Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Wunstorfer übergeben Straßenräuber der Polizei

14.09.2021 • Redaktion • Aufrufe: 1799

Zwei Seniorinnen wurden am Montag Opfer von einem Taschenräuber. Beim zweiten Fall scheiterte der Täter an Wunstorfern mit Zivilcourage: Zeugen stoppten ihre Autos und nahmen den ca. 20-Jährigen fest.

14.09.2021
Redaktion
Aufrufe: 1799
Polizeifahrzeug Wunstorf
Fahrzeug der Wunstorfer Polizei (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Am gestrigen Montag beobachteten einige Wunstorfer aus ihren Autos heraus, wie ein Radfahrer versuchte, einer 80-Jährigen die Handtasche vom Rollator zu reißen. Der ca. 20-jährige, dunkelhaarige Fahrradfahrer war gegen 14.30 Uhr an die Seniorin herangefahren, die sich an der Bushaltestelle am Rathaus aufhielt. Die Frau wehrte sich gegen den Angreifer und verteidigte ihre Tasche gegen den Täter, indem sie sie festhielt. Währenddessen verletzte sie sich leicht an dem umstürzenden Rollator.

Die Zeugen stoppten ihre Fahrzeuge auf der B441 und nahmen die Verfolgung des zu Fuß flüchtenden Täters auf, der nun von seinem Opfer abließ und auch sein silberfarbenes Fahrrad am Tatort zurücklassen musste. Der Mann konnte überwältigt werden und wurde einer hinzugerufenen Polizeistreife übergeben, die den Mann festnahm. Die Staatsanwaltschaft Hannover beantragte Haftbefehl, das Amtsgericht Neustadt ordnete Untersuchungshaft an.

Stadtgraben
Autofahrer, die Zeugen des Vorfalls wurden, stoppten auf dem Stadtgraben (Archivbild) | Foto: Daniel Schneider

Zweite Tat in der Barne

Möglicherweise hatte der Täter zuvor bereits eine weitere Seniorin überfallen. Eine halbe Stunde zuvor war eine 70-Jährige in der Hans-Holbein-Straße Opfer eines Handtaschenräubers geworden. Ein schlanker, großer Mann im gleichen Alter wie der Täter am Stadtgraben, bekleidet mit einer grauen Jogginghose und ebenfalls auf einem silbernen Fahrrad unterwegs, hatte der Frau eine Einkaufstasche abgenommen. Hier war niemand zur Stelle, der die Tat beobachtete oder einschreiten konnte, so dass der Täter mit der Tasche entkam. Die 70-Jährige, die das Geschehen zuerst verarbeiten musste, stellte erst verzögert Strafanzeige.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zu den Überfällen machen können und vor allem die Identifizierung des zweiten Täters ermöglichen. Hinweise nimmt das Kommissariat unter Telefon (05031) 9530-0 entgegen.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Das schadenfrohe Lachen konnte- und wollte!- ich mir NICHT verkneifen:
    Zu groß war und ist meine Freude, dass dieser miese Typ durch die Zivilcourage der aufmerksamen Mitbürger gegriffen werden konnte.

    Nun hoffe ich darauf, dass die zu Recht angeordnete Untersuchungshaft bis zur Gerichtsverhandlung nicht aufgehoben werden wird und vor allem, dass der unangenehme Zeitgenosse mehr als den bei derartigen Straftaten üblichen Ordnungsgong zu hören bekommen wird.

    • Basti g. sagt:

      Und ich könnte wetten das der straftäter wenn er einen festen Wohnsitz hat schon wieder frei herum läuft ! Glaubt mir eines so harmlos wird es in Zukunft nicht bleiben da kommt noch mehr auf uns zu

      • Grit D. sagt:

        @ Basti G.

        Ja:
        leider ist davon auszugehen, dass der Täter bei Vorliegen eines festen Wohnsitzes aus der U-Haft entlassen worden ist.

        In Fällen wie diesen, finde ich den laxen Umgang mit den durchaus vorhandenen Möglichkeiten, Täterinnen und Täter „festzusetzen“, kontraproduktiv und höchst unerfreulich.

        Ein Anlass bei Wahlen meine Stimme rechtspopulistischen Parteien gebem zu wollen, stellt das jedoch für mich definitiv nicht dar.

        • Basti g. sagt:

          Bei Wahlen sage ich nur grün und nichts Rechts! Nichts ist wichtiger als unsere umwelt

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779945
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …