Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Stolpersteine nehmen weitere Hürde

01.03.2023 • Achim Süß • Aufrufe: 872

Zu Stolpersteinen wird in Wunstorf nicht mehr debattiert, es herrscht in der Lokalpolitik breiter Konsens pro Verlegung. Der Sozialausschuss gab als erstes Gremium des Stadtrates nun ebenfalls grünes Licht.

01.03.2023
Achim Süß
Aufrufe: 872
Jüdisches Mahnmal in Wunstorf (Archiv)

Wunstorf (as). Ohne Debatte und einstimmig hat der Sozialausschuss des Rates am Mittwochabend im Hölty-Gymnasium in seiner jüngsten Sitzung der Verlegung von Stolpersteinen in der Stadt zugestimmt. Der Tagesordnungspunkt war nach nicht einmal fünf Minuten abgehandelt. Einzig Birgit Mares von der Fraktion der Grünen meldete sich zu Wort. Sie erinnerte an den Antrag ihrer Fraktion, der vor knapp einem Jahr eingebracht worden war, und dankte dem Arbeitskreis Erinnerungskultur für sein Engagement.

Stolpersteine sind kleine Gedenktafeln aus Metall, die vor jenen Häusern im Pflaster verlegt werden, in denen einmal jüdische Bürgerinnen und Bürger gelebt haben. Derartige Tafeln sind zehntausendfach in Deutschland platziert worden und sollen das Gedenken an vertriebene und ermordete Menschen wachhalten. Die Verlegung ist umstritten. In Wunstorf sollen in den nächsten Jahren bis zu 80 Stolpersteine angebracht werden.

Viel Zuspruch

Mares berichtete, es gebe viel Zuspruch und erste Spendenzusagen. Auch die Gespräche mit Hauseigentümern, die der Verlegung der Platten in vielen Fällen zustimmen müssen, seien auf einem guten Weg. Der Sozialausschuss war nach dem Ortsrat Wunstorf das erste Gremium des Rates, das sich mit der detaillierten Beschlussvorlage befasst hat.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • U. Schmoll sagt:

    Ich freue mich, dass die Beschlussfassung, auf die der Arbeitskreis Erinnerungskultur seit vielen Monaten wartet, auf einem guten Weg ist. Dem indirekten Zitat, „dass Hauseigentümer der Verlegung der Platten in viele Fällen zustimmen müssen“ widerspreche ich. Frau Mares hat das so nicht gesagt, sondern berichtet, dass bereits mit Hauseigentümern gesprochen wurde und wird. Zustimmen müssen sie natürlich nicht oder anders gesagt, sie haben kein Bestimmungsrecht über das öffentliche Straßenland. Das sollte eindeutig klargestellt sein. Richtig finde ich: mit ihnen zu sprechen und sie als Sponsoren zu gewinnen. Sie werden das besstimmt nicht bereuen, als solche genannt zu werden.

  • Andreas R. Niepel sagt:

    Eine Stellungnahme der AfD Wunstorf findet sich unter dem Auepost-Artikel
    „Halten Sie bitte inne“ – Wunstorf erntet drastische Kritik für Stolperstein-Pläne“

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …