Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Wunstorf steht auf: „Nie wieder ist jetzt!“

13.02.2024 • Deppe/Schneider • Aufrufe: 8256

So geht Demonstration in Wunstorf: Etwa 2.500 Teilnehmer – die wohl größte politische Zusammenkunft, die die heutige Stadt je gesehen hat, sendete am Montagabend ein über die Stadtgrenzen wirkendes Zeichen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus.

13.02.2024
Deppe/Schneider
Aufrufe: 8256
Demonstration in Wunstorf | Foto: Nicola Deppe

Konstantin Wecker kam nicht persönlich nach Wunstorf – „hätten wir uns nicht leisten können“, sagte Mitorganisatorin und Moderatorin Anne Dalig. Aber Dalig verlas Weckers Brief – und sein Lied „Sage Nein“ bildete den Auftakt zur Demonstration.

Initiator und Mitorganisator Dirk Kribbe aus Klein Heidorn begrüßte die Demonstranten, schilderte noch einmal, wie es überhaupt dazu gekommen war, dass man nun zu Tausenden vor der Stadtkirche stand. Denn es war seine kleine Idee gewesen, er hatte den Wunsch gehabt, nicht nur in Hannover, sondern auch in Wunstorf gegen Rechtsextremismus auf die Straße gehen zu können. „Ja, Hannover, okay … aber Wunstorf? Da könnte man vielleicht ja auch mal was machen“, so berichtete er den versammelten Menschen von den Ursprüngen.

Er habe „eine lokale Presse“ und die Stadt angefragt, und schließlich noch seinen Nachbarn in den Plan eingeweiht – der kannte wiederum Anne Dalig gut, die von der Idee begeistert war und die Kontakte herstellte, und die Sache nahm ihren Lauf. Ein breites Bündnis aus Kirchen, Vereinen, Parteien und Bürgern aus Wunstorf schloss sich zusammen. „Eine lokale Presse“, das war die Auepost gewesen, aber wir konnten nur erklären, wie so etwas funktioniert, und Anlaufstellen nennen, für jemanden, der zum ersten Mal im Leben eine Demonstration organisieren will. Wir sagten selbstverständlich zu, die Demo journalistisch zu begleiten, wenn sie zustande käme – und so standen wir am Montagabend wie versprochen mit einem Team ebenfalls in der Menge und sahen staunend mit eigenen Augen, was aus einer kleinen Idee, die mit einer simplen Anfrage bei uns ihren Anfang genommen hatte, letztlich geworden war: Ein stadtweites Statement für Demokratie und Menschlichkeit, voller Kreativität, Engagement und Entschlossenheit.

Video: Demonstration in Wunstorf – [0:00] Beginn der Demo; [1:55] Worte von Dirk Kribbe [2:35] Rede Phillip Nülle; [3:25] Omas gegen Rechts; [6:30] Aufstehn, aufeinander zugehn; [9:37] Superintendent Müller-Jödicke; [11:25] Claudia Wortmann/We shall overcome; [13:25] Sprechchöre.

Kribbe betonte, dass es keine politische Veranstaltung sei – gemeint war: keine parteipolitische Veranstaltung –, und das gelang auch: Parteifahnen waren zwar zu sehen, aber es war ein breites überparteiliches Bündnis, das sich zusammengefunden hatte und die Stadtgesellschaft mobilisierte. „Eine Veranstaltung für die Bürger – für die Demokratie“, so Kribbe.

Nie wieder

„Nie wieder ist jetzt“, war der bestimmende Ruf der Demonstration: Sowohl Phillip Nülle vom Jugendparlament als auch Angela Thimian von den „Omas gegen Rechts“ verwendeten ihn in ihren Reden. „Wunstorf steht auf für Demokratie gegen Rechtsextremismus“, so war die Veranstaltung offiziell angekündigt.

Dirk Kribbe holte über 2.000 Menschen auf den Marktplatz | Foto: Nicola Deppe

Es dürfte die größte politische Demonstration gewesen sein, die das heutige Wunstorf bisher erlebt hat. Grob geschätzt an die 2.500 Teilnehmer aus allen Ortsteilen waren erschienen, um sich der Demonstration anzuschließen. Zum Vergleich: An der ebenfalls bemerkenswerten symbolischen Rathaus-Umstellung 2022 waren nur einige hundert Menschen beteiligt gewesen.

„Ihr gehört zu uns, ihr steht in unserer Mitte, und wir stehen für euch ein“

Rainer Müller-Jödicke an zugewanderte Menschen

Das Bild, das sich zwischen Stadtkirche, Rathaus, Sparkasse und Ratskeller ergab, die das Zentrum der Fußgängerzone vollständig ausfüllende Menschenmenge, war entsprechend eindrucksvoll. Umso eindrucksvoller, da bis zuletzt nicht klar war, wie viele Menschen wirklich kommen würden an einem kalten, regenbedrohten Abend im Februar, wochentags, einem Montag, der auch noch Rosenmontag war.

360-Grad-Panorama der Demonstration | Bild: Auepost

Ein Gänsehautmoment legte sich über den Platz, als Hölty-Lehrer Matthias Brandt zur Gitarre griff, Kollege Friedrich Kampe zur Posaune, und mit Schülern der Wunstorfer Schulen das Lied „Aufstehn, aufeinander zugehn“ angestimmt wurde. Die Menge stimmte ein, über zuvor an Laternen verteilte QR-Codes über Handy mit dem Text versorgt.

Videoausschnitt: Bewegende Momente, als die Stadt gemeinsam singt

Wunstorfer Landwirte beteiligten sich an der Demonstration und besetzten die Eingänge zur Fußgängerzone, als symbolischen Schutz für die Teilnehmer. In allen Himmelsrichtungen schirmten Traktoren die Menge ab. „Unsere Bauern arbeiten auf brauner Erde – aber im Kopf sind sie bunt“, sagte Dalig dazu.

Dalig schlitterte ausgerechnet in den Fauxpas, vor dem sie sich am meisten gefürchtet hatte: Sie kündigte die „Omas gegen Rechts“ als „Omas für Rechts“ an, aber niemand nahm es ihr übel. Die Menge verfolgte direkt die Eindruck machenden Worte von Angela Thimian, die einen Bogen von der AfD über die ehemalige NPD bis zu den Reichsbürgern schlug und eine Pointe nach der anderen abfeuerte, eine Mahnung nach der nächsten aussandte. Wer die AfD wähle, schaffe die EU ab, mahnte Thimian, und: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie Geschichtsbücher oder fragen Sie Ihre Großeltern.“

Wer die Demokratie verschlafe, der wache im Faschismus auf, so ihr Appell an die Zuhörer. Die AfD adressierte Thimian mehrmals direkt, und sprach damit auch diejenigen an, die sich dort niemals als rechtsextrem einordnen würden: „Natürlich gibt es in der AfD nicht nur Nazis, auch die deutsche Tradition, mitzulaufen und hinterher nichts gewusst zu haben, wird gepflegt.“

Die eigene Deportation vor Augen

Djenabou Diallo-Hartmann, grüne Landtagsabgeordnete im niedersächsischen Parlament, hielt die flammendste Rede von allen und warnte vor dem Rückfall in die 1930er Jahre. Sie wäre mit ihren Kindern als Erstes dran, deportiert zu werden, sagte sie in drastischen Worten auf dem Wunstorfer Stadtkirchenvorplatz. Man müsse gemeinsam klarmachen, dass Demokratie nicht verhandelbar sei.

Video: Djenabou Diallo-Hartmann

Diallo-Hartmann warb für persönliches Engagement in der Gesellschaft: „Engagieren Sie sich, bringen Sie sich ein, für unsere Demokratie. Schützen Sie Ihre Nachbarn, schützen Sie Ihre Kolleg/-innen“, appellierte sie an die versammelten Menschen und erntete tosenden Beifall. „Lassen Sie nicht zu, dass uns die Demokratie für unsere Kinder weggenommen wird“, schloss die zweifache Mutter ihre Rede.

Bürgermeister in Abwesenheit ausgebuht

Als letzter Redner war ursprünglich Bürgermeister Carsten Piellusch (SPD) vorgesehen – doch Piellusch war in einem anderen Termin unabkömmlich, der sich verlängert hatte, und kam deshalb nicht mehr rechtzeitig zu seiner Rede auf den Marktplatz. Als Dalig der Menge mitteilte, dass der Bürgermeister einen anderen Termin wahrzunehmen hatte, wurde er in Abwesenheit von einem erheblichen Teil der Demonstranten ausgebuht. Auch Erste Stadträtin Wiebke Nickel, die für Piellusch einsprang, konnte die Wogen nur mit Mühe glätten. Nickel sprach schließlich stellvertretend für Piellusch und fasste unter anderem den politischen Hintergrund der Demonstration zusammen.

Video: Buh-Rufe und Vortrag von Wiebke Nickel

Bevor die Menge nach eineinhalb Stunden auseinanderging, ließ Stiftskantorin Claudia Wortmann noch „We Shall Overcome“ singen.

Aus dem Schreiben von Konstantin Wecker: Es ist höchste Zeit, gemeinsam zu handeln für eine Welt ohne Rassismus und Faschismus. Dafür müssen wir überall und massenhaft auf den Straßen zusammenkommen. Wir dürfen unsere Gesellschaft nicht den menschenverachtenden Totengräbern der Demokratie überlassen, die sich in den Straßen und Parlamenten auf dem Rücken der Schwächsten dieser Welt breit machen. Wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass wieder Rassisten und Faschisten in unseren Parlamenten sitzen? Ich bin groß geworden mit dem Satz „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“. Ich hatte das Glück, antifaschistische Eltern zu haben. Ich werde nie vergessen, wie meine Mama, als wir in München noch zusammen gegen alte und neue Nazis demonstriert haben, zu mir gesagt hat: „Schau Konstantin, da im Rathaus war das braune Pack, aber, sag a mal, die Neonazis müssen ja noch viel dümmer sein wie die Nazis damals, denn die wissen doch, wie es ausgegangen ist.“ Und der Widerstandskämpfer Peter Gingold hat am 20. Jahrestag des Wiesn-Attentats gesagt:
„Wenn ich sage, dass meine Elterngeneration es nicht verhindert hat, dafür gibt es für sie eine einzige Entschuldigung: Sie konnten nicht die Erfahrung haben, was Faschismus bedeutet. Diese Entschuldigung gilt nicht mehr für die heutige und alle künftigen Generationen. Darum: Nie wieder!“ Wir leben in einer Zeit, wo wir wirklich aufpassen müssen, dass Europa nicht faschistisch wird. Jeder und jede einzelne und alle zusammen müssen wir uns engagieren, damit die Demokratie lebendig bleibt, sonst erstarrt sie. (...) Mit meinem Lied „Sage Nein!“ wollen wir alle Menschen und ihre Demonstrationen gegen Faschismus, Rassismus, Patriarchat und die AfD unterstützen und uns Mut machen, aktiv zu werden und Nein zu sagen gegen jedes Unrecht.
[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Frank Kettner-Nikolaus sagt:

    Das war ein ermutigendes Zeichen unserer Stadtgesellschaft! Herzlichen Dank allen, die das möglich gemacht haben und dabei waren. Vielen Dank an die Auepost für die authentische Berichterstattung.

  • Wod Katitte sagt:

    Und da ist das von correctiv frei erfundene Deportationsthema wieder, um die Opposition zu diffamieren.

    „Kribbe betonte, dass es keine politische Veranstaltung sei – gemeint war: keine parteipolitische Veranstaltung – …“

    „Djenabou Diallo-Hartmann, GRÜNE Landtagsabgeordnete im niedersächsischen Parlament, hielt die flammendste Rede von allen und warnte vor dem Rückfall in die 1930er Jahre.“

    Frau Thimian dürfte, wenn aktuell, bei Die Unabhängigen/Die Linke parteipolitisch aktiv sein.

    Natürlich war das eine rein parteipolitische Veranstaltung, egal wie ihr oder die Veranstalter es nennt, um den Regierungsparteien eine Plattform zu bieten. Sehr traurig, dass heute noch so viele Menschen blind mitlaufen und sich vor den Karren (Wir sind die Guten!) einer verfehlten Politik spannen lassen.

    Um mal bei dem Bild dieser Versammlung zu bleiben. Sich als (ideologische) Gruppe symbolisch auf dem Marktplatz abzuschotten(„In allen Himmelsrichtungen schirmten Traktoren die Menge ab“) und u.a. mittels FakeNews gegen die Opposition zu hetzen, dass liebe Leute, hat schon 1930er Jahre Vibes. Aber ihr macht das schon und werded die Demokratie retten, da bin ich mir sicher.

    • Wurzelbert sagt:

      „Frau Thimian dürfte, wenn aktuell, bei Die Unabhängigen/Die Linke parteipolitisch aktiv sein. Natürlich war das eine rein parteipolitische Veranstaltung […] um den Regierungsparteien eine Plattform zu bieten.“

      Ist die Linke eine Regierungspartei?

      • Wod Katitte sagt:

        Es geht mir um den Widerspruch. Der Organisator betont, dass es keine parteipolitische Veranstaltung sei und dann gibt sich ein Parteivertreter nach dem anderen dort die Klinke in die Hand, u.a. auch Vertreter der Regierungsparteien.

  • Anonymous sagt:

    Der Text von Konstantin Wecker ist vollkommen in Ordnung und ich kann diesen Text komplett unterschreiben – bis auf exakt drei Worte: „und die AfD“.

  • Wunstorfer Bürger sagt:

    Wortreich und inhaltsleer kommt ein abgehängter Troll daher… Lieber Wod, vermutlich bist du montags abends mit einem Schild unterwegs, auf dem random Verschwörungsphantasien drauf stehen. Alles, was nicht in dein konstruiertes Weltbild passt, ist Fake News und natürlich kann es nicht anders sein, als dass es parteipolitisch gesteuert ist, wenn so viele Schafe zur Demo laufen. Wenn du in diesem freudlosen, missgünstigen Kellerraum deines Lebens verharren möchtest, können wir dich nicht daran hindern; wohl aber daran, uns und unsere Kinder auch da rein zu zerren. Das wird nicht passieren!

    • Wod Katitte sagt:

      Schön gereimt. Ansonsten vertauschst du da was. Die Teilnehmer würde ich nicht als Schafe bezeichnen, du? Wäre die Demo von Bürgern ohne Parteihintergrund initiiert, ok, alles fein, bin ich immer gegen Rassismus, Faschismus und Extremismus jeglicher Art dabei. Nur gerade in dieser Situation, mit SPD und Grüne als Organisatoren im Rücken, sollte man kritisch sein und Distanz wahren. Das hat uns die Geschichte gelehrt. Als erstes wird die Opposition ausgeschaltet. Ich stelle die Absichten der Demo durch ein direktes Zitat aus dem Artikel infrage, führe die teils frei erfundene Correctiv „Recherche“ als FakeNews an, was sie nach aktuellem Stand ist, und du kommst mit deinem diffusen und inhaltslosen Angstgeschwurbel um die Ecke. Danke für Nichts – Nie wieder ist jetzt!

      P.S. Man kann hier auch direkt antworten.

      • Wurzelbert sagt:

        Wenn Sie gegen Rassismus, Faschismus und Extremismus jeglicher Art sind und es Ihnen weiterhin wichtig ist, dass solche Demonstrationen nur von Bürgern organisiert werden, die sich ansonsten nicht parteipolitisch engagieren: Haben Sie selbst eine solche Demo organisiert oder haben Sie das noch vor?

        • Wod Katitte sagt:

          Nein, die drei Themen erachte ich derzeit nicht als wirklich relevant. Diese halte ich für vorgeschoben, um gegen die Opposition(Afd) vorzugehen. Spiegelt sich hier in den Kommentaren wieder. Bei jeglicher Kritik, man mag als Gegenüber davon halten was man möchte, es kommt immer nur Afd Anhänger, abgehängter Troll, Schwurbler, Spalter und sonstige Beleidigungen. Inhaltlich kommt nichts. Ich schaue mir gerne an, warum und auf welcher Basis man eine Opposition verbieten sollte und warum dies jetzt besser ist, als es in der Vergangenheit der 1930er, unserer düstersten Zeit, geschehen war.

  • Anonymous sagt:

    Die Absperrung des Platzes dieser Veranstaltung mit Traktoren von Wunstorfer Bauern zeigt lediglich, dass einige dieser Wunstorfer Bauern noch nicht begriffen haben, dass die Politik von Ampel und EU ihnen ihre Geschäftsgrundlage zerstört und diese paar versprengten Landwirte offensichtlich ein Parteibuch der Ampel besitzen müssen – da kenne ich sogar einige davon. Anders kann ich mir diese offenkundige, politische Verwirrtheit bzw. Parteinahme nicht erklären.
    Ich glaube nicht, dass die Mehrheit der Wunstorfer Landwirte politisch so durch den Wind ist, dass sie Ursache und Wirkung nicht mehr erkennen.

    Darüberhinaus war diese „Veranstaltung“ ganz sicher keine Demonstration der Mehrheitsmeinung, sondern vielmehr eine organisierte Ampel-Parteienveranstaltung mit einer Menge gekaufter Statisten.
    Nicht mehr und nicht weniger.

    • Jenn70 sagt:

      „Gekaufte Statisten“, „Ampelveranstaltung“ usw. Vielleicht ist das so – ich habe weder harte Beweise für das eine oder andere. Was ich aber weiß ist, dass viele der Menschen, die wir an dem Abend dort getroffen haben, weder wegen der Ampel dort waren, noch „gekauft“ waren.

      Warum triffst du eine so absolute Aussage? Warst du dort und hast mit Menschen gesprochen? Sie vielleicht sogar mal nach ihrer Motivation gefragt?

  • Ein stolzer Gutmensch sagt:

    Also, ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen, der dem frustrierten AfD-Anhänger bereits hinreichend gekontert hat.

    Wieso gilt das mit der Meinungsfreiheit bei den Schwurbelköppen eigentlich immer nur, wenn es um IHRE Meinung geht? Wieso wird ständig das Täter-Opfer-Konzept umgedreht? Wieso meint ihr eigentlich immer, dass nur alle anderen Schafe sind, die unreflektiert und kritiklos der bösen Regierung, einer Elite etc. folgen (tun wohl die wenigsten), aber ihr in eurer kleinen realitätsfremden, faktenfreien Blase erhebt den alleinigen Anspruch auf die Erklärung einer immer komplexer werdenden Welt und Gesellschaft, mit immer absurder werdenden ‚Erklärungen‘, widersprüchlichen Ausreden und falschen Fakten von Pseudowissenschaftlern und Westentaschen-Demagogen. Wieso sollten die glaubwürdiger sein, als die Ampel, an der auch kritische Demokraten eine Menge auszusetzen haben, genau wie an der Opposition? Denn das ist Demokratie!

    Die Antwort darauf, warum ihr euch an all diese Absurdität und Widersprüchlichkeit klammert: ihr habt einfach Angst euch selbst zu reflektieren, ihr sucht lieber die Schuld bei anderen und habt Angst, dass euer Kartenhaus zusammenbricht und ihr wieder eure vermutlich erbärmlichen Wirklichkeit ertragen müsst.
    Tur mir leid, dass ich das so hart und auch etwas verallgemeinern zusammengefasst habe. Aber auf Viele trifft das erfahrungsgemäß so mehr oder weniger zu. Traurig aber wahr.

    • Anonymous sagt:

      „Lieber“ „stolzer Gutmensch“ – vielen Dank für diese Deine Steilvorlage.
      Alles das, was Du Deinem politischen Gegner vorwirfst, trifft auf Dich selber zu.

      Genauer gesagt – es trifft auf BEIDE Gruppen zu.

      Der Andere ist der Schwurbler.
      Der Andere benutzt die Täter-Opfer-Umkehr.
      Der Andere benennt den politischen Gegner als Schafe.
      Der Andere bedient sich Pseudowissenschaftlern und Demagogen.
      Der Andere denkt absurd, krude, widersprüchlich und erbärmlich.
      Der Andere lebt in einer faktenfreien Blase.
      Der Andere ist der Dumme, welcher die angeblich immer komplexer werdende Welt nicht checkt.
      Der Andere ist immer derjenige, der die Schuld immer bei den Anderen sucht.

      Merkst Du, „Lieber“ „stolzer Gutmensch“ eventuell, wie hier beide Gruppen genial machiavellisch
      auseinander dividiert werden? Teile und herrsche sollte einem Gutmenschen kein Fremdwort sein, oder?

      • Lars K. sagt:

        Prima, dass wir miteinander respektvoll diskutieren können. (Wofür übrigens die „“ in der Anrede?)

        Wenn du selbst dieses Problem des Auseinanderdividierens erkannt hast, was tust du dafür, dass unser Miteinander wieder besser wird?

