Hoppenstedt spricht mit Werksleitung und Betriebsrat

Wie geht es weiter mit dem Kaliwerk Sigmundshall?

Nach Bekanntwerden der vorzeitigen Schließung des K+S‑Werkes Sigmundshall in Bokeloh hat Bundestagsabgeordneter Dr. Hendrik Hoppenstedt jetzt das Gespräch mit der Werksleitung und dem Betriebsrat gesucht.

Hoppenstedt im Gespräche mit Betriebsrat und Werksleitung
Tho­mas Amberg, Anne­gret Bran­des, Dr. Hen­drik Hop­pen­stedt und Mat­thi­as Schra­der (v. l.) | Foto: pri­vat

Bokel­oh (red). Werks­lei­ter Mat­thi­as Schra­der, Betriebs­rats­vor­sit­zen­de Anne­gret Bran­des und Betriebs­rats­mit­glied Tho­mas Amberg erör­ter­ten mit dem Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­ten Hop­pen­stedt die aktu­el­le Situa­ti­on für das Werk und die 730 Beschäf­tig­ten.

Wegen mangelnder Perspektiven droht Arbeitslosigkeit

Bran­des und Amberg haben dabei beson­ders lang­jäh­ri­ge Mit­ar­bei­ter im Blick, die durch ihre lan­ge Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit für den Berg­bau zwar fach­lich sehr qua­li­fi­ziert sind, wegen man­geln­der Per­spek­ti­ven der Bran­che aber Schwie­rig­kei­ten auf dem Arbeits­markt hät­ten. Hop­pen­stedt bot, auch in Abstim­mung mit sei­nem Land­tags­kol­le­gen Sebas­ti­an Lech­ner, Unter­stüt­zung für den wei­te­ren Pro­zess an. Gemein­sam wol­le man sich im Rah­men der poli­ti­schen Mög­lich­kei­ten für das Werk und sei­ne Beschäf­tig­ten ein­set­zen.

Jetzt muss es vor allem dar­um gehen, Optio­nen für die Nach­nut­zung in enger Abstim­mung zwi­schen Kon­zern­lei­tung und Betriebs­rat zu ent­wi­ckeln. Nach mei­nem Ein­druck arbei­ten bei­de Sei­ten mit Hoch­druck an Lösun­gen.„Hen­drik Hop­pen­stedt

Im Werk Sig­munds­hall wer­den in knapp 1500 m Tie­fe Roh­sal­ze geför­dert, die zu land­wirt­schaft­li­chem Dün­ger und Indus­trie­salz wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den. Der Stand­ort schließt Ende die­ses Jah­res, weil die För­de­rung unwirt­schaft­lich gewor­den ist und die Vor­rä­te im Salz­stock nach mehr als 100 Jah­ren Berg­bau zu Ende gehen.

- Anzeige -
Buchhandlung Weber
1 Kommentar
  1. Helmut Seguin sagt

    Eine jun­ge Idee von einem alten Sack für Sig­munds­hall. Den­ke da an 20–30 m³/s aus der Weser, es wäre schön, wenn eine mit­däch­te.
    https://www.dropbox.com/s/dt0cyheooojh1un/Wau.pdf?dl=0&fbclid=IwAR3XWdDguFJ4tb-4YF4FQX4ZPo44887aUAa9PgSZBmz-C4xvNoOmI42OGaQ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.