Aggressive Fahrweise

Polizei stoppt Autofahrer auf der B 441

Ein 20-Jähriger hatte seinen Wagen am Wochenende nicht mehr sicher unter Kontrolle, überholte dabei jedoch zufälligerweise auch noch die Polizei.

Symbolbild: Polizeibeamter mit Anhaltekelle | Foto: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg

Wunstorf (red). Was war das für eine „Verfolgungsjagd“ auf der B 441 zwischen Hagenburg und Bad Rehburg, das fragten sich einige Autofahrer, die am Samstagabend von Wunstorf Richtung Westen fuhren. Denn ihnen kam die Polizei entgegen, die einen schwarzen Mercedes verfolgte und zum Anhalten aufforderte.

Beamte in einem zivilen Einsatzfahrzeug der Schaumburger/Nienburger Polizei waren unterwegs gewesen, als sie von dem Mercedes E 350 überholt wurden. Zwar war das Überholen an dieser Stelle nicht verboten, und auch die Höchstgeschwindigkeit wurde nicht übertreten, doch den Polizisten fiel die aggressive und auch unsichere Fahrweise des Mercedesfahrers auf.

Halt, Polizei!

Die Polizei setzte sich hinter das Fahrzeug und forderte den Fahrer zum Anhalten auf, was dieser schließlich tat. Es war ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Nienburg. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,45 Promille, so dass der Mann anschließend zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Der Führerschein wurde sichergestellt und damit die gerichtliche Einziehung der Fahrerlaubnis eingeleitet. Der 20-Jährige verließ das Krankenhaus später zu Fuß, wie die Polizei mitteilte.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

1 Kommentar
  1. Grit Decker meint

    Wie war das noch???
    Ach ja: „Dümmer als die Polizei erlaubt“! *grins etwas fies*

    Verdient Pech gehabt, junger Mann!

    Manches geht eben nach hinten los -und wenn dann zufällig berufserfahrene Polizeibeamte die „Missetat“ sozusagen live verfolgen (im wahrsten Wortsinn) können, ist der „Lappen“ ratz-fatz weg -für vermutlich längere Zeit weg.

    Und was lehrt dich dich Geschicht:
    Fahr‘ unter Alk und Drogen niemals nicht!

    (Hier hatte auch ich meine Freude, einen etwas (!) gehässigen Kommentar geschrieben zu haben…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.