      • Anonymous sagt:

        Die einzigen, die hier versuchen zu spalten sind diejenigen, die jetzt Angst bekommen weil die stille Mehrheit aufsteht und Faschismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit verurteilt. Die Beweise des Berichts von Correctiv sind erdrückend und es muss JETZT dagegen protestiert und gehandelt werden. Ansonsten nehmen WIR es einfach billigend in kauf, dass die braune Suppe überkocht.

        Zu Ihrem Kommentar:

        „Der Andere ist der Schwurbler.“ -> Nein! In der Regel nur Personen, die absurde Aussagen ohne Beweise anführen…
        „Der Andere benutzt die Täter-Opfer-Umkehr.“ -> Eigentlich nur die „Opfer“ von der AFD. Demokraten stellen sich mit Ihrer Meinung der Diskussion und können diese dann sogar begründen.
        „Der Andere benennt den politischen Gegner als Schafe.“ -> Dieser Begriff wurde durch Coronaleugner und AFD-Anhängern geprägt. Also Nein.
        „Der Andere bedient sich Pseudowissenschaftlern und Demagogen.“ -> In diesem Fall verweise ich einfach auf den Volksverpetzer. Jede weitere Ausführung würde hier den Rahmen sprengen.
        „Der Andere denkt absurd, krude, widersprüchlich und erbärmlich.“ -> Mit den Worten von Forest Gump:“Dumm ist der, der dummes tut.“
        „Der Andere lebt in einer faktenfreien Blase.“ -> Auch hier verweise ich gerne auf den Volksverpetzer um mit Fakten aufzuklären.
        „Der Andere ist der Dumme, welcher die angeblich immer komplexer werdende Welt nicht checkt.“ -> Welche herabwürdigung nun benutzt wird ist, wie der Deutsche sagt, Wurst. Am Ende bleibe ich bei dem Zitat von Forrest Gump ;)
        „Der Andere ist immer derjenige, der die Schuld immer bei den Anderen sucht.“ -> Diese Aussage ist einfach zu stumpf. An dieser Stelle muss man sich einfach die Fragen stellen:“Wer zieht denn die Meinung der Anderen in den Dreck? Wer bestimmt denn wer die Anderen sind?“

        Also nein, es trifft nicht auf „beide Gruppen“ zu. Die Spaltung der Gesellschaft kommt eindeutig von der AFD und anderen Extremisten!

        • Wod Katitte sagt:

          „Die Beweise des Berichts von Correctiv sind erdrückend …“, dann leg die Beweise jetzt mal auf den Tisch, was ist bewiesen. Ich möchte jetzt nicht auf einen zusammengereimten Bericht des Volksverpetzers verwiesen werden.

        • Anonymous sagt:

          Das ist Kindergarten-Niveau. Du – nein Du – nein Du!
          Und Zeitverschwendung.

      • Aristoteles sagt:

        Ich befürchte, dass die Mehrheit stets hinreichend minderkomplex denkt, dass sie nicht mal im Traum drauf kommt, dass es ihr widersprechende Menschen gibt, die dann eben nicht „der Gegner“ sind, sondern mit beiden vorgesehenen Spaltprodukten nichts zu tun haben.
        Der so sichtbar werdende Zwang, entweder Links oder Rechts zu sein, das unausgesprochene Verbot, sich davon diszanzieren zu dürfen, zeigen, wie die massen immer manipulierbar und steuerbar bleiben. Immer wird sich einem Leithammel untergeordnet, weil es so bequem ist, andere für sich denken und reden zu lassen, darüber über #wirsindmehr die kleinere Gruppe zu nötigen, der größeren folgen zu müssen. Mit freiem Willen hat das Ganze tatsächlich sehr wenig zu tun und will nur die Illusion erzeugen.
        Seit wann gehört Dummheit, Bequemlichkeit & Lüge zu „unsere Demokratie“?
        Mein Tipp: Alles, was über geschickt eingefädelte Mehrheit die Deutungshoheit erlangen will, ist meist nicht das Gute! Und das ist, wie mein Vorredner trefflich sagte, nicht nur eine Seite!

        • Anonymous sagt:

          Gustave Le Bon – „Psychologie der Massen“ – das konnte man an diesem Tag auf dem Wunstorfer Marktplatz wieder einmal eindrucksvoll beobachten.

        • Der stolze Gutmensch sagt:

          Gustave le Bon? Der Gustave le Bon, der nationalistisch völkische Ansichten zu Papier gebracht hat? Als Kind seiner Zeit, des 19. Jahrhunderts, in der Nationalismus und Rassen- und Volksdenken weit verbreitet waren, hat der doch die arabische und die indische Kultur als der europäischen als unterlegen bezeichnet, oder? Und hat er nicht überhaupt auch den Geanken einer „völkischen Hierarchie“ propagiert. Praktisch White Supremacy.
          Worauf wollten Sie denn mit dieser Einlage hinaus?
          Massenpsychologisch gibt es ja immer Phänomene jeglicher Art, sobald viele Menschen zusammenkommen. Ob bei Demos gegen Rechtsextremismus, Pegida-Veranstaltungen, Stadionbesuchen, Parteitagen, Marktplatzreden, Faschingsveranstaltungen, Konzerten usw usw
          Also, was ist die Aussage? Vorweggreifend kann ich sagen, dass ich bei allen Demos auf denen ich in meinem Leben war und allen Veranstaltungen, bei denen ich war, auf allen Stadion- und Konzertbesuchen, bei denen ich war, noch NIE ein so bunt gemischtes Publikum gesehen hab. Von Jung bis alt, von rechts-konservativ bis links-demokratisch, von Bankern bis Bauern, von Christen zu Muslimen und zu Atheisten, von Ampel-Befürwortern bis Ampel-Kritikern, von politisch bis unpolitisch, von Fleischessern bis Veganern. Das war alles nicht von Bedeutung. Aber eines hat uns ALLE geeint (und sicherlich noch mehr, denn es gibt meistens mehr Gemeinsamkeiten, als Unterschiede): ein Zeichen für unsere Demokratie, unsere Werte des Grundgesetzes zu setzen. Für Toleranz und Menschenrechte. Für ein Miteinander. Du hättest da sein sollen und es dir nicht nur in einem 5-Sekunden-Schnipsel auf Telegram anschauen sollen. Falls überhaupt.

          ps: Ich halte mich nicht zwingend für einen guten Menschen, ich versuche aber einer zu sein und denke, dass das für jeden erstrebenswert ist. Das gut ist natürlich Definitionssache ;-)

        • Anonymous sagt:

          @Der stolze Gutmensch und Gustave Le Bon

          Ihre Ausführungen langweilen mich, sie sind unsachlich und intellektuell wertlos.

          Mit ihrem Geschwurbel über die „nationalistisch völkische Ansichten“ von Le Bon bedienen Sie sich des argumentum ad hominem und greifen die Person anstelle der Aussage – seinem Werk – an.
          Eine unsachliche, dümmliche, aber leicht zu durchschauende Vorgehensweise, welche man immer dann beobachten kann, wenn der Gegenseite die Argumente ausgehen.

          Es ist vollkommen egal, was für ein Finsterling Gustave Le Bon in Ihren Augen war.
          Er war ein Vordenker und seine Beobachtungen sind bis heute wahr.
          amazon schreibt:

          „GUSTAVE LE BON (1841-1931) Arzt, Ethnologe, Soziologe und Psychologe. Er gilt als Begründer der ‚Massenpsychologie‘. Sein berühmtes Werk ‚Psychologie der Massen‘ übte einen nachhaltigen Einfluss in der Wissenschaft und praktischen Politik aus. Dieses Grundlagenwerk der Sozialpsychologie beeinflusste nicht nur Siegmund Freud (‚Die Massenpsychologie und die Ich-Analyse‘), sondern wurde auch von Politikern und Diktatoren des 20. Jahrhunderts für die Ausarbeitung ihrer Propagandatechniken benutzt.“

          Zurück zu Ihnen, lieber Gutmensch – sie schrieben:
          „Ich halte mich nicht zwingend für einen guten Menschen, ich versuche aber einer zu sein und denke, dass das für jeden erstrebenswert ist.“

          Gustave Le Bon hat sie offensichtlich gekannt…

        • Der stolze Gutmensch sagt:

          Aha…. geht’s noch ein bisschen arroganter, unsachlicher und schwurblerischer? Es ist wie immer“ Diskussionen mit von Verschwörungstheorien verstrahlt laufen immer ins Nichts. Es wird immer versucht dem Spieß umzudrehen, egal wie absurd das ist. Man hat sein Arsenal an auswendig gelernten pseudointellektuellem Feuerwerk, aber es ist nichts dahinter. Das ist kein Diskurs. Das ist einfach.mir lächerlich. Ich widme mich jetzt wieder den wichtigen Dingen ;-) Und nein, Sie haben deswegen nicht „gewonnen“, aber sie dürfen sich natürlich so fühlen. Viel Spaß weiterhin damit.

        • Anonymous sagt:

          Und wieder keine Begründung, warum das Werk von Gustave Le Bon so schlimm sein soll und warum es auch heute noch als ein Standardwerk zum Thema Massenpsychologie gilt.

          Mit stolzen Gutmenschen zu „diskutieren“, ist, wie mit einer Taube Schach zu spielen.
          Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.

          Reine Zeitverschwendung also.

        • Der stolze Gutmensch sagt:

          Ich habe es bereits begründet.

          Und es ist bezeichnend, wie sie einerseits auf souverän und gebildet tun, und dann so persönlich beleidigend unterhalb der Gürtellinie daher kommen.

          Und wer amazon zitiert, hat bereits gezeigt auf welchem Niveau er sich TATSÄCHLICH bewegt. Das kann ich nicht mehr unterbieten :) Sie sind doch hier der intellektuelle Wolf im Schafspelz. Und wie ich bereits angekündigt habe: sie verdrehen eh alles, um sich am Ende als „Gewinner“ zu fühlen. Auch das ist so typisch. Wie viele Beiträge schreiben sie täglich im Netz? 10? 50? 100? Viel Spaß weiterhin bei diesem Hobby, durch dass sie sich offensichtlich sehr erhaben fühlen. Was sie wohl damit auszugleichen versuchen.
          Bitte machen Sie Ihren pseudointellektuellen Niveau-Limbo mit jemand anderen, der wie sie ebenfalls kein angenehmes Privatleben hat, Herr „amazon-schreibt“. Einfach nur peinlich.

      • Der stolze Gutmensch (ist ja bei gewissen Kreisen eine Beleidigung geworden) sagt:

        Wenn Sie mich schon zitieren, dann mit meinen tatsächlichen Aussagen, mein lieber schwurbelnder Mitmensch.

        Ich habe niemanden als ‚den Dummen bezeichnet, der eine komplexer werdende Welt nicht versteht‘. Bitte Gier nichts verdrehen. Das ist schon wieder sehr bezeichnend.

        Überhaupt kann ich nur darauf verweisen, dass es erstaunlich und auch zum Schmunzeln ist, wie ein kindgleiches „selber“ im Sinne von „Du“ – „Nein, du!“ Hhier angewendet wird. Vorbei an jeglichem Sinn und den Kern und Inhalt meiner Ausaage.
        Das sagt schon wieder alles.

        Im Übrigen verweise ich auch gerne auf Faktenchecks wie in dem Beitrag des anderen Schreibers, der völlig zurecht auf ‚Volksverpetzer‘ als Quelle verweist, die mit FAKTEN un nicht mit durch FakeNews angestachelten Emotionen wie Anhst,Wut und Hass arbeitet.

      • Der stolze Gutmensch sagt:

        Wie gesagt: wenn Sie mich zitieren, dann mit MEINEN Worten, lieber Wod, und nicht mit Aussagen, die ich so nicht gemacht habe. Falsche Worte und Inhalte in den Mund legen, das macht man nunmal nicht.

        Und ja, mir geht die Polarisierung in unserer Gesellschaft auch gegen den Strich. Diskutieren und anständige Streitfespräche sind wichtig für eine Demokratie und jede Art von Gesellschaftsform. Unsere Schnittmengen sind größer, als unsere Differenzen. Das versuche ich auch in meinem Freundes-, Bekannten-, und Kollegenkreis zu leben. Muss man sich selbst auch manchmal wieder zu in die Spur kriegen.

        Allerdings ist der Populismus von rechts da leider am Stärksten ausgeprägt und es besteht offensichtlich auch ein gewolltes Interesse daran Keile zwischen die Menschen zu treiben. Da werden Feindbilder geschaffen, fast immer mit falschen Behauptungen. Das hat nunmaö Methode.

        • Wod Katitte sagt:

          Mein Beitrag mit dem zitierten Satz „Die Beweise des Berichts von Correctiv sind erdrückend …“ stammt und bezieht sich auf den Beitrag von Anonymous vom 14.02.2024 um 8:16 Uhr. Es sind weder falsche Worte, noch wurde von mir etwas in den Mund gelegt. Eine Antwort mit den Beweisen des correctiv Berichts habe ich allerdings bisher noch nicht bekommen. Die wird es sicherlich auch nicht geben, denn der Bericht besteht größtenteils aus Behauptungen und Mutmassungen. Könnte correctiv es annähernd belegen, müsste man sich nicht mit diesem Theaterstück hinter der Kunstfreiheit verstecken. So muss man es mit dem Inhalt dann nicht so genau nehmen.

          https://www.nzz.ch/international/correctiv-ld.1777572

        • Der stolze Gutmensch sagt:

          Lieber Wod, doch es sind meine Aussagen, die du „zitierst“ bzw verdrehst, erfindet, zweckentfremdet. Das kann man ganz leicht daran erkennen, dass du mich ja sogar erneut mit „lieber“ stolzer Gutmensch anredest. Aber netter Versuch.

          Und mal an alle Verschwörungstheoretiker von Seiten der AfD und Co.:

          Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass irgend jemand dort hingefahren, gedrängt o.ä. wurde? Niemand wurde bezahlt (da hat die Ampel wohl auch kein Geld mehr für, abgesehen davon, dass es absurd ist).
          Ich stelle weiter fest, dass nach meinen Gesprächen dort niemand dort ist, weil er kritiklos die Ampel unterstützt. Selbst Ampel-Wähler (die es nicht gibt, weil wohl NIEMAND diese schwierige Dreier-Konstellation wollte) sind sicherlich nicht wunschlos glücklich mit einigen Entscheidungen der Regierung.

          Es nervt zunehmend ständig unterstellt zu bekommen, dass man sich vor den Karren spannen ließe, ein Schlafschaf sei, ein Lemming. Und das von Menschen, die zu guten Teilen das selbständige Denken teilweise oder nahezu komplett eingestellt zu haben scheinen, da sie offensichtlich nur noch Stammtisch-Gequatsche produzieren können, Verschwörungstheorien im Copy-and-Paste-Verfahren im Netz verbreiten, sich ständig als die Mehrheit deklarieren, aber jede Gegenbewegung nicht akzeptieren, die um ein zigfaches größer sind. Ihr seid ganz offensichtlich NICHT die schweigend Mehrheit. Und wenn ihr euch das alles noch so schön redet und verdreht, alle anderen als Lügner und Schafe bezeichnet. Euer Weltbild ist eines der Angst und des Hasses, eines der Intoleranz und Menschenfeindlichkeit, eines das nicht mit unserem Grundgesetz zusammenpasst. Und deswegen seid ihr keine Opposition im eigentlichen Sinne, sondern mittlerweile ganz klar Feinde unserer Demokratie geworden, die man sicherlich kritisieren, aber niemals grundsätzlich in Frage stellen sollte. Die verbalen Emtgleisungen von vielen prominenten Redenern der AfD nehmen immer mehr zu, allen voran ein Höcke und ein Krah, aber auch viele andere. Das ist verfassungsfeindlich. Ihr traut euch ja zunehmend auf das Feigenblatt der Bürgerlichkeit zu verzichten. Da brauchte es eigentlich nicht einmal ein ‚Potsdam‘, denn die Demokratiefeindlichkeit der AfD ist schon seit längerer Zeit nicht mehr zu leugnen.

          Selbst Aussteiger aus dieser Partei berichten das eindeutig. Von sektenähnlichen Strukturen ist da die Rede. Aber das sind natürlich alles nur Verräter oder von der Lügenpresse gekauft, wird jetzt wahrscheinlich kommen.

        • Wod Katitte sagt:

          Du scheinst verwirrt zu sein. Ich habe dich bisher weder mit deinem Nutzernamen, noch mit „lieber“ angesprochen. Du gehst wiederholt nicht auf meine Nachfrage zu Belegen auf deine Aussage ein, wirfst stattdessen mit Unterstellungen und Beleidigungen um dich. Ein Diskurs mit dir ist schlicht nicht möglich, aber vermutlich willst du den auch gar nicht.

        • Der stolze Gutmensch sagt:

          Nee, verwirrt bin ich nicht, aber ich habe tatsächlich dich und den anderen Troll verwechselt. Geht ja auch schnell und vielleicht bist du es ja doch ;-)

          Belege? Wirklich? Der Korrrektiv-Bericht reicht nicht? Die Recherchen anderer wie Kontraste, wo die Dame vom Adlon, die offekundig rechtsextrem ist, die Reaktionen eines Baumanns, Chrupallas, Weidels und Co. sprechen auch bende. Die Entlassung, die Widersprüchlichkeiten? Sellner selbst hat Vieles davon wiederholt und zugegeben. Der Correctiv-Beitrag selbst darf auch ruhi mal als vertrauenswürdig eingestuft werden, wieso wird der so von euresgleichen angezweifelt?
          Remigration, euer Blümchen-Wort für Deportation wird seit Monaten im Bundestag und auf Marktplätzen rauf und runter gepredigt. Der bedeutet nunmal Deportation. Ihr habt’s ja selbst immer wieder dementsprechend erklärt „Das ist ein Versprechen!“ Sagt doch alles. Eine Entgelisung nach der Anderen. Höcke, der 20 bis 30 Millionen loswerden will? Wen er damit meint, hat er klar gemacht. JEDER versteht das, selbst die AfD weiß, was sie damit meint. Nur im öffentlichen Diskurs wird es manchmal von einigen geleugnet. Ihr müsst halt den bürgerlich-grundgesetzlichen Schein wahren, bis zur Machtergreifung. Wer in Geschichte (nicht nur der deutschen) aufgepasst hat, der weiß wie sowas läuft.
          Und immer dieser Unfug, dass die von euch sogenannten Altparteien eine Diktatur erschaffen wollen… Der Unsinn von gleichgeschalteten Medien usw… Ich persönlich bin immer ein wenig skeptisch und kritisch, auch den öffentlich-rechtlichen gegegnüber, auch allen Parteien gegenüber. Das ist auch gut so. Aber ich habe grundsätzlich vertrauen in die Werte von Demokratie, obwohl ich mir in der Ausgestaltung (Lobbyismus, etc.) manche auch anders wünschen würde. Aber die Alternative? Eure Alternative? NEIN, DANKE. Ihr selbst seid doch auf dem rechten Auge blind, predigt Fremdenfeindlichkeit, seid gegen Religionsfreiheit (wenn es nicht christlich ist), Meinungsfreiheit (wenn es euch betrifft), seid rassistisch, sexistisch, wissenschaftsfeindlich, menschenfeindlich, verbal ständig unter der Gürtellinie, faktenleugnend (eigene Meinung ja, eigene Fakten nein), klimaleugnend etc. Ihr spaltet diese Gesellschaft. Ihr wollt deutsche Bürger loswerden, weil sie die falsche Hautfarbe haben, weil sie keine Bratwurst mit Bier mögen, weil sie euch politisch unbequem sind, weil sie ne Behinderung haben etc.
          Ich höre mir fast alle Beiträge im Bundestag an. Die Reden von Brandner, Chrupalla, Weidel, Baumann & Co. sind zum Teil widerlich und immer offen bis unterschwellig aggressiv-menschenverachtend.
          Von Krah und Höcke mal ganz zu schweigen. Ich könnte dir hier auch jede Menge Beweise vorlegen – andere haben das zum Teil auch schon getan, ich habe auch einiges genannt. Aber ich habe auch ein Privatleben und eine Arbeit, und kann nicht den ganzen Tag mit Trollen diskutieren. Bringt meistens eh nix. Wie gesagt, ihr habt eure eigenen ‚Fakten‘ aus eutren Telegram-Kanälen etc

    • Mannomann sagt:

      Warum ist eigentlich jeder, der nicht wunschgemäß mitmarschiert ein frustrierter AfDler?

      Hab Ihr nicht mehr zu entgegnen?

      Vielleicht sogar mal was Inhaltliches?

      • Anonymous sagt:

        Das sieht die auf Spaltung fixierte Dauerdressur leider so vor.
        Wer sagte noch „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!“ ?
        Aber auch das lässt sich diesen mithilfe zweckfördernder Standardfloskeln um sich beissenden Opfern nicht vermitteln, denen man, wenn sie so funktionieren, stets vermittelt, „die Guten“ zu sein.
        War schon immer so.

      • Der stolze Gutmensch sagt:

        Macht doch hier niemand. Aber wenn sich einer mit entsprechenden Kommentaren als AfD-affin outet, dann darf doch wohl einen Diskurs beginnen, oder? Meinungsfreiheit und so. Ich sehe hier keinen Kommentar, der irgendjemanden den Vorwurf macht nicht mitdemonstriert zu haben. Der Kommentar stimmt also so gar nicht. Aber wieso habt ihr eigentlich so ein Problem damit, dass man auf die Straße für so eine sinnvolle Sache geht? Wieso die Unterstellungen wie: von der Ampel manipuliert; die können nicht selbständig denken; das sind Deppen; das sind Lemming; usw. Tut die Erkenntnis bei weitem nicht die Mehrheit zu sein am Ende doch ein wenig weh?
        Ich persönlich.muss übrigens nicht zur Mehrheit zählen. Ich.muss auch nicht zu den Guten zählen. Das definiert eh nicht jeder gleich. Ich versuche nur tolerant zu leben (leben und leben lassen – das was vielen AfDlern so schwer zu fallen scheint). Die eigene Freiheit hört da auf, wo die Freiheit des Anderen anfängt. So simple Sachen eben. JabnGeschicjte studiert und keinen Bock, dass sich der Mist wiederholt. Findenunser Land im Großen und Ganzen nämlich super. Und da die Bedrohung real ist, wird es Zeit, dass die Leute Aufwachen. Ganz ohne Geld, Bedrohung und auch ohne ein Ampel-Fan zu sein gehe ich da hin. So richtig mot freiem Willen und freiem Denken und so. Glaubt ihr nicht, ist aber so.

  • Basti g. sagt:

    Die Landwirte sind am Ende und wissen bestimmt auch nicht mehr wie es weitergeht ! Die Demos bringen ja nix

    • Der stolze Gutmensch sagt:

      Oder aber es gibt verschiedene Landwirte und nicht nur DEN einen. Vielleicht hatten diese Landwirte einfach andere Ansichten, als der kleine Teil der Aggro-Landwirte, die jeglichen Diskurs ablehnen und die sich schön haben aufhetzen lassen. Die Masse macht das ja nicht, obwohl sie (zum Teil zurecht) unzufrieden sind. Und ich denke mal, dass die Landwirte bei der Demo in Wuntorf klarmachen wollten, dass sie mit den Überschreitungen einiger weniger nichts zu tun haben wollten, dass sie sich davon distanzieren wollten. Und dass sie einfach für diese Sache demonstrieren wollten. Und warum auch nicht?

      Aber das Wichtigste. Eine Demo schließt ja die andere nicht aus. Es wurde ja nicht für oder gegen eine bestimmte Landwirtschaftspolitik demonstriert, es wurde ja auch nicht für oder gegen die Ampel demonstriert. Hier wird geredet, als wenn die Landwirte dort nicht hätten sein dürfen – oder als wenn schon wieder unterstellt wird, dass sie ja bezahlt würden. Diese Unterstellungen sind übrigens zunehmend peinlich und lustig. Wie weltfremd manche Menschen sein können. Unglaublich :)

      • Anonymous sagt:

        Wenn Sie so ein Gutmensch sind, wie sie vorgeben, dann tun sie ihren Mitmenschen doch mal etwas Gutes und klären sie darüber auf, was für Konsequenzen die folgenden zwei geplanten Gesetze für unsere Gesellschaft haben werden:

        1) Gesetz zur Demokratieförderung und

        2) Digital Services Act (DSA) der EU.

        Ich bin gespannt, zu welchen Schlußfolgerungen Sie kommen werden…

        • Der stolze Gutmensch sagt:

          Was hat sowas mit der Sache zu tun? Warum soll ich ihrer Aufforderung nach Gesetze, Beschlüsse o.ä. erklären, rechtfertigen oder was auch immer sie von mir erwarten. Ich bin für eine bestimmte Sache auf die Straße gegangen. Was hat das mit der Regierung, der Opposition, der EU oder was auch immer zu tun? Und was hat es damit zu tun, dass ich meinen so gewählt habe, dass ich sarkastisch darauf eingehen, dass gewisse Menschen den Begeiff des „Gutmensch“ als naiv und somit diffamierend verwenden? Was ist denn mit Ihenen los? :-)

  • Horst Stratenkötter sagt:

    Die auf dem privaten Treffen besorgter Bürger in Potsdam behauptete angebliche Erörterung von Plänen zur Deportation missliebiger, selbst deutscher Staatsangehöriger oder einer Ausweisung nach rassistischen Kriterien verharmlost nicht nur die schlimmen Verbrechen der Nazizeit, dies entbehrt auch jeglichen Fakten.

    Dies haben sieben Teilnehmer des Treffens inzwischen per eidesstattlicher Erklärung vor dem Landgericht Hamburg bestätigt.

    Die Remigration, welche die AfD fordert, betrifft lediglich rund 300.000 endgültig abgelehnte Asylbewerber und Ausländer, die nur vorübergehend als Bürgerkriegsflüchtlinge Schutz oder Duldung genießen, bis die Verhältnisse im Heimatland eine Rückkehr wieder zulassen, sowie rund 54.000 Menschen, deren Asylantrag ebenfalls abgelehnt wurde und die keine Duldung besitzen.

    Diese sind sofort ausreisepflichtig. Das ist nichts weiter als gültiges Recht, welches von den politischen Entscheidungsträgern jedoch schon viel zu lange schlichtweg ignoriert wird.

    Wir sehen derzeit den Versuch der Verunglimpfung der einzigen ernsthaften politischen Opposition im Land durch die Altparteien, die entgegen vollmundiger Ankündigungen nicht in der Lage sind, die AfD politisch zu stellen.

    Die Ergebnisse der Bundestagswiederholungswahl in Berlin vom vergangenen Wochenende mit weiteren Zugewinnen für die AfD haben jedoch gezeigt, dass genügend wache Menschen dieses schändliche Spiel durchschauen.

    • Der stolze Gutmensch sagt:

      Aber Bernd Höcker und diverse andere Verbal-Entgleiser sprechen von 20-30 Millionen, auf die man verzichten könne. Da kommen immerwieder Aussagen, die diesen angebliche Diffamierungskampagne ad absurdum führen. Auch hier wieder die klassische Täter-Opfer-Umkehr.

      Trollt euch, Trolle

    • Ansgar L. sagt:

      Ach Horst, glaubst du den Scheiß eigentlich selber, wenn du ihn dir zuhause lange genug vor dem Spiegel einredest? Wer ernsthaft glaubt, dass die (A)uftraggeber (f)ür (D)eportationen in der aktuellen Weltlage besser unser Land regieren würden, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Aber seid mal alle weiter unzufrieden mit eurem Leben, da können die Faschos auf Dauer auch nichts dran ändern ;)

    • Anonymous sagt:

      „… entbehrt auch jeglichen Fakten.“ Die Correctiv Recherche wurde bereits von der AFD bestätigt.

