Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Statt Schützenfest: „Sta(d)tt-Schützenfest“ wird im Rathausinnenhof gefeiert

11.05.2022 • Redaktion • Aufrufe: 573

Nach zwei Jahren Schützenfestpause wird es auch in diesem Mai kein großes Schützenfest geben – aber für eine Alternative ist gesorgt: Am 21.5. ist „Sta(d)tt-Schützfest“ im Rathausinnenhof.

11.05.2022
Redaktion
Aufrufe: 573
Wunstorfer Städtisches Schützenfest (Archiv) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Es zählte in der Vergangenheit zu den festen Terminen im Wunstorfer Kalender: Das mehrtägige Schützenfest inklusive Parade der Schulen samt Festzelt und großer Kirmes auf dem Schützenplatz. Infolge der Corona-Pandemie war das Ereignis 2020 und 2021 ausgefallen.

Entsprechend groß war die Enttäuschung gewesen, als im März das diesjährige Städtische Schützenfest erneut abgesagt wurde. Angesichts des gerade erst begonnenen Krieges in der Ukraine und auch wegen der Unwägbarkeiten bei der weiteren Entwicklung der Coronapandemie hatte sich der Arbeitskreis Schützenfest dazu entschlossen, kein großes Schützenfest in Wunstorf auszurichten. Neben moralischen Bedenken erschien im Vorfeld das Kostenrisiko zu groß, frühzeitig für den Schützenplatz zu buchen, ohne abschätzen zu können, ob im Mai 2022 auch tatsächlich gefeiert werden könnte.

In der Schützenfesttradition

Um den Wunstorfer Schützen und Schützenfestfans einen kleinen Trost zu bieten, war jedoch schon im Zuge der Absage angekündigt worden, dass es möglicherweise eine Alternativveranstaltung im kleineren Rahmen geben würde. Diese wurde nun auf die Beine gestellt, und das Programm steht fest: Am Samstag, den 21. Mai, wird im Rathausinnenhof das „Sta(d)tt-Schützenfest“ gefeiert.

Statt großem Schützenfest im Zelt in den Ellern wird es ein kleines Fest sein, aber ganz im Sinne der Schützenfest-Traditionen: Blasmusik, Atomhappen und Party bis Mitternacht erwarten die Feierwilligen. Um 19 Uhr beginnt die Party mit DJ Ruven Rintelmann, die Eröffnung mit Fassbieranstich ist für 17 Uhr geplant.

Mit dem Motto „In den Farben vereint“ ist die Ukraine miteinbezogen: Um Spenden zugunsten der Johanniter-Ukrainehilfe wird gebeten.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …