Entführter Rollator in Bad Nenndorf

Während in Wunstorf schon wieder ein Wohnmobil gestohlen wurde und auch immer wieder Fahrraddiebstähle und Hauseinbrüche registriert werden, hat nun die Kriminalität im Umland eine neue Qualität erreicht.

Auch Rol­la­tor­fah­rer könn­ten nun Ziel einer Poli­zei­kon­trol­le wer­den (Sym­bol­bild) | Foto: Poli­zei­in­spek­ti­on Nienburg/Schaumburg

Bad Nenn­dorf (red). Im beschau­li­chen Kur­städt­chen wur­de einer 73-jäh­ri­gen Bad Nenn­dor­fe­rin am Mon­tag am hell­lich­ten Tag, zur Mit­tags­stun­de, vor einem Mode­ge­schäft, auf offe­ner Stra­ße, unter den Augen vie­ler Pas­san­ten, in der Haupt­stra­ße – der Rol­la­tor sti­bitzt.

Die Poli­zei tappt bis­lang im Dun­keln, ver­mu­tet jedoch den „Täter“ im ver­gleich­ba­ren Alter. Denn der Rol­la­tor-Lang­fin­ger nahm das teu­re, da hoch­wer­ti­ge und beson­ders leich­te Modell an sich, wäh­rend er dafür sei­nen eige­nen Kas­sen­ge­stell-Rol­la­tor ein­fach zurück­ließ.

Spontantat

Die Ent­schei­dung zur Rol­la­tor­ent­fü­hung muss spon­tan erfolgt sein, denn statt ihrem eige­nen Gefährt fand die 73-Jäh­ri­ge nicht nur einen ande­ren Rol­la­tor vor, als sie aus dem Geschäft kam. Am Gangs­ter-Rol­la­tor befan­den sich auch noch die Ein­käu­fe des „Ent­füh­rers“: eine Ein­kaufs­tü­te mit einer neu erwor­be­nen Hose – das Preis­schild hing noch dar­an.

Polizei gibt sich milde

Auch wenn die Poli­zei gut­gläu­big nur von einer Ver­wechs­lung spricht, kei­nen Vor­satz ver­mu­tet und daher auch kein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Rol­la­tor­dieb­stahl ein­ge­lei­tet hat: Die Eigen­tü­me­rin des ent­führ­ten Rol­la­tors hofft instän­dig, dass die Rol­la­to­ren wie­der zurück­ge­tauscht wer­den kön­nen, und bit­tet den­je­ni­gen, der mit ihrem Rol­la­tor gera­de auf Spritz­tour ist, sich bei der Poli­zei Bad Nenn­dorf zu mel­den.

Ob die Rent­ne­rin dann auch die frem­de neue Hose wie­der her­aus­rückt, dazu mach­te die Poli­zei kei­ne Anga­ben.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.