      René Springer, Abgeordneter für die AfD aus Brandenburg im Bundestags und sozialpolitischer Sprecher der Fraktion, verkündete am 10. Januar auf Twitter:
      “Wir werden Ausländer in ihre Heimat zurückführen. Millionenfach. Das ist kein #Geheimplan. Das ist ein Versprechen. Für mehr Sicherheit. Für mehr Gerechtigkeit. Für den Erhalt unserer Identität. Für Deutschland.”

      Von einer eidesstattlichen Erklärung vor dem Landgericht Hamburg kann ich leider nichts finden.

      Remigration ist nichts weiter als der Versuch den Begriff der Deportation zu verharmlosen. Und es geht auch nicht um 300k sondern um bis zu 30 Millionen Menschen, auf die die Aussagen bei besagtem Treffen zutreffen.

      Die AFD als einzige ernsthafte Opposition darzustellen widerspricht sämtlicher Logik. In keinem Parlament des Landes hat diese Partei bisher irgendwo konstruktiv mitgearbeitet. Ihre Tätigkeit begrenzt sich auf kleine Anfragen, die sich ständig wiederholen und den Versuch die Parlamente als Bühne für ihre Hetze zu benutzen.

      Die Ergebnisse der Bundestagswiederholung in Berlin sind schwer zu deuten. Nimmt man das gesamte Wahlergebniss und vergleicht es mit dem von 2017 hat die AFD 2,6% verloren. Bei einem Vergleich von 2021 und 2024 hat sie 1% gewonnen. Unter Berücksichtigung der lächerlich geringen Wahlbeteiligung von knapp mehr als 50% bei der Wiederholung kann, in meinen Augen, keine Partei sagen sie hätte gewonnen.

    • Jenn70 sagt:

      Es ist schon interessant, dass den Demo Teilnehmenden Parteipolitik vorgeworfen wird und andererseits die AFD ständig als die einzige wahre Partei dargestellt wird. Lösen wir uns doch mal davon. Wir wollen wir denn hier in Wunstorf zusammen leben? Respektvoll, verantwortungsbewusst gegenüber Jungen, Alten, Starken, Schwachen. Sanftmütig, fair, idealerweise sogar optimistisch. Das waren im Kern die Aussagen der Demo in Wunstorf. Wer das nicht möchte – okay – dann fehlt allerdings die Grundlage des Zusammenlebens, denn das steht so in der Form in unserem GG. Dieses miteinander zu bewahren, darum waren wir auf der Demo. Können wir vielleicht wieder mehr darüber streiten, wie wir diese Grundwerte ausgestalten, damit wir hier gerne und gut leben?!

  • Kelevra sagt:

    Die Wirtschaft liegt am Boden. Nur Argentinien ist im Ranking einen Platz hinter unserer Wirtschaftsmacht! Sauber! Und wir rasseln mit den Säbeln um einen neuen Krieg herauszufordern.

    Die Ampel kurz vor Exitus. Aber sie haben es geschafft! Statt sich um solche wirklichen Probleme und anstehenden Katastrophen zu kümmern , hat es die Ampel geschafft vom eigenen Versagen und der Degradierung dieser Wirtschaftsmacht, die Lemminge „für die Demokratie“ auf die Straße zu locken.
    Wie deppert kann man sein.

    Aber Respekt an die Regierung. Sie hat nichts auf die Reihe bekommen außer alles vor die Wand zu fahren. ….und : wenn es ungemütlich wird super davon abzulenken. Die deppen fallen darauf rein und schnallen es nicht.

    Für Demokratie! Toller Titel. Außer FCK Nazis und gegen Rechts war da aber nix mit Demokratie.

    Macht weiter so. Das Ergebnis können wir dann an der Feuertonne in den Slums besprechen.

    • Anonymous sagt:

      Welches Ranking meinen sie? Nach BIP ist Deutschland auf Platz 4 und nach Exportgütern auf Platz 3.
      Dazu kommt, dass wir von Russland permanent bedroht sind.
      Die Ampel macht angesichts der Krisen von außen und innen einen recht respektablen Job und endlich steht das Volk auf und nimmt die Demokratie nicht mehr für selbstverständlich hin.

      Ich werde sie hier natürlich nicht überzeugen können, aber Hetze wie ihre mag ich auch nicht so stehen lassen. Bitte verstehen sie diesen Kommentar als Richtigstellung.

    • Demokrat sagt:

      Das stimmt leider alles so gar nicht. Fast alles am Thema vorbei, beleidigend, und Plakate und Banner gab es sehr viele verschiedene. Auch klar für Demokratie. Schade, du warst wohl nicht selbst da und bist wohl selbst der Lemming, der nur anderen folgt

      • Anonymous sagt:

        Ist es Dummheit oder Absicht, selbst durch Mitmachen ein klar faschistoides System aus der Taufe zu heben, indem man vorgeblich ein faschistoides Schreckgespenst bekämpfen will, dass von den davon Profitierenden eigens geschaffen wurde, um diese Spaltung vorsätzlich zu erzeugen?

        Analogie: Wenn die Kantine ihre unbeliebte Erbsensuppe nicht an den Konsumenten bekommt, bietet sie in Kombination mit alternativlosem Abnahmezwang als Auswahl-Menue gammeligen Pansen an.
        Dann läuft es wie ein Zauber wieder mit dem Absatz der Erbsensuppe, weil der Konsument ja die freie Wahl hat.

        So einfach ist das gestrickt und wird dennoch von der Mehrheit, die an „unsere Demokratie“ glaubt, nicht durchschaut. Sollten Jahrzehnte der Verschaukelung nicht genug sein, endlich zu kapieren?

        Sollte es nicht stutzig machen, dass die hier vermarktete Form der Demokratie den Zusatz „Unsere“ trägt, obwohl das komplett überflüssig wäre, wenn es tatsächlich echte Demokratie wäre?

        Hat man nicht verstanden, dass „der Zweck heiligt die Mittel“ genau zu dem Problem führt was man angeblich bekämpfen will?

  • Anonymous sagt:

    Ich lehne diesen gesamten übergriffigen Zirkus komplett ab und habe nichts für ideologisierte Mitläufer beider „Seiten“ übrig.
    Zu allem Überflüss wird man dafür von beiden „Seiten“ gleichermaßen angegriffen, was für mich als unumstößlicher Beweis zählt, alles komplett richtig zu machen.

  • Kelevra72 sagt:

    Da geht man gegen die AfD demonstrieren. Diese ist so stark geworden weil die aktuelle Regierung es versaut! Diese ist der Grund dass so viele Menschen AfD wählen. Und dann geht man mit den aktuellen Regierungsvertretern gegen die selbstgemachte Politik demonstrieren. Das ist schon nicht schlecht.

    Auf jeden Fall funktioniert das bestens.

    Steigende Kosten aufgrund von schwachsinnigen Maßnahmen – vergessen
    Demo gegen Israel durch Hamas und Palistinenser – vergessen
    Etliche Firmen bauen im großen Stil Personal ab und/oder wandern aus DE ab – vergessen
    usw.

    Aber da gehen dann alle mal zusammen mit den Verursachern demonstrieren. Gegen die eigene Politik.

    ;-)

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …