Die Bar­ne­Bees ver­zau­bern ihr Publi­kum

In der geteil­ten, aber voll­be­setz­ten Aula der Otto-Hahn-Schu­le im Bar­ne-Schul­zen­trum zeig­ten die jun­gen Sän­ge­rin­nen und Sän­ger des „BarneBees“-Chors, was sie drauf­ha­ben: Von alters­ge­mä­ßem Lied­gut über moder­ne Klas­si­ker bis zum Gos­pel boten die Zweit- bis Viert­kläss­ler aus der Albert-Schweit­zer-Schu­le bei ihrem Kon­zert am Mon­tag­abend viel.

Bar­ne­bees auf der Büh­ne, Mat­thi­as Schwie­ger beglei­tend am Flü­gel | Foto: Dani­el Schnei­der

Unter der Lei­tung von Mat­thi­as Schwie­ger unter­hiel­ten die Bar­ne­Bees die Zuhö­rer über eine Stun­de. Elf Lie­der aus ihrem Reper­toire waren zu hören. Die Pro­ben dazu began­nen schon zum neu­en Schul­jahr im Sep­tem­ber. Seit­dem erar­bei­te­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ihr nun vor­ge­tra­ge­nes Pro­gramm. „Paff, der Zau­ber­dra­che“ wur­de dabei auf Wunsch der Chor­mit­glie­der eigens zu einer weni­ger trau­ri­gen Fas­sung umge­tex­tet, wie Chor­lei­ter Schwie­ger dem Publi­kum erklär­te.

Kir­chen­mu­si­ker Schwie­ger, der auch den Kin­der­chor Kolen­feld und die Kin­der- und Jugend­kan­to­rei Gro­ßen­hei­dorn lei­tet, blieb sei­nem Stil treu und locker­te die Dar­bie­tun­gen sei­ner Sän­ger mit aller­lei Ein­la­gen auf – und ver­schaff­te dem jun­gen Chor damit zugleich die ein oder ande­re Pau­se. Bei einem Musik-Quiz wur­den die Zuschau­er aktiv ein­ge­bun­den, beim „publi­kums­wirk­sa­men“ Was­ser­glä­ser-Musi­zie­ren waren die Lacher garan­tiert.

Sän­ger der Bar­ne­bees | Foto: Dani­el Schnei­der
Ein nahe­zu voll besetz­tes Audi­to­ri­um ver­folg­te die Auf­füh­rung | Foto: Dani­el Schnei­der

Für unge­plan­te Lacher sorg­te der klei­ne Bru­der einer der jun­gen Sän­ge­rin­nen, der sich nicht davon abhal­ten ließ, die Büh­ne zu erklim­men und sei­ne Schwes­ter beharr­lich im Rhyth­mus des gera­de vor­ge­tra­ge­nen Stü­ckes anzu­rem­peln.

Viel­schich­tig

Die Stars aber blie­ben zu jeder Zeit die jun­gen Sän­ger, die es nicht nur mit dem abschlie­ßen­den Gos­pel „Going up a Yon­der“ schaff­ten, Gän­se­h­aut­mo­men­te zu ver­ur­sa­chen. Auch mit einem Vio­li­nen­so­lo und einem Kanon bewies der Chor sei­ne musi­ka­li­sche Kom­pe­tenz.

Vio­li­nen­so­lo | Foto: Dani­el Schnei­der

Nenas „99 Luft­bal­lons“ waren eben­so zu hören wie das Bar­ne­Bees-Lied – das Haus­lied des Cho­res (nicht zu ver­wech­seln mit dem Schul­lied der Albert-Schweit­zer-Schu­le), abge­lei­tet von „Bar­ba­ra Ann“ der Beach Boys. Obwohl es sich mit sei­nen cha­rak­te­ris­ti­schen „Ba-ba-ba“ gera­de­zu auf­dräng­te, kam Schwie­ger erst zwei Jah­re nach Grün­dung des Chors auf die Idee der Umset­zung – wäh­rend einer Rad­tour am Stein­hu­der Meer.

Info: Bar­ne­Bees
Der Grund­schul­chor Bar­ne­Bees besteht seit 6 Jah­ren an der Albert-Schweit­zer-Schu­le in der Bar­ne und wur­de von Mat­thi­as Schwie­ger gegrün­det, der ihn seit­dem auch unun­ter­bro­chen lei­tet. Der Name Bar­ne­Bees soll auf die Emsig­keit der Kin­der ver­wei­sen, die wie die Bie­nen flei­ßig und aus­dau­ernd ihre Lie­der ein­stu­die­ren und dafür viel Zeit inves­tie­ren. Schü­ler ab der 2. Klas­se kön­nen dem Chor ange­hö­ren. Aktu­ell ist die Zusam­men­set­zung über die Klas­sen­stu­fen hin­weg rela­tiv aus­ge­wo­gen. Die Eltern der teil­neh­men­den Schü­ler finan­zie­ren den Chor in Trä­ger­schaft des Ver­eins zur För­de­rung der Musik e. V. über Mit­glieds­bei­trä­ge, zudem wird auf Ver­an­stal­tun­gen um Spen­den gebe­ten.

Das Geheim­nis erfolg­rei­cher Chor­ar­beit

Eigent­lich unvor­stell­bar, dass der hoch­ge­wach­se­ne und Auto­ri­tät aus­strah­len­de Schwie­ger sei­ne akku­rat auf der Büh­ne ste­hen­de Trup­pe nicht im Griff haben könn­te, doch die Bar­ne­Bees ver­wan­deln sich bei den Pro­ben durch­aus auch ein­mal in einen quir­li­gen Bie­nen­schwarm, der Gren­zen aus­tes­tet. Dabei ist Auto­ri­tät jedoch ganz und gar nicht das Erfolgs­re­zept.

Mon­sieur Schwie­ger und sei­ne Bar­ne­bees | Foto: Dani­el Schnei­der
Spaß ist essen­ti­ell, natür­lich auch wäh­rend der Vor­stel­lung | Foto: Dani­el Schnei­der

Das Geheim­nis gera­de bei jun­gen Chor­sän­gern sei der Spaß an der Sache, wie der Chor­lei­ter der Wunstor­fer Auepost auf Nach­fra­ge erklär­te. Per­ma­nen­te gute Lau­ne sei die Grund­vor­aus­set­zung für die Chor­ar­beit in der Grund­schu­le, die auch ein­mal anstren­gend sein kön­ne, ohne die es aber nicht funk­tio­nie­ren wür­de. So meis­tert Schwie­ger per­ma­nent den schwie­ri­gen Spa­gat zwi­schen Freu­de am Sin­gen und Musi­zie­ren und der nöti­gen Dis­zi­plin, um eine Schar von Schü­lern unter­schied­li­cher Klas­sen­stu­fen zu einem adret­ten Chor zu for­men. Das ist es dann auch, was sich an einem Abend wie die­sem auf der Büh­ne zeigt: Eine pro­fes­sio­nell auf­tre­ten­de, fröh­li­che Grup­pe, die das Publi­kum mit Elan und sei­ner Begeis­te­rung für das Sin­gen ansteckt.

Als Nächs­tes prä­sen­tie­ren sich die Bar­ne­Bees an Pfings­ten mit einem Musi­cal; wer so lan­ge nicht war­ten möch­te, soll­te sich den 17. Febru­ar, 19.30 Uhr im Kalen­der notie­ren. Dann diri­giert Mat­thi­as Schwie­ger die Jugend­kan­to­rei, bestehend aus Schü­lern der wei­ter­füh­ren­den Schu­len, in der Gro­ßen­hei­dor­ner St.-Thomas-Kirche.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.