Wunstorfer Auepost

Wunstorfer Testzentrum macht auch ohne Testwillige weiter

03.06.2021 • Daniel Schneider • Aufrufe: 472

Das Testzentrum im Hölty-Sportforum bleibt vorerst in Betrieb – aber weiterhin nur nachmittags und mit vorheriger Terminbuchung von Montag bis Freitag. Die privaten Teststationen registrieren wie die Stadt selbst einen deutlichen Nachfragerückgang, wollen aber zunächst vor Ort bleiben.

03.06.2021
Daniel Schneider
Aufrufe: 472
Testzentrum
Die Zahl der Testwilligen nimmt rapide ab (Archiv) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (ds). Das Erfordernis für die Tests für Einzelhandel besteht nicht mehr, auch in Geschäften des sogenannten nicht-täglichen Bedarfs und ohne Voranmeldung darf nun wieder ungetestet eingekauft werden – nur die Maskenpflicht bleibt. Am Freitag werden Schnelltests aller Voraussicht nach dann auch nicht mehr für Gastronomieinnenräume benötigt.

Bleiben wird unabhängig davon aber das städtische Coronatestzentrum. Trotz „grüner Coronaampel“ wird es zumindest noch über den Juni den Betrieb aufrechterhalten. Das hat vor allem vertragliche Gründe: bis Ende Juni hat die Stadt unterschrieben. Betrieben wird das Zentrum zwar von der Stadt selbst, doch die hat bis zum 30. 6. die Johanniter mit der Durchführung der Tests beauftragt. Für Ende des Monats werde man dann weitersehen, wie sich die Lage entwickelt habe, so Stadtsprecher Alexander Stockum zur Auepost. Alles deutet derzeit jedoch darauf hin, dass das Testzentrum in der Turnhalle dann abgebaut wird.

Stadt könnte sich langfristig zurückziehen

Hinzu kommt der Aspekt, dass die Anmeldelogistik im Testzentrum nicht von den Johannitern, sondern von städtischen Mitarbeitern übernommen wird – nämlich jenen, die ansonsten in Kurzarbeit wegen des ruhenden Schwimmbäderbetriebes gewesen wären: Die Stadt setzt Personal der Bäderbetriebe für das Testzentrum ein. Da nun jedoch das Freibad Bokeloh eröffnet hat, werden die Mitarbeiter auch dort wieder gebraucht. Das Hallenbad kann aus diesem Grund jedoch noch nicht öffnen, obwohl es nun bei der Inzidenzlage auch wieder möglich wäre – für beide Bäder reicht die Mitarbeiterzahl nicht.

Terminbuchung bleibt notwendig

Eine vertragliche Pflicht, das Testzentrum über den Juni hinaus zu betreiben, etwa im Auftrage der Region, besteht überdies nicht. Letztlich könnte die Nachfrage nach Schnelltests in den kommenden Monaten daher auch von privaten Anbietern bedient werden, von denen mittlerweile einige wortwörtlich ihre Zelte in der Stadt aufgeschlagen haben. Dort kann man sich – anders als beim städtischen Zentrum – stellenweise auch spontan testen lassen. Darauf will man bei der Stadt jedoch nicht reagieren, eine Anpassung des Procederes ist nicht geplant – ein städtisch bescheinigtes Testergebnis gibt es weiterhin nur nach Buchung eines festen Termins.

Corona-Schnellteststation
Schnellteststation am Schützenplatz | Foto: Daniel Schneider

Dieser Nachteil hat offenbar dazu geführt, dass private Anbieter in den letzten Wochen mehr Zulauf hatten, bei denen ebenfalls kostenlos, aber eben auch ohne zwingende Voranmeldung getestet wurde. Die Abwanderung zur privaten Konkurrenz machte sich in der Statistik der Stadt bemerkbar: Wurden in in der 1. Maiwoche noch 1.514 Schnelltests in der Hölty-Halle durchgeführt, waren es in der 3. Woche nur noch 1.248.

Deutlich geringere Nachfrage auch bei privaten Stationen

Doch nun, nach drastischem Sinken der Infektionszahlen und dem Wegfall der Testpflicht für Gastronomie und Einzelhandel, geht auch die Nachfrage bei den privaten Teststationen rapide zurück. Wie lange diese noch vor Ort sind, ist daher ebenfalls ungewiss. Bei einigen Anbietern herrscht derzeit Unsicherheit, wie es weitergeht – einerseits ist man von den staatlichen Vorgaben abhängig, andererseits geht die Nachfrage zurück, die Mitarbeiter vor Ort sind nicht mehr ausgelastet. Bei CoviQuick, das bei Edeka Kappe sonntags gestartet war und bei Ausdehnung der Testtage auf den Parkplatz des Injoy-Fitnessstudios umgezogen war, überlegt man jedoch, außer Freitag bis Montag noch einen weiteren Tag anzubieten, denn die Inzidenzen sind keine Einbahnstraße nach unten, sondern steigen gerade wieder leicht. Und selbst wenn man für den Einzelhandel keinen Test mehr benötigt, so würden sich doch immer noch viele zum Wochenende testen lassen, bevor man etwa zu Verwandten fahre, hieß es bei CoviQuick. Das ist eine Marktlücke, die die Privaten noch füllen können, denn das städtische Testzentrum ist am Wochenende nicht in Betrieb. Beim Testzentrum von „Corona-Testzentrum Wunstorf & Luthe“ wird sogar täglich getestet, doch auch hier weiß man noch nicht genau, wie es langfristig weitergeht. Für die nächste Zeit sind die Testzentren jedoch auf jeden Fall noch nutzbar, versichern beide Anbieter auf Nachfrage der Auepost.

Dem privaten Markt die Schnelltests ganz zu überlassen, könnte sich daher noch als Schwierigkeit herausstellen, sollten die Coronazahlen langfristig wieder steigen. Zum Sommer könnte dann die Situation entstehen, dass es gar keine Teststellen mehr in der Stadt gibt – und sie im Fall der Fälle erst wieder errichtet werden müssen. War anfänglich von „einmal wöchentlich“ zulässigen Tests im städtischen Testzentrum die Rede, so hat die Stadt nun allerdings klargestellt, dass die Rahmenvorschriften auch häufigeres Testen gestatten: Wer will, kann sich daher auch täglich im Hölty-Forum auf SARS-CoV-2 testen lassen. Von der jüngst geplanten Ausweitung der Testzeiten habe man darüber hinaus aber wieder Abstand genommen. Vormittagstestungen im Hölty-Sportforum wird es nicht geben, so Stockum, es bleibe bei den Zeiten am Nachmittag zwischen 14 Uhr und 20 Uhr und den ausgeweiteten Testtagen von Montag bis Freitag. Sollten Tests z. B. für die Gastronomie im Juni noch einmal notwendig werden, müsste man sich hier bereits am Vortag für ein geplantes Mittagessen testen lassen, wenn man einen Test im städtischen Zentrum wünscht – und sich für sonntags und montags einen privaten Anbieter suchen.

[Anzeige]

Kommentare


  • Wod Katitte sagt:

    Hoffentlich kann sich das Piratenkinderland im Juli / August wieder auf dem Schützenplatz ausbreiten.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    [Anzeigen]
    Auepost wird ermöglicht von:
    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779945
    info@auepost.de

    [Anzeigen]
    Auepost wird ermöglicht von:

    Artikelarchiv

    Auepost auf …