Wunstorfer Auepost

Feuerwehr kümmert sich um Fische und Zäune

19.06.2021 • Redaktion • Aufrufe: 786

Tierrettung unter Wasser: Den Fischen am Blumenauer Kirchweg drohte die Luft auszugehen, so dass die Feuerwehr ausrückte. Zunächst brauchten die Einsatzkräfte aber selbst Wasser, um ein Feuer in der Nordstadt zu löschen.

19.06.2021
Redaktion
Aufrufe: 786
Feuerwehreinsatz Nordstadt
Löscharbeiten der Feuerwehr | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Wunstorf (red). Das Heulen der Sirenen auf den Dächern um zehn vor zwölf heute Mittag war nur die turnusmäßige Prüfung der Zivilschutztechnik – die Feuerwehr, die bei Vollalarm auch über diesen Weg alarmiert wird, war zu diesem Zeitpunkt längst im Einsatz – und das gleich mehrmals.

In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte es gegen 2 Uhr in der Nordstadt: Die Kernstadtfeuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen zu einem kokelnden Zaun und einem brennenden Container aus. Zehn Einsatzkräfte löschten das Feuer, doch auch am Morgen mussten noch einmal Nachlöscharbeiten vorgenommen werden.

Fische in Luftnot

Zum dritten, weniger alltäglichen Einsatz kam es am Vormittag in der Oststadt. Denn die derzeitige Hitze macht auch den Tieren zu schaffen, insbesondere den Wasserlebewesen: Eine Anwohnerin hatte gemeldet, dass am Blumenauer Kirchweg beim Regenrückhaltebecken bereits viele Fische an der Oberfläche schwimmen und nach Luft schnappen würden. Für eine Stunde versuchte die Feuerwehr daraufhin, Sauerstoff und frisches Wasser in das Gewässer zu pumpen.

Wassereinleitung
Um das Kippen des Teiches zu verhindern, improvisierte die Feuerwehr Wasserwerfer, um Sauerstoff und Frischwasser in das Regenrückhaltebecken zu leiten | Foto: Feuerwehr Wunstorf
[Anzeige]

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Und wieder ein sehr schönes Beispiel dafür, dass für die „Mädel und Jungs“ der Wunstorfer Feuerwehr deren Leitsatz #retten, löschen, bergen sich nicht ausschließlich auf uns „Zweibeinige“ bezieht, sondern auch auf unsere tierischen Begleiter“.
    Egal, ob Hund, Katz oder auch „schnöde“ Fische.

    Solche Meldungen lesen zu können, machen mir im Gegensatz zur Lektüre der täglichen sich ereignenden Dramen aller Arten einfach Freude!

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    [Anzeigen]
    Auepost wird ermöglicht von:
    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779945
    info@auepost.de

    [Anzeigen]
    Auepost wird ermöglicht von:

    Artikelarchiv

    Auepost auf …