Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Feuerwehr befreit eingeklemmten Autofahrer nach schwerem Verkehrsunfall

05.09.2021 • Redaktion • Aufrufe: 944

Am Samstagvormittag landete ein Rettungshubschrauber bei Bergkirchen, um einen Schwerverletzten ins Krankenhaus zu fliegen. Die Feuerwehr hatte das Unfallopfer zuvor aus einem völlig zerstörten Wagen befreit.

05.09.2021
Redaktion
Aufrufe: 944
Technische Rettung
Vorbereitung der technischen Rettung durch die Feuerwehr | Foto: Feuerwehren SG Sachsenhagen

Hagenburg/Bergkirchen (red). Die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen mit 51 Kräften, Rettungsdienst, Polizei und Notarzt wurden am Samstagvormittag zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Auf der L 453 zwischen Bergkirchen und Hagenburg war ein Auto von der Straße abgekommen, an einen Baum geprallt und dann auf die gegenüberliegende Straßenseite geschleudert worden. Dort blieb das Fahrzeug in der abfallenden Böschung liegen.

Der Fahrer wurde in seinem völlig zerstörten Wagen stark eingeklemmt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten den Schwerverletzten nach einer Dreiviertelstunde aus dem Wrack befreit. Parallel zu den aufwendigen Rettungsarbeiten wurde der Fahrer vom Rettungsdienst versorgt.

Rettungshubschrauber landet

Rettungsdienst am Unfallort
Paralleler Einsatz des Rettungsdienstes | Foto: Feuerwehren SG Sachsenhagen
Rettungshubschrauber
Christoph Niedersachsen landet auf einer Wiese in unmittelbarer Nähe zum Einsatzort | Foto: Feuerwehren SG Sachsenhagen

Rettungshubschrauber Christoph Niedersachsen, der zuvor in der Nähe auf einer Wiese gelandet war, brachte den Verletzten ins Klinikum Minden. Da Angehörige des Fahrers zur Unfallstelle gekommen waren, wurde die Notfallseelsorge alarmiert, die sich um die Familie des Mannes kümmerte.

Christoph Niedersachsen wird primär für geplante Intensivtransporte eingesetzt. Wenn Hubschrauber wie Christoph 4, die bei Kliniken angesiedelt sind, nicht verfügbar sind, übernimmt der am Flughafen Hannover-Langenhagen stationierte Intensivtransporthubschrauber der DRF Luftrettung auch Einsätze im Rahmen der Notfallrettung.
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9778535
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …