Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Steigende Zahlen: Der beginnende Coronawinter in Wunstorf

05.11.2021 • Redaktion • Aufrufe: 2299

In Wunstorf verbreiten sich Gerüchte über viele geschlossene Kindergärten aufgrund von Coronainfektionen. Dies entspricht nicht den Fakten. Aber die Infektionszahlen steigen wieder. In der nächsten Woche kommen mobile Impfteams nach Wunstorf.

05.11.2021
Redaktion
Aufrufe: 2299
Corona-Testzentrum Wunstorf
Teströhrchen für Corona-Schnelltests (Archiv) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). In der bundespolitischen Coronadebatte ist derzeit bestimmend, wie man auf die konstant steigenden Infektionszahlen reagiert. Müssen Auffrischungsimpfungen auch für Jüngere her? Sollen die gerade erst geschlossenen Impfzentren am Ende wieder geöffnet werden, um die Situation unter Kontrolle zu halten? Stehen am Ende doch noch eine Impfpflicht zumindest für bestimmte Berufsgruppen oder eine Testpflicht auch für Geimpfte? Neue Lockdowns?

Erwartet worden war, dass die Zahlen in der kalten Jahreszeit wieder steigen würden – doch der starke Anstieg hat nun doch allgemein überrascht. Die Risikobewertung des Robert-Koch-Institutes wurde mittlerweile angepasst. Das RKI nennt die aktuelle Lage besorgniserregend und stuft die Gefahr einer Ansteckung für unvollständig oder nicht Geimpfte nun nicht mehr als hoch, sondern als sehr hoch ein. Auch in Wunstorf kennen die Zahlen momentan nur eine Richtung: nach oben.

Gerüchte über viele geschlossene Kitas

In der Stadt kursierten unterdessen Gerüchte, dass mittlerweile drei Wunstorfer Kindergärten wegen aufgetretener Coronafälle geschlossen seien. Bei der Stadtverwaltung konnte man dies jedoch nicht bestätigen, wie die Auepost auf Nachfrage erfuhr. In der vergangenen Woche war lediglich eine Kita in Kolenfeld komplett geschlossen, da dort unter den Kindern und Mitarbeitern 13 Ansteckungen registriert worden waren, wie Stadtsprecher Alexander Stockum mitteilte. Am 1. November hatte die betroffene Einrichtung jedoch wieder regulär geöffnet.

In Luthe gab es trotz anderslautender Gerüchte ebenfalls keine Schließungen, lediglich mehrere Verdachtsfälle, die sich jedoch nach PCR-Schnelltests als unbegründet erwiesen. Ein Verdacht in einer Kita in Idensen bestätigte sich ebenfalls nicht. An den Wunstorfer Grundschulen gab es zuletzt auch keine besonderen Auffälligkeiten, hieß es aus der Verwaltung.

Zunehmende Klinikeinweisungen

Die Verlaufskurve der Neuinfektionen für Wunstorf zeigt seit etwa 14 Tagen steil nach oben, fast täglich werden neue Infektionsfälle bekannt. Aktuell gibt es in Wunstorf wieder über 50 als mit SARS-CoV-2 infiziert geltende Personen. Die Region Hannover liegt heute knapp unterhalb der 7-Tages-Inzidenzzahl von 100 und damit fast wieder im roten Bereich.

Infektionszahlen
Die Zahl der Infizierten in Wunstorf steigt seit Mitte Oktober wieder stark an | Graphik: Auepost

Bei der landesweiten Intensivbettenkapazität wurde die erste von drei Warnstufen in den vergangenen Tagen ebenfalls bereits überschritten: Mehr als 5 % der niedersächsischen Intensivbetten sind aktuell mit Corona-Patienten belegt. Auch der erste Hospitalisierungs-Warnwert, der die Inzidenz der Neuaufnahmen von Coronapatienten in die Krankenhäuser darstellt, wird bei unveränderter Entwicklung in den kommenden Tagen erreicht sein. Aufgrund der bereits hohen 7-Tages-Inzidenz ändert sich dadurch jedoch nichts an den geltenden Coronamaßnahmen.

Impfteams kommen nach Wunstorf

Am kommenden Mittwoch, den 10. November, wird ein mobiles Impfteam der Region Hannover zwischen 9 und 17 Uhr bei der Tafel Wunstorf in der Neustädter Straße 2 impfen. Zwei Tage später, am Freitag, den 12. November, ist das Team in der Wunstorfer Fußgängerzone, um Impfungen in der Abtei durchzuführen.

[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Hier meine Meinung zu denjenigen zu sagen, denen selbst die bis über die Belastungsgrenzen in den Intensivstationen arbeitenden medizinische Fachkräfte am Allerwertesten vorbeigehen und mit bemerkenswerter Sturheit die aktuell einzige Möglichkeit sich und andere vor einer schweren Covivid-19-Erkrankung zu schützen, konsequent verweigern, verbietet mir einmal mehr die mir ansich willkommene Netiquette der #Auepost.
    Obwohl: vielleicht gut so…

  • Bernd-Michael Rosenbusch sagt:

    Es hilft nichts! wir brauchen den Zwang zum Impfen. Wer von den Impfgegenern glaubt sich im Falle einer Infektion von der Solidargemeinschaftin einem Krankenhaus behndeln zu lassen, unterliegt einem Irrtum und handelt nicht nur grob fahrlässig. Auch die Behandlung auf einer Intensivsttion ist mit mehr Risiken verbunden, als mit einer Impfung. man sollte rigeros gegen Impfgegener vorgehen. sie müssen eben, wenn sie es so wollen aus dem „Öffentlichen Leben“ ausgegrenzt werden.
    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Gemeint sind Impfgegner und nicht diejenigen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Selbst dem dümmsten Impfgegner müssten die steigenden Zahlen zu denken geben, falls denn genügend Hirnmasse zum Denken zur Verfügung steht. maMann muss endlich damit aufhören, Impfgegener mit Samthandschuhen anzufassen. Wenn die Impfgegener nicht zur Einsicht kommen, müssen sie sich auch nicht wundern, wenn die Solidargemeinschaft Ihnen ihre sogenannten Freiheitsrechte verwehrt.

    • Grit D. sagt:

      Bis vor Kurzem war ich entschiedene Gegnerin einer generellen Impfpflicht.

      Die Betonung liegt auf „war“:
      mitttlerweile bin ich der Überzeugung, dass die – durchaus berechtigt und nicht klein zu reden!- Freiheit des Einzelnen dort endet, wo die Freiheit aller bedroht ist. Punkt.

      Das Coronavirus stellt eine erhebliche Gefahr für unser aller Gesundheit und Leben dar.
      Einer Gefahr, der aktuell ausschließlich mit der Impfung entgegen getreten werden kann.

      Wenn in den mit Recht als seriös geltenden Medien davon berichtet wird, dass sich die mit beachtlicher Sturheit und Konsequenz ausgestatten Impfgegner/-verweigerer in keinster Weise selbst von der Situation der Ärzte und Pflegekräften in den Intensivstationen beeindrucken lassen, aber ganz Vorne anstehen, wenn deren Hilfen bei einem schweren Verlauf in einer Covivid-19-Erkrankung gebraucht werden, dann fällt mir dazu nur noch ein, dass dieses Verhalten an Respektlosigkeit, Ignoranz und Arroganz kaum zu toppen ist!

      Bei diesen mir inzwischen nahezu unerträglich gewordenen Zeitgenossen helfen „weder Geld noch gute Worte“, um Vernunft und Einsichten zu erreichen.

      Das einzige Mittel bleibt dann halt nur die Impfpflicht!

      Mir wäre es zwar ein Vielfaches angenehmer gewesen, wenn diese Menschen mit Argumenten zu erreichen gewesen wären.
      Die Bemühungen liefen leider völlig ins Leere…

      • Dieter Bückmann sagt:

        Vermutlich hat keiner der Impfgegner etwas dagegen, wenn andere sich als „Versuchskaninchen“ zur Verfügung stellen.
        Bis jetzt ist nicht bekannt, ob die „geimpften“ nicht genau so – oder noch höher – ansteckend sind. Sie lassen sich einen Virus implantieren und keiner kann ermessen, in welche Richtung dieser Virus geht. Die Unschuldsvermutung ist hier nach beiden Seiten ausser Kraft gesetzt.

        Die ganzen Wellen von Covid kamen erst nach den Impfungen und wer kann denn genauestens sagen, was nun genau – dem Virus oder den Ungeimpften – geholfen hat oder nicht.

        Fakt ist, unsere Politiker haben immer noch keine Ahnung und hoffen das die Impfungen helfen.
        Vielleicht werden ja die „geimpften“ auch mal selbst zu Mutanten, dann könnte ich mir vorstellen, das Impfen zum Gesetz wird. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

        Laut Grundgesetz ist das was hier geschieht verboten, aber wenn man genug Konditioniert wird/ist, dann kann man schon mal ganz locker auf das GG pfeifen, oder gleich komplett streichen.

        Diese Doppelmoral bereitet mir Übelkeit, nicht das Virus.

    • Dieter Bückmann sagt:

      Rosenbaum, nachdem ich ihren Kommentar gelesen habe bekam ich – direkt danach – ein merkwürdiges Gefühl in meiner Magengegend.

      Zitat Tulpenbusch: „Wenn die Impfgegener nicht zur Einsicht kommen, müssen sie sich auch nicht wundern, wenn die Solidargemeinschaft Ihnen ihre sogenannten Freiheitsrechte verwehrt.“

      Was sie schreiben ist unterste Schublade und schön ist, das sie – dem Himmel sei`s gedankt – in diesem Lande nichts zu bestimmen haben und auch hoffentlich nie die Chance bekommen, über andere Meinungen so abfällig zu urteilen.

      • Homberti sagt:

        Sehr geehrter Herr Bückmann,
        wenn Sie besonderen Wert auf eine gepflegte Diskussion legen, die fundiert vorgebrachte (Gegen-)Argumente und Kritik in alle Richtungen erlaubt, möchte ich Ihnen den „clubderklarenworte“ ans Herz legen. Sowohl die Webseite als auch der Youtube-Kanal sind sehr zu empfehlen. Dort gibt es keine so substanzlosen, polemischen und niveaulosen Kommentare wie sie oben zu finden sind.
        Lieben Gruß und bleiben Sie gesund,
        Homberti
        https://clubderklarenworte.de/
        https://www.youtube.com/channel/UCycuPgtpxdu_6-1nVXgzPmg

      • Bernd-Michael Rosenbusch sagt:

        Guten Morgen Herr Bückmann
        ehe sie hier Kommentare abgeben sollten sie ersteinmal den korrekten Namen benutzen. Ich heiße Rosenbusch und nicht Tulpenbusch.
        2. Ihr Kommentar zeugt von einer absoluten Unkenntnis des Grundgesetzes und der aktuellen Lage.
        3. Ob eine Impfung wirkt oder nicht, da haben Sie recht, weiss niemand ganz genau. Sicherlich hilft Sie extrem weiter.
        4. aus ihren Kommentaren schliesse ich, dass Sie sich auch nicht haben impfen lassen. Oder?
        5. Solange keine Impfung erfolgt ist, müssen Impfgegener und andere Querdenker Gott sei Dank ab Freitag „draußen“ bleiben“.
        5. Wer mutwillig einem anderen Menschen Schaden zufügt ahndelt kriminell.
        Dieses ist mein letzter Kommentar zur der Angelegenheit, denn ich habe keine Lust, mich mit Menschen abzugeben, die wider besseren Wissens dumme Kommntare abgeben.

        • Dieter Bückmann sagt:

          Ach Herr Tulpenbaum, sie merken aber auch gar nichts. Eigentlich habe ich sie nur ein wenig veräppeln wollen. Aber – egal was sie schreiben – sie geben auch immer so schöne Steilvorlagen und ich kann dann nicht anders.
          Aber mal am Rande angemerkt, begreifen sie denn, was sie so von sich geben? Die NS-Keule möchte ich hier nicht auspacken, aber ihre Kommentare lassen ahnen, wie diese Diktatur zu Stande kam.
          Nichts gelernt aus dem Wissen über die Vergangenheit? Da pack ich sie halt zu meinen 85%

        • Homberti sagt:

          „Dieses ist mein letzter Kommentar zur der Angelegenheit…“ => Hoffentlich ist das kein leeres Versprechen!

  • Homberti sagt:

    Die Regierung hat es aber auch echt nicht leicht im Moment.
    Sie muss die Nichtgeimpften davon überzeugen, dass die Impfung wirkt, damit sie sich impfen lassen.

    Und die Geimpften muss Sie davon überzeugen, dass die Impfung nicht wirkt, damit sie sich boostern lassen.

    • Dieter Bückmann sagt:

      Guten morgen Herr Homberti,

      erst ein mal Danke für die beiden Links. Ja, die Regierung hat es nicht leicht momentan und tut sich schwer, immer wieder Versuchskaninchen zu finden.

      Bei der Gelegenheit, gegen 1,5 Grad höhere Temperaturen hätte ich nichts ein zu wenden. Dann könnte sich das Klima selbst bekämpfen und die Bürger würden an Heizöl, Gas und Elektrizität sparen. Liegt aber anscheinend auch nicht im Sinne der Politiker.

      • Homberti sagt:

        Sehr geehrter Herr Bückmann,
        „…Danke für die beiden Links…“ => Immer gerne.
        „Liegt aber anscheinend auch nicht im Sinne der Politiker.“ => Natürlich nicht!! Je teurer etwas ist, desto höher ist die eingenommene Märchensteuer!
        Ihnen einen schönen Abend noch und bleiben Sie gesund,
        Homberti

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …