Wunstorfer Auepost

Politik & Wirtschaft / Wirtschaft /

7.000 Euro Mehrkosten für einen 4-Personen-Haushalt im kommenden Jahr? Der Gas-Preisschock kommt mit Verzögerung, aber er kommt: Daran ließen die Experten auf dem Energiesparforum des Wunstorfer Bauvereins keinen Zweifel, man sprach Klartext. Nur wie hoch genau die Belastungen ausfallen, das kann noch niemand genau beantworten – denn es hängt auch vom Verhalten jedes Einzelnen ab.

An der Stiftsstraße sollten für mehr als 2,6 Millionen Euro sechs Appartements und zwei Penthäuser auf 700 Quadratmetern Fläche entstehen. Geschehen ist so gut wie nichts – allerdings nur am Bau. Im Hintergrund passiert dagegen viel: Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln. Fünf Personen sind in Verdacht geraten, gewerbsmäßige Betrüger zu sein. Die Immobilie ist inzwischen weiterverkauft worden und damit dem Zugriff der Justiz vorerst entzogen.

Gestern war der letzte Tag mit „Tankrabatt“: Nicht wenige Autofahrer machten am Mittwochabend kurz vor Ende der Maßnahme noch einmal den Tank voll – oder füllten einen Reservekanister nach dem nächsten.

Ministerin Birgit Honé hat gestern im Rathaus einen Förderbescheid aus dem Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“ übergeben. Damit wird die Einstellung eines Projektmanagers möglich.

Die Ergebnisse der Parkplatz-Evaluation liegen vor: Seit Einführung der gebührenpflichtigen 1-Stunden-Parkplätze und der Verdoppelung der Gebühren parken weniger Autofahrer in der Wunstorfer Innenstadt. Dafür ist ein bestimmter Parkplatz weiterhin stets überbelegt. Ob das alles aber wirklich an den neuen Regeln liegt, konnte nicht bestätigt werden.

Am Mittellandkanal zwischen Kolenfelder Hafen und Wetterschacht haben die Arbeiten zur Verlegung der Spezialrohre begonnen, in denen ab Jahresende Salzlauge fließen soll. Die Pipeline ist Teil eines zehn Millionen Euro teuren Projekts von Kali und Salz (K+S) zur Flutung von Sigmundshall.

In einer Ideen- und Denkwerkstatt sollen Geschäftsinhaber am 12. Juli gemeinsam mit Experten der Stadtverwaltung und der Agentur „dreizehn+vier“ ein Pilotprojekt auf den Weg bringen: eine Internet-Präsentation der vielfältigen Einzelhandelsangebote, verknüpft mit Tipps zu touristischen und kulturellen Pluspunkten der Stadt. Der bisherige Gedankenaustausch mit der Werbegemeinschaft und weiteren Händlern zeigt: Das Ziel eines digitales Kaufhauses oder digitalen Marktplatzes, wie vom Rat im Februar beschlossen, ist nicht leicht zu erreichen.

Blau-Weiß statt Rot: Bereits einen Tag nachdem die neuen S-Bahnen in Wunstorf fuhren, war auch die eigene Servicestelle im Wunstorfer Bahnhof eingerichtet: Dort berät und verkauft die S-Bahn Hannover nun selbst.

Erstmals nach Jahrzehnten hat Wunstorf wieder ein explizites Citymanagement: Seit diesem Monat kümmert sich Tanja Berg um die Optimierung der Innenstadt.

Die Frage „Wie mache ich mich selbstständig?“ versucht ein Infoabend am 16. Juni potentiellen Gründern zu beantworten.

Startschuss für vollständigen Betreiberwechsel im S-Bahn-Netz Hannover: Die Transdev Hannover GmbH fährt ab dem 12. Juni 2022 im gesamten Netz.

Die Wunstorfer Südstadt wird mit Glasfaseranschlüssen der Telekom versorgt.

Fahrzeugteile für die Elektroversion des VW-Transporter werden in Wunstorf gefertigt: Am Dienstag wurde der neue Produktionsstandort des Zulieferers Valeo offiziell eröffnet.