Ansprache zum Jahreswechsel

Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt richtet zum Jahresende das Wort an alle Wunstorfer und blickt auf die geleistete Arbeit von Bürgern und Verwaltung zurück.

Eberhardt beginnt seine Worte mit Anteilnahme für die Opfer und deren Angehörige des jüngst in Berlin geschehenen Anschlags, und stimmt in den nach den Ereignissen oft vernommenen Kanon ein, sich von dem bisher in Deutschland folgenschwersten Anschlag in Alltag und Freiheit nicht einschüchtern zu lassen.

Das Thema Flüchtlinge sieht Eberhardt keinesfalls abgeschlossen, vielmehr bleibe die Aufgabe, Vertriebene und Flüchtlinge weiterhin in der Gesellschaft zu integrieren und ihnen hier ein normales Leben zu ermöglichen – und appelliert an alle Mitbürger, gerade im Zeichen der Weihnacht den Neuankömmlingen ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln.

„eine Stadt mit Zukunft“Rolf-Axel Eberhardt

Auch greift Eberhardt die Veränderungen im Stadtbild noch einmal auf und nennt dabei vor allem den Straßenbau, der in Wunstorf viele Nerven gekostet habe und weiterhin kosten wird – was jedoch auch bedeute, dass Wunstorf eine Stadt mit Zukunft sei, wenn in die Infrastruktur investiert werde.

Der Bürgermeister schließt mit dem Dank an alle Ehrenamtlichen, die in Wunstorf uneigennützig für die Gesellschaft bedeutende Arbeit geleistet hätten, und wünscht besinnliche Feiertage und Gesundheit wie Wohlbefinden für 2017.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.