Wunstorfer Auepost

Die Klingebiel-Zelle in Wunstorf (30.4/7.5.)

Termin veröffentlicht am: 30.04.2022

Besichtigungstermine im Sozialzentrum der KRH Psychiatrie

Foto: privat

Die KRH Psychiatrie Wunstorf feiert ihr 100-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass richtet die Klinik eine Ausstellung, in Zusammenarbeit mit dem Verein PsychiatrieBewegt e.V., aus. Eine seltene Gelegenheit: Eine fotografische Replik der „Klingebiel-Zelle“ kann im Sozialzentrum der KRH Psychiatrie Wunstorf besichtigt werden. Prof. Dr. Andreas Spengler bietet zwei Führungen an. Es läuft eine informative Begleitpräsentation über Klingebiels Leben und seine Kunst. „Die Klingebiel-Zelle bietet spannende Einblicke in die Erlebenswelt eines Menschen mit seelischen Nöten in einer anderen Zeit. Mein besonderer Dank richtet sich an Dr. Spengler, der mit seinen Führungen einen Beitrag zur Information und Aufklärung leistet“, betont Prof. Dr. Iris Tatjana Graef-Calliess, Ärztliche Direktorin der KRH Psychiatrie Wunstorf.

Seit 2010 forscht Spengler zum Leben und Werk des Psychiatriepatienten und Künstlers Julius Klingebiel (1904 bis 1965). Klingebiel war 1939 bis 1940 Patient der Wunstorfer Heil- und Pflegeanstalt. Er wurde nach den NS-Rassegesetzen zwangssterilisiert und überlebte nach einer Verlegung in das Göttinger Verwahrungshaus die NS-Tötungsaktionen und den Krieg. Von 1951 bis 1963 malte er seine ganze Zelle aus. Die Raumausmalung ist heute als international bedeutendes Werk der sogenannten „Outsider Art“ anerkannt. Die Zelle war schon 2016 in der Stadtkirche zu sehen und bewegte viele Besucher durch ihre einzigartige Vielfalt an Motiven aus dem Leben und der inneren Welt des Künstlers.

Es werden zwei Besichtigungstermine mit jeweils zwei Führungen angeboten, an denen 12 Personen mit 3G-Nachweis teilnehmen können: Samstag, 30.04.2022 und 7.5.2022. Einlass ist um 14:00 und 14:30 Uhr am Außeneingang des Sozialzentrums (Südstraße 25, 31515 Wunstorf). Es ist eine persönliche Anmeldung per E-Mail erforderlich an Fabienne.Fuehrmann@krh.eu

veröffentlicht am: 30.04.2022
[Anzeige]

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:
Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …