Fehl­alarm in Alten­ha­gen

Ein laut pie­pen­der Rauch­warn­mel­der rief heu­te Abend in Alten­ha­gen die Feu­er­wehr auf den Plan. Pas­san­ten, die den Mel­der hör­ten, alar­mier­ten die Ret­ter.

Ein­satz in Alten­ha­gen | Foto: Feu­er­weh­ren Samt­ge­mein­de Sach­sen­ha­gen

Hagen­burg (red). Dass die Feu­er­wehr „lie­ber ein­mal zu viel aus­rückt“, kommt immer wie­der vor. Vor allem fehl­ge­hen­de auto­ma­ti­sche Brand­mel­de­an­la­gen füh­ren immer wie­der zu Feu­er­wehr­ein­sät­zen. Sel­te­ner kommt es vor, dass Rauch­mel­der in Pri­vat­woh­nun­gen unab­sicht­lich Alarm aus­lö­sen, die zu Feu­er­wehr­ein­sät­zen füh­ren.

Genau das geschah heu­te Abend im „Obe­ren Sand­brink“ in Alten­ha­gen, wäh­rend der Besit­zer der Woh­nung nicht zu Hau­se war. Spa­zier­gän­ger hör­ten jedoch den Alarm und wähl­ten den Not­ruf.

Feu­er­weh­ren rücken aus

Die Leit­stel­le in Stadt­ha­gen schick­te die Feu­er­weh­ren aus Hagen­burg und Wie­den­brüg­ge zur Ein­satz­stel­le. Kurz nach dem Ein­tref­fen der Weh­ren kam auch der Bewoh­ner nach Hau­se und öff­ne­te die Tür für die Ein­satz­kräf­te. Bei der anschlie­ßen­den Erkun­dung konn­te nichts fest­ge­stellt wer­den.

Info: Die Feu­er­wehr rät …
Auch wenn es ein­mal zu einem Fehl­alarm kommt, sind Rauch­mel­der im Haus wich­tig. Rauch­mel­der ret­ten Leben – der lau­te Alarm des Rauch­mel­ders warnt die Bewoh­ner auch im Schlaf recht­zei­tig vor der Brand­ge­fahr und ver­schafft ihnen den nöti­gen Vor­sprung, um sich und ande­re in Sicher­heit zu brin­gen.

Dass der Schutz der Rauch­mel­der sogar „funk­tio­niert“, wenn nie­mand zu Hau­se ist, weil sogar Nach­barn oder Pas­san­ten auf den durch­drin­gen­den Warn­ton reagie­ren, hat der heu­ti­ge Ein­satz wie­der ein­mal bewie­sen.

Kar­te zen­trie­ren
Ver­kehr
per Fahr­rad
Tran­sit

Copy­right © 2017 Wunstor­fer Auepost. Tex­te und Fotos sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.
- Anzeige -
Werben auf auepost.de
1 Kommentar
  1. Grit Decker meint

    Ich habe in mei­ner Miet­woh­nung Rauch­mel­der.
    Und die nicht allei­ne wegen der gesetz­li­chen Vor­schrif­ten, son­dern viel mehr um im Fal­le eines Bran­des wesent­lich bes­ser geschützt zu sein.

    Von der unter Umstän­den lebens­ret­ten­den War­nung durch die­se Mel­der möch­te ich gar nicht erst spre­chen.

    Selbst­ver­ständ­lich wäre mir ein Fehl­alarm aus­ge­spro­chen unan­ge­nehm:
    nicht nur ich wäre in Auf­re­gung und Sor­ge ver­setzt:
    Nein: die gesam­te Haus­ge­mein­schaft gleich mit.
    Vor allem jedoch der den Not­ruf abset­zen­de Mensch -egal ob ich oder ein ande­rer- wünsch­te sich ver­mut­lich die Öff­nung der Erde…

    Den­noch hal­te ich es hier wie bei jedem ver­mu­te­ten Not­fall:
    lie­ber ein­mal umsonst (zum Glück aller) die 112 oder 110 gewählt, als das eine ent­schei­den­de Mal zu wenig!
    (Da hal­te ich es mut dem Cre­do der Ein­satz­kräf­te)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.