Parteien streiten über freies WLAN in der Innenstadt

Nachdem Bemühungen der Bundesregierung erkennbar sind, die Störerhaftung für offenes WLAN zu beseitigen, was bislang die Haupthürde für das Zurverfügungstellen von Internetzugängen für die Allgemeinheit war, ist das Thema auch in Wunstorf auf der Agenda.

Symbolbild WLAN | Foto: Auepost
Sym­bol­bild WLAN | Foto: Aue­post

Per­ma­nent im Inter­net zu sein ist nicht nur für die jüngs­ten Genera­tio­nen inzwi­schen Nor­ma­li­tät. E‑Mails abru­fen, Whats-App-Mel­dun­gen emp­fan­gen, den Wet­ter­be­richt prü­fen oder Wunstor­fer Aue­post lesen – all das will man nicht nur zu Hau­se, son­dern ger­ne auch unter­wegs, im Nah­ver­kehr, im Café oder an der Bus­hal­te­stel­le – und das mög­lichst kos­ten­neu­tral. Für die Wirt­schaft ist das nichts Neu­es, WLAN gilt als zusätz­li­ches Mar­ke­ting­in­stru­ment: Wer sei­nen Gäs­ten und Kun­den Inter­net zur Ver­fü­gung stellt, bie­tet zusätz­li­chen Ser­vice, der ger­ne genutzt wird. Das spart das eige­ne, meist beschränk­te Inter­net­vo­lu­men auf dem Han­dy – und die Ver­bin­dungs­qua­li­tät ist auch meist die bes­se­re.

Nun wird aber auch die Poli­tik auf das The­ma auf­merk­sam. Denn frei­es WLAN kann nicht nur ein Instru­ment zur Kun­den­bin­dung, son­dern auch ein Stand­ort­vor­teil sein. In Bar­sing­hau­sen soll frei­es Innen­stadt-Inter­net bald Rea­li­tät sein und in Neu­stadt for­der­te die Jun­ge Uni­on jüngst WLAN für alle Regio­bus­se. So soll nun auch Wunstorf sein frei­es Innen­stadt-WLAN erhal­ten. Die Mei­nun­gen der Par­tei­en gehen dabei jedoch aus­ein­an­der.

CDU

Mar­tin Pavel, Vor­sit­zen­der der Wunstor­fer CDU, nennt die Debat­te um mög­li­ches WLAN eine „Phan­tom­dis­kus­si­on“. Da vie­le Gewer­be­trei­ben­de bereits frei­en Netz­zu­gang anbö­ten und die meis­ten Nut­zer mit Flat­rates surf­ten, sei eine kom­mu­na­le Inter­net­ver­sor­gung unnö­tig.

Fensterscheibe der CDU-Parteizentrale in Wunstorf | Bild: Daniel Schneider
Fens­ter­schei­be der CDU-Par­tei­zen­tra­le in Wunstorf | Bild: Dani­el Schnei­der

Mehr noch, der CDU-Chef sieht sogar nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen: die Men­schen könn­ten statt in der Innen­stadt ein­zu­kau­fen bei Online-Händ­lern bestel­len und statt ech­te Gesprä­che zu füh­ren im Inter­net chat­ten. Die CDU jeden­falls will kein Steu­er­geld für frei­es WLAN aus­ge­ben und die Ver­wal­tung nicht mit der­ar­ti­gen Vor­ha­ben belas­ten.

SPD/Grüne

Die Mehr­heits­frak­ti­on im Wunstor­fer Stadt­rat hat den Vor­schlag für frei­es WLAN auf­ge­bracht: Die Ver­wal­tung soll prü­fen, wie frei­es WLAN im Zen­trum der Kern­stadt umge­setzt wer­den kann. Nach Wil­len von SPD und Grü­nen ist es höchs­te Eisen­bahn für Inter­net für alle in der Innen­stadt.

Facebooknachricht der SPD Wunstorf | Screenshot: Auepost
Face­book­nach­richt der SPD Wunstorf | Screen­shot: Aue­post

Wunstorf darf kei­ne WLAN-Wüs­te blei­ben“, schreibt die SPD Wunstorf etwa auf ihrer Face­book­sei­te. Frei­es WLAN sei gut für den Tou­ris­mus und die Bür­ger.

Juso-Sprecherrat (v.l): Gage Alexander Kuckuck, Majid Atris. Ronja Sempf | Foto: Jusos Wunstorf
Juso-Spre­cher­rat (v.l): Gage Alex­an­der Kuckuck, Majid Atris. Ron­ja Sempf | Foto: Jusos Wunstorf

Eben­so sehen es die Jusos in Wunstorf, Die SPD-Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­ti­on geht dabei noch wei­ter als die ört­li­che Mut­ter­par­tei.

Ein gemein­sa­mes Foto in der Innen­stadt schnell per WLAN an dei­ne Freun­de zu ver­schi­cken, das stel­le ich mir super vor.
Majid Atris (Jusos)

WLAN soll nicht nur in Wunstorfs Innen­stadt rea­li­siert wer­den, son­dern auch in allen öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln der Regi­on kos­ten­frei nutz­bar sein.

FDP

Die FDP Wunstorf schließt sich der For­de­rung von SPD/Grünen an und reagiert bestürzt auf die Aus­sa­gen des CDU-Vor­sit­zen­den, nutzt die Debat­te jedoch im glei­chen Zuge für einen Sei­ten­hieb auf die grü­nen WLAN-Befür­wor­ter:

Die Ansich­ten der Wunstor­fer CDU klin­gen aktu­ell ein wenig sehr nach grü­ner Poli­tik mit Veg­gie-Day und Co.
Thor­ben Rump (FDP)

Wer wo und wann surft, auf Face­book unter­wegs ist oder online shop­pen geht, habe die CDU nicht zu inter­es­sie­ren. Die meis­ten Bür­ger wür­den nicht über so tol­le Mobil­funk­ta­ri­fe ver­fü­gen, dass frei­es WLAN kom­plett unnö­tig wäre.

Kurt Rehkopf und Thorben Rump| Foto: Ralf Orlowski/FDP Wunstorf
Kurt Reh­kopf und Thor­ben Rump| Foto: Ralf Orlowski/FDP Wunstorf

Eben­so äußert sich FDP-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Kurt Reh­kopf, der den Vor­stoß von SPD und Grü­nen rich­tig fin­det: „Fort­schritt ist nicht immer bequem, aber nicht auf­zu­hal­ten“. Tou­ris­ten in Stein­hu­de wür­den frei­es WLAN zu Recht erwar­ten.

- Anzeige -
Buchhandlung Weber

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.