Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

[Anzeige]

Gefährliche Körperverletzung am Wunstorfer Bahnhof

04.12.2023 • Redaktion • Aufrufe: 2313

Am frühen Sonntagmorgen gingen am Bahnhof Wunstorf zwei Gruppen aufeinander los, nachdem es zu Streitigkeiten gekommen war. Es blieb nicht bei einem Faustschlag, auch ein Metallstück wurde für einen tätlichen Angriff genutzt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

04.12.2023
Redaktion
Aufrufe: 2313
Zug am nächtlichen Bahnhof Wunstorf (Symbolbild)

Wunstorf (red). Am gestrigen frühen Sonntagmorgen wurde die Polizei zum Wunstorfer Bahnhof gerufen. Gegen 5.45 Uhr war dort eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ausgebrochen. Zwei Gruppen, einmal bestehend aus drei und einmal bestehend aus vier Männern, waren miteinander in Streit geraten.

Im Verlauf der Streitigkeiten schlug offenbar einer der Beteiligten auf einen anderen mit der Faust ein. Dabei blieb es nicht: Für eine weitere Attacke wurde auch ein Metallgegenstand genutzt, um auf jemanden aus der rivalisierenden Gruppe einzuschlagen.

Einer der Beteiligten geht zu Boden

Der so Getroffene ging kurzfristig zu Boden, wurde jedoch nicht schwerer verletzt. Ein Transport ins Krankenhaus war nicht nötig, teilte die Polizei mit.

Die Beamten des Wunstorfer Kommissariats leiteten sofort eine Fahndung nach den übrigen Beteiligten ein und konnten sie teilweise ausfindig machen – weitere Tatverdächtige kamen später selbst zur Wunstorfer Polizeidienststelle. Ermittelt wird nun etwa wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Schlagenden, entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Die Polizei Wunstorf bittet Zeugen, die weitere Angaben zum Tatgeschehen machen können, sich beim Kommissariat unter Telefon (05031) 9694-115 zu melden.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Nicht schön, wenn da Menschen meinen, sich gegenseitig verdreschen zu wollen.
    Doch in diesem Fall ist augenscheinlich (zumindest war nichts Gegenteiliges im Artikel zu lesen) kein Unbeteiligter zu Schaden gekommen.
    Ob das das „Hauen und Stechen“ besser machen kann? Ich weiß ja nicht…

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …