AfD-Fraktion will „Mitfahrbänke“

Die Wunstorfer AfD will mit pragmatisch-unkonventionellen Ideen die Nahversorgung in Idensen, Mesmerode und Bokeloh verbessern.

Zumindest an dieser Wunstorfer Bank wird man auch künftig weiter vergeblich aufs Mitgenommenwerden warten | Foto: Mirko Baschetti

Wunstorf (red). Mitfahrbänke – das ist das Schlagwort, mit dem der neueste Vorschlag der Wunstorfer AfD-Fraktion umschrieben ist. Die jüngsten Sitzungen der politischen Gremien der Stadt Wunstorf hätten ergeben, dass sich auf absehbare Zeit kein Discounter oder Supermarkt in Idensen, Mesmerode oder Bokeloh ansiedeln werde.

„Wenn der Einkaufsmarkt nicht ins Butteramt kommt, muss eben der umgekehrte Weg eingeschlagen werden.“ Detlev Ulrich Aders

Daher soll nun die Verwaltung gebeten werden, zu prüfen, ob eine Aufstellung von „Mitfahrbänken“ in den 3 betroffenen Ortsteilen und der Wunstorfer Kernstadt sinnvoll möglich ist und welche Kosten dafür kalkuliert werden müssten.

Info: Mitfahrbänke
Mitfahrbänke sind bereits in mehreren Kommunen Deutschlands im Einsatz. Sie sollen mangelnde Angebote im öffentlichen Nahverkehr kompensieren, indem in einer erweiterten Form der Nachbarschaftshilfe vor allem ältere Mitbürger an der Straße aufgelesen werden, die sonst nur schlecht oder unflexibel in die nächste Ortschaft kämen – etwa zum Einkaufen oder für andere Besorgungen.

Bei der nächsten Sitzung des Sozialausschusses möchte Ratsherr Aders von der Stadtverwaltung die angefragten Informationen bekommen und mit den anderen Ausschussmitgliedern beraten.

- Anzeige -

1 Kommentar
  1. Georg Braunroth meint

    Der Ratsherr Aders sollte sich an den Diskussionen vor Ort beteiligen ,oder sich zumindest dafür interessieren ..Einiges darüber ist auch in der AUEPOST zu lesen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.