

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.