Radfahrerkontrollwoche

Wunstorfer Radfahrer oft auf falscher Straßenseite unterwegs

Bei Schwerpunktkontrollen der Polizei zum Radverkehr sind in Wunstorf ausschließlich „Geisterfahrer“ unter den Radfahrern erwischt worden.

Fahrradweg
Fahr­rad­weg in Wunstorf (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). In der ver­gan­ge­nen Woche wur­den im gesam­ten Bereich der Poli­zei­di­rek­ti­on Han­no­ver Schwer­punkt­kon­trol­len zum Rad­ver­kehr durch­ge­führt. Vom 23. bis zum 28.4. fand die soge­nann­te Rad­fah­rer­kon­troll­wo­che statt, an der sich auch das Wunstor­fer Kom­mis­sa­ri­at betei­lig­te.

Verwarngelder erhoben

Vier Beam­te waren dazu im Wunstor­fer Stadt­ge­biet im Ein­satz und stell­ten im Kon­troll­zeit­raum ins­ge­samt 10 Ver­kehrs­ver­stö­ße fest: 9 wur­den von Rad­fah­rern began­gen, und ein­mal ver­hielt sich ein Auto­fah­rer gegen­über einem Fahr­rad­fah­rer ver­kehrs­wid­rig. Die kon­trol­lier­ten Rad­fah­rer wur­den alle­samt wegen Fah­rens auf der fal­schen Stra­ßen­sei­te ange­hal­ten. Der kon­trol­lier­te Auto­fah­rer hat­te einem Rad­fah­rer die Vor­fahrt genom­men. Die Poli­zei stell­te jeweils ein Ver­warn­geld aus. Auf dem Fuß­weg fah­ren­de oder rote Ampeln miss­ach­ten­de Rad­fah­rer wur­den nicht ange­trof­fen.

Kontrollergebnis spiegelt nicht die Realität

Rüdi­ger Wlo­ka, Lei­ter des Ein­satz- und Strei­fen­diens­tes in Wunstorf, sag­te dazu, dass das Befah­ren von Rad­we­gen ent­ge­gen der erlaub­ten Fahrt­rich­tung immer wie­der ein Pro­blem dar­stel­le. Glei­ches gel­te für Rot­licht­ver­stö­ße und das Befah­ren von Fuß­gän­ger­über­we­gen, auch wenn sich dies bei den aktu­el­len Kon­trol­len nicht wider­spie­gel­te.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
7 Kommentare
  1. Tom Beule sagt

    Und welch Aufwand..4 Wagen?! .. Da hat die kur­ze 4 Std. Kon­trol­le an der Kreu­zung Ecke Duen­dor­fer Weg vor ein paar Wochen deut­lich mehr gebracht.39 Ver­stö­ße?? 18 Stop­schil­der etz… Und ich den­ke das bei den Rad­lern die meis­ten auf der Kolen­fel­der Str. falsch gefah­ren sind..ist aber auch nicht ver­wun­der­lich bei den Mög­lich­kei­ten die sel­bi­ge zu über que­ren.

    1. Grit Decker sagt

      Die Zei­ten, in denen die Damen und Her­ren unse­res Komis­sa­ria­tes mehr als bei­de Augen zudrück­ten, sind vor­bei:
      Manch­mal lei­der, doch zumeist zurecht!

      Auch als Nicht-Moto­ri­sier­te und ehe­ma­li­ge Rad­le­rin habe mehr als reich­lich Kon­flikt­si­tua­tio­nen zwi­schen Aut­fo­fah­ren­den, Rad­lern und „Fuss­läu­fi­gen“ mit­er­lebt.

      Weil ein har­mo­ni­sches -sprich rück­sichts­vol­les- Mit­ein­an­der auf Frei­wil­lig­keit beru­hend ein­fach nicht hin­zu­be­kom­men ist, fin­de ich es abso­lut in Ord­nung, dass hier „die Rechts­keu­le geschwun­gen“ wird.

  2. Sayed Christiane sagt

    Bür­ger­stei­ge sind für den Fuß­gän­ger lebens­ge­fähr­lich z.b Glo­bus Stein­hu­de

  3. Mandy Versteeg sagt

    Die Poli­zei soll­te mal anfan­gen, die gan­zen beklopp­ten Raser in der Bar­n­e­st­ra­ße zu kon­trol­lie­ren!!! Ach nee, die fah­ren ja selbst zu schnell da lang… Schlimms­te Stra­ße Wunstorfs und kei­ner tut was.

  4. Michsel Urbeteit sagt

    Die soll­ten doch mahl in Blu­men­au sm Damm­fed­weg Kon­trol­le man­chen
    Mitt­woch und Sams­tag wegen Durch Fahr­ver­bot

  5. Jeannie Seegers sagt

    Lei­der sehe ich sehr vie­le Rad­fah­rer die Kopf­hö­rer Auf­ga­ben, die Musik extrem laut, dann noch mit dem Han­dy in der Hand oder gleich kom­plett frei­hän­dig und auch oft ohne Licht am Rad. Das ist Lebens­ge­fähr­lich, die krie­gen nichts mehr mit und wer­den sehr schlecht gese­hen. Mir ist letz­tes Jahr genau­so ein Kan­di­dat fast vors Auto gefal­len, er hat­te Glück das ich noch reagie­ren konn­te und nichts pas­siert ist. Wenn alle anfan­gen gegen­sei­tig etwas Rück­sicht zu neh­men, gibt es weni­ger Pro­ble­me.

  6. Rosenbusch Bernd-Michael sagt

    Ganz beson­ders schlimm sind die stän­di­gen Rad­fah­rer auf den Geh­we­gen an der Blu­men­au­er Str., die ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te dort längst rasen. Aber unse­re Poli­zei macht ja lei­der nichts.
    Bernd-Micha­el Rosen­busch

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.