Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Wunstorfer Wehren bei Waldbrand nahe Eilvese

31.08.2022 • Redaktion • Aufrufe: 955

Am Nachmittag brach ein Feuer in Neustädter Waldgebiet aus. Feuerwehrkräfte aus Steinhude und Wunstorf unterstützten die Löscharbeiten, die noch weiter andauern.

31.08.2022
Redaktion
Aufrufe: 955
Brennende Baumstammstapel im Wald | Foto: Feuerwehren Neustadt a. Rbge.

Eilvese (red). Am heutigen Mittwochnachmittag brannte es in einem Waldstück zwischen Eilvese und Hagen im Neustädter Stadtgebiet. Um 14.20 Uhr wurden die ersten Feuerwehren aus Hagen und Eilvese zur entdeckten Rauchentwicklung alarmiert. Beim Eintreffen fanden die Feuerwehrkräfte einen etwa 150 Meter langen gestapelten Baumstammhaufen auf einer Fläche von 150 mal 150 Metern brennend vor.

Da in dem dortigen Bereich keine Hydranten existieren, wurden Tanklöschfahrzeuge aus Neustadt, Otternhagen, Schneeren, Nöpke, Mariensee und die Feuerwehr Linsburg aus dem Nachbarlandkreis Nienburg hinzualarmiert. Für die Wasserversorgung wurde ein Pendelverkehr eingerichtet. Ein kleiner Radlader zog die Haufen der Holzstämme für die Nachlöscharbeiten auseinander.

Drohnenbilder lotsen Einsatzkräfte am Boden zu Brandnestern

Im Verlauf des weiteren Einsatzes kamen dann auch noch die Feuerwehren aus Borstel sowie Einheiten aus Wunstorf und Steinhude hinzu. Die Wunstorfer stellten die Feuerwehrdrohne für den Einsatz und lieferten Düsenschläuche. Die Drohne aus Wunstorf fertigte Wärmebilder aus der Luft, so dass die Einsatzkräfte am Boden gezielt zu Brandnestern dirigiert werden konnten. Insgesamt waren damit über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst an der Brandstelle.

Damit Glutnester nicht wieder aufflammten, wurden die Düsenschläuche eingesetzt und die Fläche bewässert. Die Neustädter Wehren rechneten am Abend noch mit sich länger hinziehenden Nachlöscharbeiten und entsprechender Brandwache.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Birgit sagt:

    Ist es nicht möglich, konkrete Ursachenforschung anzustellen, wer für diese erbärmliche Tat verantwortlich ist? Ein Holzstapel wird sich nicht selbst angezündet oder entzündet haben!

    Irgendjemand wird den Stapel geschichtet haben. Wird alles einfach so hingenommen?

    Nicht nur, dass es eine Straftat ist, ein Feuer zu legen und damit wertvollen Tier- und Waldbestand zu zerstören. Es ist auch eine feige Tat, sich am Schwächeren abzureagieren.

    Leider findet man in Wald und Flur immer wieder Zigarettenkippen, wahrscheinlich achtlos dahingeworfen. Erbärmlich und rücksichtslos. Wahrscheinlich fehlt jegliches Fünkchen Charakter und Grips ohnehin.

  • Schreibe einen Kommentar zu Birgit Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …