Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Feuerwehr befreit in Brunnenschacht gefallenes Reh

22.07.2020 • Daniel Schneider • Aufrufe: 164

Rettung aus Brunnenschacht: Die Feuerwehr Luthe befreite heute ein junges Reh aus vier Metern Tiefe.

22.07.2020
Daniel Schneider
Aufrufe: 164

Rettung aus Brunnenschacht: Die Feuerwehr Luthe befreite heute ein junges Reh aus vier Metern Tiefe.

Rehrettung in Luthe

Das gerettete Tier | Foto: Feuerwehr

Luthe (red). Das Tier saß in vier Metern Tiefe in einem Schacht fest und schrie laut. Es war in einen Brunnen in Luthe in der Feldmark gestürzt. Das laute Schreien war sein Glück, denn Passanten wurden so auf das junge Reh aufmerksam.

Ein Anruf im Feuerwehrgerätehaus erreichte den Gerätewart, der den Ortsbrandmeister verständigte – der schließlich Alarm für die Wildtierrettung auslöste. Zwei Fahrzeuge und 12 Feuerwehrleute rückten zur Schloßricklinger Straße aus, um dem Tier zu Hilfe zu kommen.

Feuerwehrmann steigt in Schacht

Ein Feuerwehrmann stieg in den Schacht hinab, um das Tier zu erreichen. Zum Eigenschutz – das Tier schrie weiter laut – trug er dabei keinen Feuerwehrhelm, sondern einen Forsthelm mit Gehörschutz. Er konnte das Jungtier greifen und zurück an die Oberfläche bringen.

Ein hinzugerufener ortsansässiger Jäger nahm das ca. 2 Monate alte Reh in Augenschein und stellte keine Verletzungen fest, so dass es wieder zum Muttertier laufen gelassen wurde, das in der Nähe im angrenzenden Feld gewartet hatte und sein Kitz wieder in Empfang nahm.

[tie_slideshow]

[tie_slide]

Rehrettung in Luthe

Feuerwehr Luthe bei der Rehrettung | Foto: Feuerwehr

[/tie_slide]

[tie_slide]

Rehrettung in Luthe

Feuerwehrmann auf dem Weg zum Reh | Foto: Feuerwehr

[/tie_slide]

[tie_slide]

Rehrettung in Luthe

Das Reh wird aus dem Schacht geholt | Foto: Feuerwehr

[/tie_slide]

[tie_slide]

Rehrettung in Luthe

In diesen Schacht war das Tier gefallen | Foto: Feuerwehr

[/tie_slide]

[tie_slide]

Rehrettung in Luthe

Das Reh auf dem Weg zurück in die Freiheit | Foto: Florian Hake/www.fotografie-hake.de

[/tie_slide]

[/tie_slideshow]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Riesenglück für das „jugendliche“ Reh, dass sich einmal mehr die Kräfte der örtlichen Feuerwehr so sehr für das Tier engagierten.

    Bei all den teils erschütternder Nachrichten, die wir täglich „präsentiert“ bekommen, machen solche Meldungen gute Laune.
    Davon- egal wo und von wem- gerne mehr.

  • Boedtger sagt:

    Das ist doch eine sehr schöne Nachricht !
    Dank an die Retter !!
    Doch mir stellt sich die Frage warum der Brunnenschacht geöffnet war.
    Es hätte auch ein Kind hineinfallen können …..

  • Schreibe einen Kommentar zu Grit D. Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779945
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …