Die Wunstorfer Auepost ist da!

symbolfoto-redaktion

Wir glauben, dass die Zeit reif ist für guten Journalismus in Wunstorf. Wunstorf hat mehr verdient, als in einer dünnen Zeitungsbeilage der überregionalen Tageszeitung abgebildet zu werden. Wir glauben, dass Wunstorf mehr zu sagen hat, als in ein Anzeigenblatt passt. Wir glauben, dass unsere Stadt mehr zu erzählen hat, als bislang erzählt wurde.

100 % Wunstorf

In Zeiten, wo immer mehr qualitativ hochwertige Zeitungsinhalte zentral und immer weniger regional produziert werden, wollen wir uns auf das konzentrieren, was die Menschen wirklich interessiert: das Geschehen vor Ort – und es verknüpfen mit den überregionalen Bezugspunkten, dem Geschehen in der Region, in Niedersachsen und Deutschland, das für Wunstorf von Bedeutung ist. Wir nehmen uns Zeit für hintergründige, investigative Berichterstattung, bringen Aktuelles aber ebenso auf den Punkt. Lokalpatriotisch, meinungsstark, ausführlich und aktuell: das wird die Wunstorfer Auepost.

Konsequent gut

Zusammen mit unserem Team aus freien Mitarbeitern und Beitragenden werden wir dafür sorgen, dass Wunstorf breitere Aufmerksamkeit in der Presselandschaft erhält. In Sachen Layout und Technik gehen wir dabei ebenso wenig Kompromisse ein wie auf inhaltlicher und formaler Ebene. Eine professionelle Schlussredaktion komplettiert unseren Qualitätsanspruch.

Konsequent modern

Redaktionsraum im Heizungskeller | Zeichnung: Sesastre
Redaktionsraum im Heizungskeller | Zeichnung: Sesastre

Wir wollen die Möglichkeiten des Mediums Internet dabei konsequent nutzen: Der Online-Auftritt der Auepost soll nicht das Anhängsel einer gedruckten Zeitung sein, sondern Audio, Video, Bild und Text sinnvoll miteinander kombinieren, die Möglichkeiten heutiger Technologie nutzen sowie junge und junggebliebene Wunstorferinnen und Wunstorfer dort einbinden, wo sie sich zu Hause fühlen: bei Facebook, Twitter oder wo auch immer über unsere Stadt gesprochen wird.

Auepost für die Auestadt

Menschen haben sich seit Urzeiten an Flüssen angesiedelt, wodurch Handel und Wandel möglich wurden. So entstand auch Wunstorf dort, wo sich einst die Flussläufe der verschiedenen Auen trafen, und wurde von diesen geprägt. Die Westaue, von den Einheimischen traditionell einfach Aue genannt, bestimmt noch heute das Wunstorfer Stadtbild und ist sinnstiftend für die Wunstorfer. Für uns kam daher nur die Aue in Frage, um unseren redaktionellen Schwerpunkt zu symbolisieren, sodass sie nunmehr namensgebend für unsere Zeitung wird.

Wer steckt dahinter?

Herausgeber der Wunstorfer Auepost ist Mirko Baschetti, Agenturchef aus Wunstorf mit dem direkten Draht zu den Menschen. Artikel werden zugeliefert von Daniel Schneider, freier Lektor mit dem unverstellten Blick auf die Geschehnisse in der Stadt. Die Autoren der Wunstorfer Auepost greifen dabei auf einschlägige journalistische Erfahrung zurück und haben mit dem „Meer-Magazin“ oder der „Wunstorfer Welt“ bereits lokaljournalistische Angebote für Wunstorf und Umgebung realisiert. Nun werden die Kräfte gebündelt, um meer mehr für Wunstorf zu erreichen.

Wir freuen uns auf viele tolle Geschichten, spannende Storys und einen intensiven Dialog mit unseren Lesern!

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.