Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Mit der Feuerwehr-Drehleiter zum ausgelösten Rauchwarnmelder im Mehrfamilienhaus

13.05.2024 • Daniel Schneider • Aufrufe: 1718

Es wirkte beinahe schon wie der nächste sich anbahnende Großeinsatz für die Feuerwehr, als Alarm für die Barne ausgelöst wurde. Mit der Drehleiter versuchte man, dem Grund auf die Spur zu kommen.

13.05.2024
Daniel Schneider
Aufrufe: 1718
Feuerwehreinsatz in der Matthias-Grünewald-Straße | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (ds). Gegen 14.30 Uhr wieder ein Alarm für die Feuerwehr Wunstorf, die noch unter dem Eindruck des Fachwerkhausfeuers in Luthe am Wochenende steht: Gemeldet war ein ausgelöster Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus in der Matthias-Grünewald-Straße. Fünf Feuerwehrfahrzeuge der Wunstorfer Ortswehr und ein Rettungswagen der Johanniter fuhren in die Straße im Barneviertel. Atemschutzgeräteträger rüsteten sich aus, um zum möglichen Brandort in der Wohnung vorzugehen, der Rettungsdienst begab sich vor das Mehrfamilienhaus.

Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht, ein Feuerwehrmann näherte sich darin von außen der betreffenden Wohnung, aus der hinter einem gekippten Fenster deutlich das laute Piepen des Warnmelders auf die Straße drang. Qualm oder Feuerschein war jedoch nicht zu entdecken.

„Brandgeruch“ in der Straße, aber kein Feuer zu entdecken

Die Feuerwehr versuchte daher behutsam, von außen das gekippte Fenster weiter zu öffnen, um ohne größere Schäden auf diesem Wege in die Wohnung eindringen zu können. Währenddessen wurde ebenfalls versucht, die Tür zur Wohnung mit Öffnungswerkzeugen zu überwinden. Dies gelang zuerst, so dass das Küchenfenster schließlich von innen geöffnet werden konnte.

Feuerwehrkräfte in Bereitstellung | Foto: Daniel Schneider
Feuerwehreinsatz in der Matthias-Grünewald-Straße | Foto: Daniel Schneider

Die Feuerwehr stellte jedoch keine weiteren Auffälligkeiten fest. Wieso der Rauchwarnmelder in der Wohnung ausgelöst hatte, ist unklar. Es habe kein Brand vorgelegen, sagte Feuerwehrsprecher Marcel Nellesen.

Der ebenfalls in der Matthias-Grünewald-Straße wahrnehmbare „Brandgeruch“ stammte nicht aus dem betreffenden Haus, sondern offenbar von einer überlange zubereiteten Mahlzeit aus der Nachbarschaft.

[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …