Auto­fah­rer stirbt nach Unfall

Ges­tern Mor­gen starb ein 26-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, als er am Orts­aus­gang von Has­te mit dem Gespann eines Land­wirts zusam­men­stieß.

Beschrif­tung auf einem Strei­fen­wa­gen der Wunstor­fer Poli­zei (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Has­te (red) – Am Don­ners­tag, dem 28.12.2017, gegen 07.25 Uhr, kam es am Orts­aus­gang Has­te an der Ein­mün­dung B 442/L 449 zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall. Nach den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen der Poli­zei woll­te ein Hohn­hors­ter mit sei­nem Polo auf die B 442 abbie­gen und hat­te dabei in der Dun­kel­heit ein land­wirt­schaft­li­ches Gespann eines 39-Jäh­ri­gen über­se­hen, der Rich­tung Bad Nenn­dorf fuhr.

Im Klein­wa­gen ein­ge­klemmt

Der 39-Jäh­ri­ge, eben­falls aus Hohn­horst, sah den Polo noch, konn­te jedoch nicht mehr recht­zei­tig brem­sen. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zur Kol­li­si­on. Der 26-Jäh­ri­ge wur­de dabei in sei­nem Fahr­zeug ein­ge­klemmt. Er wur­de von der Feu­er­wehr befreit, erlag jedoch noch an der Unfall­stel­le sei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen.

Die B 442 blieb für die Unfall­auf­nah­me, zu der auch ein Gut­ach­ter aus Bücke­burg hin­zu­ge­zo­gen wur­de, für meh­re­re Stun­den gesperrt, es bil­de­ten sich lan­ge Staus. Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­ge­sche­hen machen kön­nen, sich unter Tele­fon 05723/9461–0 zu mel­den.

Kar­te zen­trie­ren
Ver­kehr
per Fahr­rad
Tran­sit

Copy­right © 2017 Wunstor­fer Auepost. Tex­te und Fotos sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.
- Anzeige -
Andreas Balleier Fotografie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.