Wunstorfer Auepost

Stadtgespräch /

Nicht Werbung fürs Altersheim, sondern Werbung für die Verkehrswende sollen die Kunstobjekte sein, die derzeit an mehreren Stellen in der Barnestraße platziert sind. Das ist noch nicht bei allen angekommen. Stattdessen werden die Fahrzeuge einfach nur bestaunt – oder angefeindet und zerstört.

Wunstorf (red). Keinen Tag hat es gedauert, da ist einer der „Verkehrswende-Vorboten“ in der Barnestraße bereits beschädigt. Am Donnerstag installiert, weist das auf der Verkehrsinsel am Schnittpunkt von Barneplatz und Am Hasenpfahl stehende Auto eine erste große Beschädigung auf: Die Windschutzscheibe ist gesplittert. Ob sie absichtlich einzuschlagen versucht wurde oder aber eine versehentliche Beschädigung infolge […]

Das Barnewäldchen hat nun einige Bäume weniger. Ersatz ist nicht vorgesehen – denn dafür soll die Natur bereits selbst sorgen. Notwendig wurden die Fällungen der geschwächten Bäume aufgrund von Schädlingsbefall.

Ein Feiertag – und Steinhude ist dicht. Die Parkplatzsituation eskaliert, Anwohner werden bedroht. Allein am 1. Mai hat die Stadt über 200 „Strafzettel“ verteilt. Zu Pfingsten und den kommenden Großveranstaltungen könnte es noch schlimmer werden.

Die Vorboten des geplanten Barnestraßenumbau-Projekts wurden heute in Form von Auto-Kunstobjekten im Wunstorfer Süden aufgestellt. Die ersten Reaktionen sind jedoch anders als geplant.

Wasserhahn

Idensen (red). In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist es in Idensen zu einem Wasserrohrbruch in der Straße Branddrift gekommen. Als Folge wurden etwa zwischen 30 und 40 Haushalte in Idensen und Niengraben von der Wasserversorgung abgeschnitten, teilt Versorger Avacon mit. Die Straße musste voll gesperrt werden. Die Reparaturarbeiten wurden begonnen und werden voraussichtlich […]

Ein Radfahrer überraschte die Polizei am frühen Samstagnachmittag mit einem Alkoholwert von 3,5 Promille. Der Mann hatte sich damit tatsächlich noch auf dem Fahrrad halten können. Dann aber war die Fahrt zu Ende – und Blutprobenentnahme und Strafverfahren erwarteten den 44-Jährigen.

Es wirkte beinahe schon wie der nächste sich anbahnende Großeinsatz für die Feuerwehr, als Alarm für die Barne ausgelöst wurde. Mit der Drehleiter versuchte man, dem Grund auf die Spur zu kommen.

Um den Bewohnern des abgebrannten Hauses in Luthe zu helfen, wurde von Ortsbewohnern eine Spendenkampagne gestartet. Die Polizei ermittelt derzeit weiter zur möglichen Brandursache.

Die Ausmaße des Gebäudebrandes in Luthe überraschen: Noch immer sind die Arbeiten nicht abgeschlossen, die ganze Nacht über wurde weitergelöscht. Große Teile von Haus und Anbauten wurden in den vergangenen Stunden bereits eingerissen, um zu den Flammen vordringen zu können.

In Luthe ist am Samstagnachmittag ein Großbrand in einem Fachwerkhaus samt Scheune ausgebrochen. Der Dachstuhl stürzte ein. Die Feuerwehr ist mit zahlreichen Kräften vor Ort.

Steinhude hat sein lange ersehntes Hotel bekommen. Allerdings ist es eher klein ausgefallen und für Menschen nicht geeignet: Eine Insekten-Nisthilfe steht jetzt auf der Grünfläche am „Im Sandbrinke“ nahe des alten Torfkahns. Mitglieder der Gruppe „Wir für Steinhude“ haben sie auf den Weg gebracht, Grundschüler die Rückseite bemalt.

Schreck in der Südstraße: Am Montag wurden bei „Fräulein Fröhlich“ Fensterscheiben eingeworfen. Ein großes Schaufenster und ein Türfenster müssen nun ersetzt werden.