Vollsperrung an Neustädter Straße/B 442

Wunstor­fer Nor­den vom Rest der Stadt abge­schnit­ten

Ab heu­te wird bis zum 6. August die Ver­bin­dung zwi­schen der Wunstor­fer Nord­stadt und der übri­gen Kern­stadt gekappt: Die Neu­städ­ter Stra­ße zwi­schen den Bahn­glei­sen der „Söl­ter­kreu­zung“ und der Ein­mün­dung zur Klein Hei­dor­ner Stra­ße ist für den moto­ri­sier­ten Ver­kehr gesperrt.

Bau­stel­len­schild in Wunstorf | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Bereits letz­te Woche wur­de mit den Umbau­ar­bei­ten an der Kreu­zung zur Klein Hei­dor­ner Stra­ße (K 331) begon­nen. Die Lan­des­stra­ßen­bau­be­hör­de und die Regi­on sanie­ren hier in grö­ße­rem Umfang Stra­ßen­ab­schnit­te. Bis­lang war nur die Ein- und Aus­fahrt aus der Klein Hei­dor­ner Stra­ße (K 331) gesperrt.

Lan­ge Umlei­tung

Doch nun wird ab Mon­tag, dem 23. Juli, zusätz­lich auch noch die B 442 (Neu­städ­ter Stra­ße) zwi­schen Bahn­an­la­ge und Klein Hei­dor­ner Stra­ße dicht­ge­macht – für den moto­ri­sier­ten Ver­kehr ist der Abschnitt voll gesperrt. Nur zu Fuß wird man den Bau­stel­len­be­reich pas­sie­ren kön­nen.

Umlei­tung und mög­li­che Alter­na­tiv­rou­te, um die Nord­stadt zu errei­chen | Gra­phik: Aue­post; Kar­ten­ma­te­ri­al © Open­Street­Map-Mit­wir­ken­de unter ODbL-1.0-Lizenz

Die Umlei­tung ist über Alten­ha­gen aus­ge­wie­sen. Wer von Osten aus Blu­men­au kommt und über den Fracht­weg zur Kern­stadt möch­te, wird über die U 10 eben­so über Stein­hu­de geschickt wie die Neu­städ­ter von Nor­den. Aus dem Zen­trum kom­mend führt die U 9 in der Gegen­rich­tung eben­falls über Altenhagen/Steinhude zur Nord­stadt. Die Wunstor­fer selbst wer­den wahr­schein­lich ver­su­chen, kür­ze­re Alter­na­tiv­rou­ten zu fah­ren, doch ob der Umweg von der Nord­stadt über Blu­men­au Rich­tung Zen­trum eine Zeit­er­spar­nis bringt, dürf­te stark vom Ziel und der Stadt­ver­kehrs­si­tua­ti­on abhän­gen.

Kei­ne Schleich­we­ge

Nur für Regio­bus­se sowie Ein­satz- und Ret­tungs­fahr­zeu­ge wird der Wirt­schafts­weg nörd­lich des Bag­ger­sees als pro­vi­so­ri­sche Umlei­tung geöff­net, ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer kön­nen ihn nicht befah­ren.

- Anzeige -

3 Kommentare
  1. Dawid Pawlowski meint

    Rebek­ka Schna­bel

  2. wilhelm behne meint

    Vor mehr als einem Jahr­zehnt wur­de die B 441 in der Orts­durch­fahrt Wunstorf im Abschnitt Süd­str., Stadt­gra­ben bis zur „Obi“-Kreuzung kom­plett aus­ge­baut, ohne Voll­sper­rung! per Ampel­schal­tung wur­de der Ver­kehr durch die Innen­stadt auf­recht erhal­ten. Was sich die Stra­ßen­bau­last­trä­ger Regi­on Han­no­ver und Stra­ßen­bau­amt Han­no­ver mit Bil­li­gung der Stadt Wunstorf gegen­über dem Bür­ger erlau­ben, ist eine rie­si­ge Zumu­tung für alle Steu­er­zah­ler und wäre nur dann gerecht­fer­tigt, wenn an 7 Tagen die Woche in 2 Schich­ten pro Tag gear­bei­tet wür­de. Nur die­sen Fall wer­den wir wohl nicht in Wunstorf erle­ben – oder ???

  3. Alexander Stahlhut meint

    Und es ist rich­tig geil muss ich sagen so ruhig war es hier nix nie in der Ecke

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.