Liebesgeflüster

Liebesgeflüster #1

LiebesgeflüsterMeine Herzallerliebste,

noch immer bin ich gesättigt von Küssen und Käsekuchen.

Dass du deine Furcht überwunden hast und wir gestern den wackligen Jägerhochsitz in Klein Heidorns Feldern empor kletterten, bekräftigt mich in dem Glauben, dass Liebe Stolpersteine beseitigen und lang gepflegte Ängste auflösen kann.
Nach einem turbulenten Tag hat mich diese abendliche Aussicht auf Flora und Fauna sehr geerdet – nicht zuletzt dank des Käsekuchens, den deine Mutter mit so viel Backliebe für uns zubereitete und dessen Süffigkeit sich schamlos in meinem Mundraum ausbreiten durfte.

Nie hätte ich gedacht, dass ich dir noch einmal so nahe kommen und diese kleinen Glücksmomente mit jeder Faser meines Körpers aufsaugen würde. Aber Karma ist ein Boomerang und unausweichlich. Umso mehr weiß ich diese kleinen Augenblicke zu schätzen, die zu großen Kostbarkeiten heranwachsen.
Die Kälte verkroch sich bereits unter unsere Kleidung, als wir bis in die tiefen Abendstunden dort oben in die Ferne blickten. Aber unfassbares Glück will halt manchmal etwas länger ausgekostet werden. Nur gut, dass Gespräche und Körper so wärmend sein können und sich ein Tag dann nicht wie eine Konstante anfühlt, sondern Stunden verfliegen, als könne Zeit komprimiert werden.
Lass uns einfach jeden Tag als Fest und Abenteuer begreifen, dann wird es nie langweilig oder eintönig.

Wie wäre es, wenn wir das nächste Mal zum Luther See gehen? Dort soll es ebenso pittoresk wie erholsam sein. Oder gibt es im urbanen Geläuf von Hannover auch so schöne Ecken?

Dein Liebster

P.S. Vergiss bitte nie nie nie, vor dem Einschlafen deine Hand in meine zu legen, um dich zu vergewissern, dass ich neben dir liege.

Dieser Liebesbrief erschien zuerst in Auepost #1 (Oktober 2019)

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"