Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Abtei als Impflokal: Riesen-Andrang bei Kinderimpfungen

15.01.2022 • Achim Süß • Aufrufe: 2545

Großer Andrang beim ersten Kinderimpfen in Wunstorf in den Räumen der Abtei. Doch während das Impfteam mit Terminimpfungen gerechnet hatte, kamen die meisten tatsächlich spontan vorbei.

15.01.2022
Achim Süß
Aufrufe: 2545
Kinderimpfen
Eine lange Schlange von geduldig Wartenden vor der Abtei beim ersten Kinderimpfen am Sonnabend. Foto: Achim Süß

Wunstorf (as). „Allerbeste Stimmung, allerbeste Atmosphäre. Alle waren glücklich!“ So lautet das Fazit von Dr. Olaf Neumann nach der ersten Kinderimpfung der Stadt am Sonnabend. Sein Praxis-Team und die Impfexperten des Malteser Hilfsdienstes wurden zwischen 10 und 18 Uhr fast überrannt. Vor dem Gebäude bildete sich schnell eine lange Schlange von Eltern, die das Angebot nutzen und ihren Nachwuchs vor den möglichen Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen wollten.

Die Malteser am Eingang hatten alle Hände voll zu tun, die Wartenden zu informieren und zu registrieren. Unberechtigten wurde der Zugang unmissverständlich verwehrt, ebenso den Lokaljournalisten. Das Team wurde vom großen Andrang überrascht und vor allem davon, dass die überwiegende Mehrheit der Eltern unangemeldet zur Abtei kam. So war es von der Stadtverwaltung bekanntgegeben worden, während die Malteser erwartet hatten, nur Eltern mit vereinbartem Termin anzutreffen.

Die meisten ohne Termin

Offenbar hat es bei der Vorbereitung der Aktion Missverständnisse zwischen den Beteiligten gegeben. Auch in den sozialen Medien hatte es geheißen, eine Anmeldung sei nicht nötig. Die Aktion wurde dennoch ruhig und professionell abgewickelt. Nach Angaben der Einsatzleitung hatte das Team 200 Dosen zur Verfügung. Nachschub könne in kurzer Zeit herbeigeschafft werden, erklärte eine Sprecherin der Malteser. Es werde niemand abgewiesen und auf später vertröstet.

185 Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren sind nach Auskunft von Neumann geimpft worden – überwiegend aus Wunstorf, einige wenige aber auch aus Neustadt und Seelze. Der Kinderarzt wörtlich: „Es war eine total freudvolle Atmosphäre!“ Bürgermeister Carsten Piellusch (SPD) will die Aktion von Sonnabend mit seinem Stab gründlich auswerten. Die Stadtverwaltung ist bemüht, das Angebot der Kinderimpfung auszuweiten und weitere
Kinderärzte zu beteiligen.

von Achim Süß
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Karin Schubert sagt:

    …..Eltern, die das Angebot nutzen und ihren Nachwuchs vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen wollten.“

    Herr Süß, wissen Sie denn immer noch nicht, dass diese experimentelle, notfallzugelassene Gentherapie, nicht vor einer Infektion schützt?

    • Wunstorfer Auepost sagt:

      > ihren Nachwuchs vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen wollten.

      Die kompakte Formulierung kann missverstanden werden. Wir haben die Passage präzisiert. Danke schön!

  • Karin Schubert sagt:

    Oder wissen es die Eltern nicht?

  • Theo Rohe sagt:

    Lieber Herr Süß, ich finde es gut, dass Sie die Formulierung präzisiert haben, obwohl ich finde, dass die erste Formulierung auch nicht ganz falsch war. Völlig falsch ist allerdings, dass es sich bei der Impfung um eine „Gentherapie“ handelt, wie Frau Schubert schreibt. Was eine Gentherapie ist, kann man leicht bei Wikipedia nachlesen. Und als „experimentell“ kann man die Impfung auch nicht bezeichnen. Es ist weniger experimentell als die Mehrzahl der Therapien, die im Kindesalter eingesetzt werden, insbesondere auch die Naturheilverfahren.
    Theo Rohe, Kinder- und Jugendarzt

  • Karin Schubert sagt:

    Warum experimentell?

    Bei den von Pfizer und Moderna hergestellten COVID-Impfstoffen handelt es sich um so genannte mRNA-Impfstoffe (Messenger-RNA-Impfstoffe) – eine völlig neue Art von Impfstoffen, die noch nie zugelassen oder am Menschen eingesetzt wurden.
    Herkömmliche Impfstoffe führen Teile eines abgeschwächten Virus ein, um eine Immunreaktion zu stimulieren. mRNA-Impfstoffe injizieren Moleküle mit synthetischem genetischem Material aus nicht-menschlichen Quellen in Ihre Zellen, kapern so Ihre Gene und programmieren sie dauerhaft um, um Antikörper zu produzieren.

    Ich bitte alle Eltern, welche die Möglichkeit in Betracht ziehen, ihre gesunden Kinder impfen zu lassen, sich vorab umfassend zu informieren. D.h. Nutzen und Risiko genau abzuwägen. Umfassend heißt, nicht nur Tagesschau und Herrn Lauterbach zu schauen, sondern z.B. einen Blick auf die Seite von Ärzte für Aufklärung zu werfen.

    https://www.aerztefueraufklaerung.de/ethik-und-wissenschaft/index.php

  • Theo Rohe sagt:

    Danke! Durch den Faktencheck von corrective.org erübrigt sich ein Kommentar meinerseits zu den „Ärzten für Aufklärung“

  • Karin Schubert sagt:

    Da machen es sich die Herren aber etwas einfach, oder!?
    Ich würde mir wünschen, dass sie sich mit dem Inhalt des
    verlinkten Artikels und den dazugehörigen Quellenangaben auseinandersetzen, statt jegliche sachliche Auseinandersetzung zu vermeiden. Indem Andersdenkende in die Leugner-Schwurbel-Naziecke geframt werden,
    wird jeglicher Diskussion von vornherein der Boden entzogen.
    Auch wenn die Menschen, die Fragen stellen, größtenteils weder noch sind.

    Ihre Reaktion zeigt exemplarisch, warum die Gesellschaft so tief gespalten ist. Weil es keine echte, öffentliche Auseinandersetzung mit den Pro’s und Contra’s der Corona-Maßnahmen gegeben hat und gibt.
    Darum gehen die Leute auch auf die Straße, weil sie sich sonst nicht anders zu helfen wissen.

    Und gesunde Kinder, welche von ihren total verängstigten, Paranoia schiebenden Eltern zur Impfstation gezerrt werden, sind die größten Opfer dieses Hypes.

    • Theo Rohe sagt:

      Liebe Frau Schubert. Ich habe mir schon die Mühe gemacht, mich mit der Stellungnahme der sog. „Ärzte für Aufklärung“ auseinanderzusetzen. Da werden aus berechtigter Kritik Schlüsse gezogen, die einfach nicht zulässig sind, weil sie so nicht stimmen. Ich bin als einfacher Kinderarzt nicht wirklich ein Wissenschaftler, musste mich aber in meinen 45 Berufsjahren immer wieder kritisch mit wissenschaftlichen Studien auseinandersetzen und habe immer darauf geachtet tendenzielle (von der Pharmaindustrie gepuschte) von seriösen Studien zu trennen, was oft nicht einfach ist. Gottseidank gibt es dafür unabhängige Wissenschaftler, die diese Studien untersuchen und beurteilen. Solche Recherchen sind anstrengend, aber hilfreich.
      Ich bin, ich denke wie Sie, nicht in der Lage, die ganzen Studien, die von den „Ärzten für Aufklärung“ angeführt werden, zu beurteilen. Und so wie ich recherchiert habe, sind die „Ärzte für Aufklärung“ genauso wenig wie ich Wissenschaftler. Wenn mir aber schon mehrere grobe Fehler auffallen, halte ich mich doch lieber an seriöse unabhängige und kritische Wissenschaftler.
      Ich habe weder Zeit noch Lust mich mit den einzelnen Studien auseinanderzusetzen, um zu recherchieren, wie seriös sie sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Ihnen da besser geht.
      Die öffentliche Auseinandersetzungen über die Impfung kann man durchaus kritisch sehen. Aber welche absurden Thesen auf den Anti-Corona Demos vertreten werden, macht mich immer wieder fassungslos.
      Liebe Frau Schubert, ich habe auch schon einen Tag im Impfzentrum gearbeitet und viele Kinder gegen Corona geimpft. Die total verängstigen, Paranoia schiebenden Eltern, die ihre Kinder zur Impfstation zerren, habe ich dort nicht gesehen, sondern in der Regel Eltern, die gute Gründe für die Impfung ihrer Kinder angeben konnten, und die meisten Kinder wollten die Impfung auch.
      Total verängstigte, Paranoia schiebende Leute erlebe ich vor allem auf den Anti-Corona Demos.

