Ein Elektrolastenrad für die Stadt Wunstorf

Wer schon mal ein E-Bike gefahren ist, will es meist nicht mehr hergeben, denn es macht unheimlichen Spaß, mit einem Pedelec zu fahren, das sich quasi mühelos und ohne große Kraftanstrengung beschleunigen lässt. Das können ab sofort nun auch die Bediensteten der Stadt Wunstorf, die nun mit einem E-Lastenrad die Wege zu ihren Terminen zurücklegen dürfen – und dabei sogar Material transportieren können.

Frank Glaubitz, Udo Sahling, Robert Lehmann, Karina Lehmann und Bürgermeister Eberhard (v.l.n.r.) bei der Überreichung des Lastenrads | Bild: Klimaschutz Region Hannover
Frank Glaubitz, Udo Sahling, Robert Lehmann, Karina Lehmann und Bürgermeister Eberhard (v.l.n.r.) bei der Überreichung des Lastenrads | Bild: Klimaschutz Region Hannover

Am vergangenen Donnerstag nahmen Klimaschutzmanagerin Karina Lehmann, Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt und Baureferatsleiter Robert Lehmann das E-Bike von Udo Sahling (Klimaschutzagentur Region Hannover) und Frank Glaubitz (Avacon AG) entgegen.

Rolf-Axel Eberhardt begrüßte die sinnvolle Ergänzung des kommunalen Fuhrparks, zu dem bereits drei normale Fahrräder gehören. „Die Verwaltung geht bereits jetzt schon mit einem guten Beispiel voran, indem sie häufig Dienstfahrräder benutzt. Mit dem komfortablen Pedelec ist es möglich, auch längere Strecken zurückzulegen“, so der Bürgermeister. Klimaschutzmanagerin Karina Lehmann, die ab kommendem Frühjahr regelmäßig mit Aktionen zum Klimaschutz auf dem Wochenmarkt präsent sein möchte, wird damit Infomaterial transportieren. „Das Rad mit den großen Transportkörben kann dann ganz praktisch einen Infostand ersetzen“, sagte Lehmann.

Die Kehrseite der Medaille, ein deutlich schwereres Gefährt und die Handhabung sowie die begrenzte Lebenszeit des Akkus, fallen da gerne mal unter den Tisch. Auch sind Elektrofahrräder längst nicht die umweltfreundlichste Variante – es gibt selbstverständlich auch klassische Lastenräder, die ohne Akku auskommen und dementsprechend langlebiger, robuster und ökologisch sinnvoller sind. Doch für Lastenräder bietet sich die E-Bike-Technologie geradezu an. Klimaschonend sind Pedelecs jedoch nicht automatisch – aber auf jeden Fall umweltfreundlicher, als wenn stattdessen ein Auto genutzt würde. Wirklich klimaneutral – die Herstellungsenergie außen vor gelassen – fährt das E-Bike jedoch erst, wenn sein Akku mit Ökostrom geladen und keine Kernkraft oder Strom aus Kohlekraftwerken dafür genutzt wird.

Mit der Finanzierung von Pedelecs für Kommunen in der Region Hannover möchten Klimaschutzagentur und Avacon die Klimaschutzaktivitäten vor Ort unterstützen. „Bei der Pkw-Nutzung entstehen rund 139 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer und Person, bei einem E-Bike sind es nur ca. sechs Gramm. Wird fürs Akkuladen regenerative Energie verwendet, liegt die CO2-Bilanz bei null Gramm“, erklärte Udo Sahling von der Klimaschutzagentur.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

1 Kommentar
  1. […] In der Kategorie „49-249 Beschäftigte“ geht der Erste Preis an die Stadt Wunstorf (rund 240 MitarbeiterInnen am Standort Rathaus), die sich insbesondere durch drei Maßnahmen auszeichnete: Seit Juli 2016 steht gegenüber dem Rathaus eine öffentliche, überdachte Fahrradabstellanlage, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Stellplatz mieten können. Die Fahrradabstellanlage ist außerdem mit einem Fahrradladeschrank, den die Stadtwerke Wunstorf für das Aufladen von Pedelecs bereitgestellt haben, sowie mit einem Kompressor für das Aufpumpen von Reifen ausgestattet. Seit 2016 nimmt die Stadt mit eigenen Teams intensiv an den Aktionen „Stadtradeln“ und „Mit dem Rad zur Arbeit“ teil. Schließlich wird auch das Nutzen von Rädern für Dienstfahrten gefördert. Der Fahrradfuhrpark wurde um ein Pedelec erweitert. […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.