Wunstorfer Auepost

Wohnmobiltouristen sollen Steinhude nicht anfahren

01.05.2021 • Redaktion • Aufrufe: 111

Alle Parkplätze belegt …

01.05.2021
Redaktion
Aufrufe: 111

Steinhude (red). Die Polizei Wunstorf teilt mit, dass an diesem Wochenende die Parkraumsituation in Steinhude angespannt ist: Grund dafür sind die Bauarbeiten am Hauptparkplatz am Bruchdamm, der die zur Verfügung stehenden Parkplätze stark einschränkt. Insbesondere Tagestouristen, die mit dem Wohnmobil unterwegs sind, werden gebeten, Steinhude nicht anzusteuern. Im Verkehrsfunk wird ebenfalls auf die Situation hingewiesen: Alle Parkplätze seien weitgehend besetzt.

[Anzeige]

Kommentare


  • Basti g. sagt:

    Wer braucht schon steinhude wo ein fischbrötchen 4,50 €kostet

  • Grit D. sagt:

    Die Bürgerinnen und Bürger #Steinhudes werden- wage ich zu behaupten- jedem dankbar sein, der um den Ort einen Bogen macht und einen anderen Ort besucht.
    Ob dessen Einwohner erfreut sein werden?
    Eher nicht.

    Obwohl:
    Das alles andere als angenehme Wetter allein wird so manchen angedachten Ausflug sich erledigen lassen…
    Hier gut so!

  • T. Gilde sagt:

    Es gibt hier auch noch Menschen, die ihren Lebensunterhalt verdienen müssen und inzwischen mitbekommen haben, daß Corona für die allermeisten Menschen keine schreckliche tödliche Seuche ist.
    Wer Angst hat, kann sich schützen.
    Der Rest will keine Einschränkungen mehr.

    • Grit D. sagt:

      @ T. Gilde

      „…keine schreckliche tödliche Seuche“:
      bitte um Lektüre des #ARD-Videotextes vom 01.05:
      Nahezu jeder 1000. Todesfall in Deutschland ist seit dem Beginn der Pandemie auf Corona zurückzuführen.

      Für Sie schlicht „Lügenpresse“, „fake news“?…

      • T. Gilde sagt:

        Nein, das ist die Bestätigung. Es ist nur für wenige Menschen eine Gefahr. Die sollten sich schützen. Alle anderen können und sollten ihr Leben leben.
        Schulen dürfen unter keinen Umständen geschlossen werden. Kinder haben nur wenig Zeit, alle notwendigen Entwicklungsschritte durchzumachen, die für ihr weiteres Leben notwendig sind. Die Möglichkeit darf ihnen niemand verwehren.

      • Grit D. sagt:

        @ T. Gilde
        Ich lehne mich NICHT zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass bei allen durch die massiven Einschränkungen wie auch durch die seit über einem Jahr andauernde geklaute Lebenszeit „Oberkante Unterlippe“ erreicht ist

        Deshalb jedoch wie Sie die tödlichen Gefahren einer Covivid-19-Erkrankung derart klein zu reden, ist erschreckend.

        Selbstverständlich steht es Ihnen frei nahezu jeden durch das fiese Virus verursachten 1000. Todesfall über das mitunter sinnvolle „schön zu reden“ hinaus sich hübsch machen zu wollen.

        Das Verleugnen der Realitäten- grundsätzlich und im Zusammenhang mit dem Pandemiegeschehen im Besonderen- kann gemacht werden, ist allerdings wenig hilfreich.

        • T. Gilde sagt:

          @Gtit D.
          Ich rede gar nichts schön.
          Es stirbt auch nicht nur 0,1% an COVID-19, sondern nach Ioannidis 0,15%, was einer mittleren Grippe entspricht.
          Die aktuellen Maßnahmen sind leider nicht einfach nur sinnlos, sie sind schädlich und verschlimmern die Situation erheblich. Durch diese Maßnahmen werden keine Leben gerettet, es sterben viel mehr Menschen als ohne sie, da sie es ermöglichen, daß das Virus immer weiter mutiert und so die Pandemie nie endet. Das erklärt auch, warum ich das Ende aller Maßnahmen fordere, den selbst wenn die Sterblichkeit 10 mal höher läge, würden ohne Maßnahmen halt weniger Leute sterben als mit.

        • Grit D. sagt:

          @ T. Gilde

          Die Mühsal, hier erneut gebetsmühlenartig darzustellen, aus welchen Gründen Ihr sattsam bekannter Vergleich mit der Grippe mehr als nur hinkt, möchte ich mir ersparen.

          Auch zu Ihren nicht ausschließlich von mir als abstrus wahrgenommen Ausführungen zu den Maßnahmen, die auch ich teils (!) als nicht zielführend ansehe, einzugehen, verbietet sich mir inzwischen.

          Dazu habe ich mich hinreichend geäußert.

          Möge an Ihnen der Kelch einer Erkrankung an Covivid-19 vorübergehen.

  • T. Gilde sagt:

    @Grit D.
    Der Vergleich mit der Grippe hinkt wirklich. Im Unterschied zur Grippe sterben keine jungen Menschen mit positivem PCR-Test. Das ist sehr erfreulich. Bei einem durchschnittlichen Alter von 85 Jahren der mit positivem PCR-Test Verstorbenen in der Region Hannover, kann ja wohl keiner ernsthaft von einer lebensbedrohlichen Seuche sprechen. Das Leben ist endlich.

    • Grit D. sagt:

      @ T. Gilde

      Ich bin raus.

      So darf Sie auf diejenigen verweisen, die sich in Ihrer Welten bewegen.
      Derer werden Sie sicherlich reichlich zu finden wissen.
      Viel Erfolg.

  • Bine sagt:

    Hallo, vielleicht etwas spät, aber hoffentlich nicht zu spät, meine Anmerkung zu diesem Thema.
    Immer wieder dasselbe, Steinhude soll nicht angefahren werden. Aber wie, um alles in der Welt, wird diese Aufforderung nicht auf andere Weise an die gesendet, die es planen, das Wochenende oder sonstwas dort zu verbringen? Damals gab es wenigstens noch Leuchttafeln, auf denen gebeten wurde, Steinhude zu umfahren. Was soll das aber, wenn Leute dazu aus dem Lippischen oder noch witer her kommen? Ist doch lächerlich.
    Egal, wie auch immer, der Touristenstrom wird weitergehen, so lange keine überregionale Meldung herausgegeben durch Information, die jeder mitbekommt.
    Wenn dem kein Siignal vorgeschoben kommt, können wir uns auf einen überfüllten Sommer vorbereiten.
    Gruss
    B. aus der Uferstraße in Steinhude
    PS: An Wochenenden ist diese Straße mindestens genauso frequentiert wie die Strandpromenade. Furchtbar.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    [Anzeigen]
    Auepost wird ermöglicht von:
    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779945
    info@auepost.de

    [Anzeigen]
    Auepost wird ermöglicht von:

    Artikelarchiv

    Auepost auf …