Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

15 Bäume im Barnewäldchen gefällt

16.05.2024 • Redaktion • Aufrufe: 1528

Das Barnewäldchen hat nun einige Bäume weniger. Ersatz ist nicht vorgesehen – denn dafür soll die Natur bereits selbst sorgen. Notwendig wurden die Fällungen der geschwächten Bäume aufgrund von Schädlingsbefall.

16.05.2024
Redaktion
Aufrufe: 1528
Waldarbeiten am Barnewäldchen | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Laute Kettensägengeräusche am Donnerstagvormittag dringen aus dem dichten Grün des Barnewäldchens. Krachend fallen große Stämme zu Boden. Das gesamte Wäldchen ist ringsherum abgesperrt, die Eingänge und jeder noch so kleine Schleichweg mit Flatterband blockiert. Warnschilder weisen zusätzlich auf Gefahr hin – und kündigen die Baumarbeiten an.

Doch hier wird keine neue Schneise geschlagen, kein neuer Baustellenweg errichtet oder wie einst im Blumenauer Wäldchen inoffizielle Spielfläche renaturiert. Des Rätsels Lösung: Etwa 15 Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Drei Pappeln und ca. ein Dutzend Fichten sind von der Maßnahme betroffen.

Borkenkäferbefall

Grund für die Abholzung ist die nicht mehr vorhandene Standsicherheit. Eine Pappel wies bereits ein großes Loch auf, die Fichten sind vom Borkenkäfer befallen. Es handelt sich um einen Bereich, in dem auch immer wieder Kinder spielen. Daher sah sich die Stadt zum Einschreiten gezwungen, um ihren Verkehrssicherungspflichten nachzukommen, teilte Stadtsprecher Alexander Stockum der Auepost mit.

Die Zugänge zum Waldstück sind ringsherum abgesperrt | Foto: Daniel Schneider

Eine Garbsener Fachfirma rückte dazu nun heute mit schwerem Gerät an und beseitigte die von den Bäumen ausgehenden Gefahren – durch Entfernung der Bäume. Ersatz für die gefällten Pappeln und Fichten soll es nicht geben – denn bereits vorhandene Hainbuchen sollen in Zukunft automatisch ihre Stelle einnehmen. „Nachpflanzungen sind nicht erforderlich, da die umliegenden Hainbuchen, die bisher unterdrückt wurden, dann florieren können, weil sie dann keinem Wurzel- und Schattendruck mehr durch die Pappeln und Fichten ausgesetzt sind“, heißt es aus dem Rathaus.

[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Basti g. sagt:

    Es ist brutzeit ! Warum werden die Tiere gestört?

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …