Torfstecher

Radtour zur Heimat der Torffräsen

Der Arbeits­kreis Regio­nal­ge­schich­te ver­an­stal­tet am Sonn­tag eine Rad­tour. Die ca. 4‑stündige Fahrt geht über 30 Kilo­me­ter rund um das Tote Moor. Die Rad­tour ist auch von Nicht­sport­lern leicht zu schaf­fen. Bei Bedarf wer­den Pau­sen ein­ge­legt.
Abfahrt ist um 10 Uhr in Neu­stadt a. Rbge. vom ZOB/Bahnhofsvorplatz.

Das Stein­hu­der Meer und gele­gent­lich das Tote Moor sind bekannt als Rück­zugs­ge­bie­te für sel­ten gewor­de­nen gewor­de­ne Tie­re und Pflan­zen. Obwohl Tei­le des Toten Moo­res inzwi­schen unter Natur­schutz ste­hen, geht die indus­tri­el­le Zer­stö­rung des Toten Moo­res wei­ter, die Torf­frä­sen sind in Betrieb.

Auf der Rad­tour geht es um die Ent­ste­hung von Moor und Meer, um die Kon­flik­te zwi­schen Umwelt­schutz und indus­tri­el­lem Torf­ab­bau, um die schwe­re Arbeit von Moor­bau­ern, Torf­ste­chern, Kriegs­ge­fan­ge­nen und um ein längst ver­ges­se­nes Hüt­ten­werk. Eine Rad­tour durch eines der inter­es­san­tes­ten Kapi­tel der Sozi­al­ge­schich­te in der Regi­on Han­no­ver.

Datum

Uhrzeit

10:00 - 14:00

Ort

Neustadt a. Rbge., ZOB - Bahnhofsvorplatz

Veranstalter

Arbeitskreis Regionalgeschichte e.V.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.