  • Dieter sagt:

    @Theo Rohe: „Gottseidank gibt es dafür unabhängige Wissenschaftler, die diese Studien untersuchen und beurteilen“. Das wusste ich noch nicht, unabhängige Gutachter, aha.

    Gutachter schreiben, was ihre Auftraggeber erwarten, ansonsten hätten sie kaum – oder nie wieder – Aufträge.

    Bei welchen Anti-Corona Demos waren sie dabei, um diese von ihnen zitierten ( Total verängstigte, Paranoia schiebende Leute erlebe ich vor allem auf den Anti-Corona Demos. ) Leute gesehen zu haben?

    Was mich völlig verwundert ist, das „in der Regel Eltern, die gute Gründe für die Impfung ihrer Kinder angeben konnten“, man neuerdings begründen muss, warum man die Impfung(?) will. Und auch das verwundert: „und die meisten Kinder wollten die Impfung auch“ Die Kinder haben natürlich schon eigene Meinungen, siehe FFF.

  • Dieter sagt:

    Schön Herr Rohe, das sie so ausführlich geantwortet haben. Oder träume ich?

    FREIHEIT STATT SOZIALISMUS !

  • Karin Schubert sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Rohe,

    vielen Dank für ihre Sicht auf die Dinge.

    Es ist wichtig, dass man sich austauscht.

    Man muss nicht einer Meinung sein.

    Jedoch darf der Riss, welcher durch die Gesellschaft, durch Familien und Freundschaften geht, nicht noch tiefer werden.

    Denn es wird, hoffentlich, auch wieder eine Zeit nach Corona geben.

    „Traue keiner Studie, solange du nicht weißt,von wem sie finanziert wurde!“.
    Das sehe ich genauso.

    Und ja, natürlich ist man als med. Laie nicht in der Lage, jede Quellenangabe bis ins Detail zu prüfen.

    Umso vorsichtiger bin auch ich deshalb bei der Bewertung von Beiträgen, in den MSM aber auch bei Telegram.

    Mich würde zu folgenden Punkten noch ihre Meinung und Erfahrungen interessieren:

    Welche Thesen auf Corona-Demos sind es, die Sie fassungslos machen?

    Lesen Sie auch kritische Webseiten um sich zu informieren?

    Und, falls es nicht zu persönlich ist, was waren/sind die Gründe für Sie als ehem. Kinderarzt, Kinder gegen Corona zu impfen?

    Vielen Dank!

    • Theo Rohe sagt:

      Liebe Frau Schubert, i

      vielen Dank für für Ihren Kommentar. Ich habe lange überlegt, ob ich noch mal antworte. Eigentlich hatte ich mich entschieden, die Diskussion in diesem Forum nicht mehr weiterzuführen. Mir ist es zu anstrengend, mich immer wieder mit den verschiedenen Argumenten und Statements differenziert auseinanderzusetzen. Über Vor- und Nachteile von Impfungen insbesondere auch die COVID-19 Impfung kann man stundenlang diskutieren. Ich habe mich schon immer kritisch damit beschäftigt und mich auch mit den seriösen und unseriösen Argumenten der Impfskeptiker auseinandergesetzt. Ich sehe viele Dinge ähnlich wie Sie in Ihrem letzten Kommentar. Ich bin sehr selbstkritisch, habe aber keine Lust, mich hier für mein Tun zu rechtfertigen.
      Auf der anderen Seite habe ich eine Reihe anderer Themen, die mich mehr beschäftigen und beunruhigen als Corona und die Impfungen. Insofern möchte ich auch die Diskussion hier meinerseits beenden.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute.

  • Dieter sagt:

    Warum viele Ärzte jetzt für die Impfung trommeln, ist leicht zu erklären.
    Sie bekommen pro Impfung 26 € und pro Impfung am Wochenende 38 €

    Das erklärt vielleicht einiges.

  • TG sagt:

    Ich hoffe, daß die Kinder langfristig keinen Schaden von dieser Inokulation davontragen.
    Ich schreibe bewusst nicht Impfung, weil diese als Prozess zur Immunisierung führt, was hier ja definitiv nicht der Fall ist.

    Allerdings habe ich keinerlei Verständnis für die Eltern. Aber auch da hoffe ich im Sinne der Kinder, daß sie ihre Entscheidung nie bereuen werden.

    Nur habe ich die Befürchtung, daß es anders kommen wird.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …