Umweltverbrechen am Mittellandkanal

Mitten im Haster Wald, wo der Mittellandkanal zwischen Idensen und Kolenfeld durch Haster Gebiet führt, wurde offenbar am vergangenen Dienstag eine größere Menge Altöl illegal entsorgt.

Die Öllache am Weg neben dem Mittellandkanal | Foto: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg

Am Dienstagnachmittag gegen 17.00 Uhr erhielt die für diesen Bereich zuständige Polizei in Bad Nenndorf den Hinweis auf eine große Öllache direkt am Mittellandkanal. Bei der Überprüfung des Hinweises stellten die Polizeibeamten fest, dass an der dortigen Schiffsanlegestelle in Haste tatsächlich Motoröl ausgelaufen war. In der Nähe der Zufahrt zum Haster Sportheim befand sich eine große Öllache auf dem befestigten Weg neben dem Gewässer.

Wasserschutzpolizei im Einsatz

Die Wasserschutzpolizei wurde angefordert, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass auch Öl in den Kanal gelangt war. Auch Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde und das Wasserschifffahrtsamt in Braunschweig wurden hinzugezogen. Es stellte sich glücklicherweise heraus, dass der Mittellandkanal nicht betroffen war. Nach Schätzung der Wasserschutzpolizei, die den Tatort ebenfalls in Augenschein nahm, handelte es sich bei der Verschmutzung um ca. 20 Liter Motoröl.

Die Stelle wurde mittels Bindemittel und einer Absperrung gesichert. Hinweise auf einen möglichen Verursacher aus dem Kreis der Binnenschiffer oder jemanden, der sein Altöl an den Müllsammelboxen der Schiffsanlegestelle entsorgt hat, nimmt die Polizei in Bad Nenndorf unter 05723/94610 sowie die Wasserschutzpolizei in Hannover unter 0511/1091945 entgegen.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.