Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

Magazin /

Gänsehautmoment auf dem Fliegerhorst, als Oberst Christian John zum letzten Mal als Kommodore das Wort an sein Geschwader richtete. Für seinen Nachfolger hatte er beim Kommandoübergang im Januar einen klaren Rat – und hielt auch sonst noch einige Überraschungen bereit. Lob, aber auch Kritik gab es Richtung Luftfahrtindustrie. Und den Wunstorfer Bürgern dankte er ganz besonders.

Eine kleine Idee für eine kleine Demonstration gegen Rechtsextremismus hat in Wunstorf eine ungeahnte Dynamik entwickelt. Die Bilder von Montagabend.

So geht Demonstration in Wunstorf: Etwa 2.500 Teilnehmer – die wohl größte politische Zusammenkunft, die die heutige Stadt je gesehen hat, sendete am Montagabend ein über die Stadtgrenzen wirkendes Zeichen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus.

Eigentlich wollte man den Autofahrern direkt am Barneplatz die Parkplätze wegnehmen, hat die alten Parkbuchten entfernt und zum Fußgängerbereich werden lassen. Aber ein Teil davon sieht jetzt irgendwie WIEDER AUS WIE EINE PARKBUCHT – mit dem zu erwartenden Ergebnis. Nun lacht halb Wunstorf über das Ergebnis, und auf der (Barne-)Straße hört man: „Können sie es nur nicht – oder machen sie das mit Absicht?“

In Kolenfeld wurde es am Mittwochmorgen hektischer: Es war die letzte verbliebene freie Autobahnauffahrt zur A2 für die Fahrzeuge aus dem Bereich Schaumburg. In Bad Nenndorf spielten sich in diesem Moment teils gefährliche Szenen ab, als frustrierte Autofahrer mit Vollgas an den Bauern vorbeipflügten. Aber mancher bewies auch Humor.

Wer hat heute Morgen an der Tankstelle seinen Fahrzeuginnenraum gereinigt und dabei die Fußmatten aufs Fahrzeugdach gelegt? Eine davon wartet noch in der Mitte der Kolenfelder Straße auf Abholung.

Parken ist zu stressig und teuer in Wunstorf und könnte Kunden vergraulen oder gar nicht erst anlocken – so lautet eine große Hypothese beim von der Werbegemeinschaft initiierten „Townhall Meeting“. Der Haken: Ein Beweis dafür ist nicht erbracht, alles basiert auf Interpretationen. Doch der Stadt wurde ein fachlicher Rat mitgegeben: Das Erheben von Parkgebühren muss man sich leisten können.

Planespotter, flugzeugbegeisterte Privatfotografen, waren zuletzt in großer Zahl im vergangenen Juni in Wunstorf zu sehen. Aber gerade auch bei Eiseskälte lassen einige nicht von ihrem Hobby ab und belagern die Zäune des Wunstorfer Fliegerhorstes. Wir haben ihnen über die Schulter geschaut.

Das „Weihnachtshochwasser“ aus der Vogelperspektive: Das Butteramt, Luthe, Blumenau und die Kernstadt Wunstorf im Wasser.

Traktor an Traktor auf der B6 unterwegs in die Landeshauptstadt – und die protestierenden Wunstorfer Bauern sind dabei.

So viel Pech auf einmal kann man doch eigentlich gar nicht haben: Ein Kleinwagen ist am Mittwochnachmittag des 10. Januars auf der Hochstraße mit einer Panne liegengeblieben: Ausgerechnet auf dem linken Fahrstreifen, der an dieser Stelle gewählt wird von den meisten Autofahrern, die auf der B442 bleiben und nicht nach Blumenau oder zum Bahnhof abbiegen […]

Die Landwirte aus Stadt und Region haben sich am heutigen Montag den bundesweiten Bauernprotesten angeschlossen und sind wortwörtlich auf die Straße gegangen: Mit Sternfahrten am Vormittag wurde der Verkehr in Wunstorf blockiert. Es war der Auftakt zu vielfältigen Protestaktionen und legte den Berufsverkehr teilweise lahm.

Das Feuerwerk in der Silvesternacht 2023/2024 in Wunstorf – in der Schnelldurchlauf-Zusammenfassung.