Stadtgesprächaktualisiert

COVID-19-Pandemie

Aktuelle Corona-Infos für Wunstorf

Ende Juni war Wunstorf erstmals seit Beginn der SARS-CoV-19-Pandemie wieder „coronafrei“. Inzwischen ist das Virus zurück – und die Infektionszahlen steigen wieder leicht an.

Corona-Info

Den bisherigen Höchststand erreichte Wunstorf am 14. April mit 34 Infizierten. Danach griffen offenbar Lockdown und Hygieneregeln – die Infiziertenzahlen gingen kontinuierlich zurück, nur Mitte Juni gab es noch einmal einen leichten Anstieg im einstelligen Bereich. Mehr als 5 Infizierte gleichzeitig waren aber seitdem nicht mehr bekannt. Erstmals seit Beginn der Pandemie war Wunstorf somit Ende Juni offiziell wieder coronafrei. Mancher wagte anhand dieser Zahlen und auch angesichts der bundesweiten Entwicklung bereits die Prognose, dass Corona „vorbei sei“.

„Coronafrei“ hatten die Wunstorfer tatsächlich aber nur knapp 3 Wochen. Nämlich bis zum 22. Juli. Am 23. Juli wurde dann wieder ein neuer Fall aktenkundig, Mitte August begann ein exponentieller Anstieg der Fallzahlen, der Ende August stoppte. Seitdem gelten konstant knapp ein Dutzend Menschen in Wunstorf als infiziert.

Aktuelle Ereignisse

Am 31. August wurde eine Gruppe in einer Wunstorfer Kindertagesstätte geschlossen, nachdem ein Corona-Fall unter den Kindern festgestellt wurde.

Am 12. September entfiel ein Fußballspiel für den 1. FC Wunstorf in der Landesliga Hannover, da in der gegnerischen Mannschaft ein Coronafall aufgetreten war.

Anlaufstellen

Wer selbst den Verdacht hat, erkrankt zu sein, sollte sich zunächst telefonisch an seinen Hausarzt wenden. Dort wird das weitere Vorgehen erläutert.

Die Stadt hat Informationen zum Coronavirus in Wunstorf auf einer Infoseite zusammengestellt.

18 Kommentare

  1. Schon als “unsere” #Wunstorfer Auepost zum Beginn der Coronavirus-Pandemie mit ihrer Berichterstattung begonnen hatte, habe ich in einigen Kommentaren “meinen Senf” dazu abgegeben.
    (Sorry für mögliche Grammatikfehler im Satzbau: mein kürzlicher Umzug ging im wahrsten Wortsinn “auf den [meinen] Geist”.)

    Ausgesprochen erfreulich, dass angesichts der aktuellen Entwicklung der “Rapport” wieder aufgenommen wird.

    Zumindest ich werde erneut die Berichte hier für unsere kleine Stadt verfolgen.

    Detaillierte Informationen zum Infektionsgeschehen speziell in Wunstorf sind über andere- auch lokale- Medien leider schwerlich zu beziehen.

    Liebe Redakteure*innen:
    bleibt bitte dran!

  2. Mit einigen Tagen Abstand mal wieder hier reingesehen- in Hoffnung auf eine Aktualisierung durch die Redaktion der #Auepost.
    Leider erfolglos 🙂

    Schade, ist die #Auepost doch ansich “auf Zack”.

    1. Die Auepost IST doch auf Zack. Die letzte Meldung betreffs Corona im obigen Beitrag stammt vom 12.09. Zackiger geht’s doch eigentlich nicht.

      Ich bin ja nicht die Auepost und darf deshalb auch mal Mutmaßungen äußern. Und ich mutmaße mal, dass der steile Anstieg Mitte August durch die verbesserten und häufiger durchgeführten Tests zu erklären ist. Da werden dann auch Menschen erfasst, die zwar infiziert sind, aber keinerlei Symptome gezeigt haben. Und seit Anfang Sept. sind die Fallzahlen doch trotz Lockerung der Maßnahmen und im Vergleich zu anderen Regionen auf relativ niedrigem Level geblieben. Oder interpretiere ich das falsch?
      ———–
      Von deinen Emojis oder Smileys sehe ich leider nur kleine, quadratische, leere Kästchen.
      …und ich hätte statt einer Katze lieber ein Einhorn GrinseSmiley–> 🙂

      1. Ahaa…! Das die Smileys nicht zu sehen sind liegt bei mir an meinem chromebasierten Browser (Vivaldi oder auch Google Chrome). Mit Firefox kann man die Bildchen sehen.

        1. @ Andrea
          Und wieder was hinzugelernt!
          Firefox ist in meinem Smartphone leider nicht vorhanden.
          Als nicht Technik-Affine habe ich nicht das nötige Wissen zur Installierung.

          Tipp für mich und- da sicher nicht die einzige- “Technik-Dummtrulla”?

          1. Ach so, du nutzt ein Smartphone. Ich hatte das auf meinem Laptop ausprobiert. Auf meinem Smartphone werden die Smileys mit allen darauf installierten Browsern korrekt angezeigt. Probleme gibt es nur mit dem Laptop. Liegt vielleicht am jeweils verwendeten Zeichensatz.

  3. Upps:
    Wieso ist hier jetzt das lachende Gesicht zu sehen?
    Technikfehler? Meiner?

    Mmmh:
    das traurig/enttäuscht dreinschauende Gesicht sollte natürlich hin. 🙁
    Jetzt vielleicht?!

  4. @ Andrea
    Weil ich der “aussterbenden Rasse” 😉 ohne Rechner, Laptop und Tablet angehöre, bin ich auf mein Smartphone angewiesen.

    Somit gelingt es mir nur über die entsprechenden Zeichen drei Smileys darzustellen.

    Und da ich mit der digitalen Technik eine eher schwierige Beziehung pflege, stehe ich oft- zu oftmals wie “der Ochs’ am/vorm Berg” *guck arg bedröppelt*.

    Sorry: mir steht mir bezüglich von der Bedeutung des von dir erwähnten “Zeichesatzes” ein dickes Fragezeichen im Gesicht.

    Vielleicht ist es für mich eine Möglichkeit, den Smiley, den ich hier gerne abbilden möchte, über eine der im Netz zu findenden gebräuchlichen Kürzel zu finden.

    Ich sag’s ja: Die “Decker’sche” ist manchmal zu dummtrullig…

  5. Ich habe viel- sehr viel Verständnis für diejenigen, denen die Pandemie und vor allem die dadurch veranlassten Maßnahmen inzwischen mächtig auf den Zeiger gehen: mir geht’s nach einem halben Jahr mittlerweile ganz genauso.

    Auch kann ich nachvollziehen, dass inzwischen manche derart satt sind, dass sie die teils restriktiven Einschränkungen nicht mehr ganz ernst nehmen und dementsprechend nachlässig werden.

    Letzteres sollte jedoch bitte keine Option sein.

    Gerade in Hinblick auf die im Herbst und im Winter mit Sicherheit ansteigenden Fallzahlen- da sind sich Politik, Medizin und Wissenschaft einig- MÜSSEN wir weiterhin ausgesprochen achtsam sein- ob uns das nun gefällt, oder nicht gefällt- darum geht es nicht.

    Für sich ganz allein kann jeder mit den Gefahren und den Risiken umgehen wie es beliebt.
    Doch wir haben nun einmal die Pflicht zum Schutz unserer Mitmenschen.
    Und möchte sich jemand als “asoziales Subjekt” outen lassen? Ich denke, dass Nein!
    (Obwohl: leider geht das so manchem Zeitgenossen an deren Allerwertesten vorbei. *spuck Gift und Galle*)

    1. Hallo Grit! Du sagst es. Nach 7 Monaten Pandemie und Einschränkungen geht einem vieles auf den Geist . Wenn ich bedenke, das ich aus Rücksicht möglicher Ansteckung meinen Vater nicht mehr umarmt habe, und er jetzt tot ist. Aber nicht durch Corona. Finde ich das schlimm. Und auch, wie die ganze Wirtschaft zugrunde geht, und viele Pleite sind, oder Geschäfte schließen müssen, die Tourismusbranche Verluste machen, sehe ich, das die Auswirkungen der Corona – Maßnahmen immens sind, und nach möglichem Ende der Pandemie größer sind als Infektionszahlen. Auch die jungen Leute von heute koennen nicht alles aufholen, was ihnen jetzt genommen wird.

  6. (Zitat von “Grit D.”
    …die dadurch veranlassten Maßnahmen inzwischen mächtig auf den Zeiger gehen: mir geht’s nach einem halben Jahr mittlerweile ganz genauso.)

    Das kann ich natürlich bestätigen. Mir geht’s auch so. Trotzdem werden wir wohl noch eine Weile mit Maulkorb vor dem Gesicht herum laufen dürfen.
    Gerade eben bei NDR-info gelesen:

    “RKI: Impfstoff wird nur begrenzt verfügbar sein
    Berlin: Forscher des Robert-Koch-Instituts warnen vor überzogenen Erwartungen an mögliche Impfungen gegen das Corona-Virus. Mitglieder der ständigen Impfkommission gehen laut “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” davon aus, dass nach einer Zulassung des Medikaments zunächst nur eine begrenzte Menge verfügbar sein wird. Maßnahmen wie Maskenpflicht oder Abstands-Regeln könnten daher anschließend noch viele Monate bestehen bleiben.”

    Da werden sich die Reichen und Privilegierten wohl erstmal ihr Impfstoff-Tröpfchen sichern. Deren Gesundheit und Leben sind ja auch bestimmt viel wertvoller als unsereins. Für uns gilt dann auch weiterhin: Schnuffeltuch und Hände waschen.

    Hier der Link zu dem NDR-Beitrag:
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/meldungen/nachrichten313_con-20x10x04x09y00.html#meldung2

    Aber mal was anderes… Hat sich die Stadtverwaltung eigentlich schon mal zum diesjährigen Weihnachtsmarkt unter dem Aspekt der Corona-Pandemie geäußert? Ich habe noch nichts gehört. Eigentlich sollte es doch kein Problem damit geben, der Wochenmarkt funktioniert ja auch. – Im Pulk zusammenstehen und Glühwein trinken wird wohl so nicht gehen. Und für eine Anzahl geordneter Sitzplätze ist auf unserem kleinen Weihnachtsmarkt gar kein Platz. Und die Stad wird sich wohl auch Gedanken um die Standgebühren machen müssen. Bei dem zu erwartenden geringeren Umsatz könnten die Gebühren für einige Weihnachtsmarkt-Beschicker schnell zu hoch und somit unrentabel sein. Naja, vielleicht greift die “Auepost” das Thema noch auf.

    1. @ Andrea

      Etliches in deinem Kommentar findet meine Zustimmung.

      Bezüglich der Verteilung des Impfstoffs- wenn er denn recht zeitnah zur Verfügung stehen wird- teile ich deine Meinung eingeschränkt.

      Mag sein, dass ich mich erneut über Naivität “profiliere”:
      Die Zweckoptimistin in mir möchte auf eine Verteilung vertrauen, die die Menschen zuerst versorgen wird, die zu den Risikogruppen gehört.
      Also die Bürger*innen, die der Altersgruppe 65+ zugehörig sind und/oder Menschen, die mit den entsprechenden Vorerkrankungen zu leben haben.

      Letzteres ist altersunabhängig.
      Beispielsweise gehöre ich mit meinem jugendlichen 😉 gut 55 Lenzen dazu.

      Mit dem nötigen Kleingeld ausgestattet, lässt sich Vieles erkaufen, doch ich möchte auf die Seriosität der Entscheidungsträger*innen setzen.

      Zum von dir angesprochenen Thema #Weihnachtsmarkt:
      Nix Genaues weiß man (noch) nicht.
      Somit entspricht eine verlässliche Aussage dem “Blick in die Glaskugel”.

      Ich gehe jedoch davon aus, dass die #Stadtverwaltung hierzu alsbald eine Erklärung abgeben wird.
      Schließlich wollen alle so langsam wissen, woran sie sind; vor allem in Hinblick auf die Planungssicherheit.

      Einen Punkt möchte ich gerne im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ansprechen, nämlich die alljährliche Grippeschutzimpfung.

      Über die seriösen Medien wie über meinen mich im Zusammenhang mit oben erwähnten Vorerkrankungen behandelnden Facharzt bin ich in Kenntnis gebracht worden, dass eine zeitlich frühere Impfung in diesem Jahr dringend empfohlen wird.

      Könnte unschön werden, wenn Corona UND Grippe einen gleichzeitig erkranken lassen.

      So werde zumindest ich in der ersten Hälfte der kommenden Woche einen Impftermin in meiner hausärzlichen Praxis vereinbaren.
      Ich gehöre nicht zu den Überbesorgten, doch auf einen ‘Doppelschlag’ kann ich verzichten…

      1. Ich bin zwar jahrelang ohne Grippeschutzimpfung ausgekommen, aber für dieses Jahr werde ich es mir wohl auch überlegen und mal hingehen.

        Nochmal kurz zu dem was ich weiter oben erwähnte, nämlich dass wirksame Medikamente wohl zunächst mal den Reichen und Mächtigen zu Gute kommen, hat sich bei Donald Trump ja bewahrheitet. Er ist wegen seiner Corona-Infektion neben Remdesivir auch noch mit einem sog. Antikörper-Cocktail behandelt worden. Dazu wurde geschrieben: “Der Normalbürger würde im Rahmen einer Covid-19-Behandlung ohnehin kein solches Präparat bekommen. Antikörper-Therapien seien sehr teuer…..” Ist hier nachzulesen:
        https://www.ndr.de/nachrichten/info/Ciesek-im-Corona-Podcast-Diese-Medikamente-hat-Trump-erhalten,coronavirusupdate120.html
        Da bleibt für uns dann wohl doch nur der Sagrotan-Cocktail.

  7. Hallo Andrea! Mittlerweile schreiben wir zwar den 19. Oktober 2020, und die “Fallzahlen sind gestiegen”, aber ich sehe das genauso wie Du. Und finde das alles übertrieben. Und frage mich auch, warum trotz Abstand und die Fälle steigen. LG Anja EVERS

    1. Hallo Anja, das stimmt, wir haben den 19.10. und die Seuche immer noch am Hacken, hahaa…
      Aber die gestiegenen Fallzahlen muss man auch richtig interpretieren. Einmal war vorauszusehen, dass die Infektionen im Herbst ansteigen. Die Gründe sind die gleichen wie auch beim Grippevirus. Dann kommt aber noch hinzu, dass nach den Sommerferien massiv getestet wird. Jeder positive Test wird natürlich den Fallzahlen hinzu gerechnet. Selbst wenn die Getesteten gar keine oder nur schwache Symptome zeigen. Wenn nun alle ganz schlimm erkrankt wären müsste sich das auch in der Zahl der Sterbefälle und in der Anzahl der belegten Intensivbetten in den Krankenhäusern niederschlagen. Das tut es aber nicht, diese Zahlen steigen nicht im selben Verhältnis an wie die Infektionszahlen. Also ist Panik eigentlich noch nicht nötig. Aber trotzdem…, bleibt gesund Leute.

      @Grit
      Ich habe morgen auch Termin zur Grippeschutzimpfung. Auch wenn ich keine Vorerkrankungen habe oder zu irgendeiner Risikogruppe gehöre. Eine Superinfektion mit Grippe und zusätzlich Covid-19 möchte ich dann doch nicht riskieren. Ich huste durch meine blöde Raucherei schon genug. Hat aber auch Vorteile. Ein Mal kräftig im Stadtbus gehustet und ruckzuck sind alle Sitzplätze um mich herum frei :-))

  8. Wie ich den Kommentaren hier entnehmen kann, sind wir inzwischen so ziemlich alle angepi*** von der Situation rund um die Coronavirus-Pandemie.

    Ich weiß nicht, ob es mir gelingen wird, mit der folgenden Information wieder mehr Ruhe und Sachlichkeit in nicht zu Unrecht aufgeregten, besorgten u.ä. Gemüter und Stimmungslagen zu bringen:

    Stand heute 19.10. liegt die aktuelle (!) Fallzahl in Wunstorf bei 21 Personen und die 7-Tage-Inzidenz bei 42,7.

    Ob es mir als “Hirni” in der digitalen Technik gelingt hier site-Daten anzugeben?
    Versuch macht klug: hannover.de
    Und da hört’s schon leider auf.
    Ist die site der #Region Hannover und dort gibt’s zahlreichen Infos- auch in Bezug auf das Coranavirus.
    Einfach mal aufrufen.

    Ich will die Situation nicht schwarzer malen als sie eh schon ist.
    Doch lügen wir uns nicht in die Tasche:
    Die steigenden Fallzahlen wie die Inzidenz-Werte verheißen nicht gerade das Beste.

    Ob die Entwicklung noch im positiven Sinne zu beeinflussen sein wird, da halte ich mich tunlichst bedeckt.
    Womit ich mich hingegen nicht zurückhalte, ist, dass es dringenst geboten ist, dass endlich auch “Fraktion Ignoranz” den Ernst der Lage versteht.
    *giftig guck*

  9. “…dass endlich auch “Fraktion Ignoranz” den Ernst der Lage versteht.”
    Einige haben den Ernst der Lage wohl bereits verstanden (oder auch missverstanden). Die Hamsterei geht wieder los. Vorhin bei EDEKA…, Klopapier-Regal wieder nahezu leer. 4-lagiges nicht mehr zu bekommen. Naja, beim 3-lagigen liegt der Erfolg klar auf der Hand.
    Tausche Nudeln gegen Klopapier, 4-lagiges natürlich.

    Gibt es neben der “Fraktion Ignoranz” auch noch eine “Fraktion Lernresistenz”?

    1. @ Andrea

      In “weiser” Voraussicht, dass sich die von dir genannte “Fraktion Lernresitenz” als unbelehrbar zeigen wird und wie in der ersten Welle wie “Hein/Else Blöd” unsinnige Vorräte anlegen wird, als stünde- ich bitte diejenigen, die diese Zeiten erleiden mussten um Entschuldigung für meine “Kodderschnauze”- der nächste Krieg bevor, habe ich bereits in der letzten Woche ‘n Zehnerpack Klopapsch “auf Halde” ins Badezimmer gelegt.

      Zweilagiges, dreilagiges oder gar vierlagiges Tö-Papier gänzlich egal:
      Hauptsache abgreifen und den unsäglichen Ego-Tripp ausleben.
      *ko*** würg reiher*

      P.S.:
      Einige werden vermutlich ein Problem mit deiner wie meiner Art haben, die Dinge mit einer Portion Humor gewürzt beim Namen zu nennen.
      Doch deshalb alles zu ernst ausdrücken?
      Nee Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel