Wunstorfer Auepost

Kultur & Geschichte / Kultur /

Bürgerpark

Konzerte im „grünen Wohnzimmer der Stadt“ gibt es auch in diesem Jahr wieder: Kultur im Bürgerpark hat für seine Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche Künstler eingeladen, die mit ihren Konzerten ganz besondere Sommeratmosphäre auf die Bühne im Wunstorfer Stadtpark bringen werden.

Das dreiteilige Gemälde hängt schief. Mit Absicht und Hintersinn. Die Künstlerin hat es so gewollt. Und die Rechnung ist aufgegangen: Die meisten Besucherinnen und Besucher verharren gleich nach dem Eintreten in den Saal der Abtei vor dem Werk von Ruth E. E. Cordes aus dem Bremer Schnoor. Es ist Blickfang und Mittelpunkt der Ausstellung, die der Kunstverein gerade gezeigt hat. Nicht gerade hängt das Landschaftsbild, weil das Klima in Schräglage ist. Auf seltsame Weise versinnbildlicht der Deko-Trick auch die Situation des Kunstvereins im 40. Jahr seiner Existenz: Personalprobleme überschatten den Geburtstag.

Ein Hotel wird zur Galerie, wenn Wildtierfotograf Aiko Sukdolak im Cantera ausstellt: Zwischen hannöverschen Füchsen und japanischen Schwänen bewegen sich derzeit die Hotelgäste. Neben der Vernissage sind weitere Aktionen rund um die Ausstellung geplant. Wie seine Fotos entstehen, hat der Künstler der Auepost erzählt.

Die Stadt will die Qualität der Theaterbar an der Südstraße weiter heben: Die Verwaltung schreibt das Catering neu aus. Das Angebot an Getränken und Speisen soll ausgebaut, die Preisgestaltung für die Garderobe im Stadttheater anders geregelt werden. Die Vereinbarung mit einem neuen Betreiber soll zur nächsten Theatersaison greifen.

Der Freundeskreis Sigwardskirche hat sein Jahresprogramm vorgestellt. Für 2024 hält man an Bewährtem fest wie den prominent besetzten Gesprächsformaten – aber geht auch neue Wege mit einem Rockkonzert.

So viel Ironie ist selten im Stadttheater, so viel am Stück laut gelacht wird kaum. Christian Ehring brachte am vergangenen Samstag Kabarett nach Wunstorf – und seine Nachbarn Shanti und Rolf auf die Bühne. Wer aus Seelze im Publikum saß, hatte extra was zu lachen.

Das Hölty-Gymnasium und das Forum Stadtkirche zeigen großformatige Gemälde zu Geschichten aus der Stadt. Schüler ließen dafür Herzblut, Lehrkräfte gingen an den Rand der Belastung. Und Pythagoras kann einpacken …

Calvin und Robin in den ersten Reihen hatte er auf dem Kieker, und auch ein Fotograf machte Bekanntschaft mit der Improvisationsgeschwindigkeit des Comedian. Am Sonntagabend trat Matze Knop im Wunstorfer Stadttheater auf.

Mit der ersten gemeinsamen Sitzung Anfang Februar hat sich sowohl der neue Vorstand als auch der Beirat des Forum Stadtkirche e. V. gebildet. Beide Gremien werden den Wunstorfer Kulturverein bis zum Beginn des Jahres 2026 leiten. Das Forum will in den kommenden Jahren den begonnenen Kurs mit vielfältigeren Themen und Veranstaltungen fortsetzen.

Erstmals übernimmt mit Oliver Pohl aus Haste ein „Kulturmanager“ wesentliche Aufgaben beim Wunstorfer Kulturring. Die Arbeit des Vereins soll professionalisiert, das Angebot ausgeweitet werden – ohne auf Bewährtes zu verzichten. Der 61-jährige Pohl ist ein Multitalent: Bildhauer, Manager, Umwelt-, Klima- und Transformationsexperte, Werbe- und Internetfachmann.

Kindermalwettbewerb in Wunstorf: Wer in der Innenstadt essen geht, kann sich nun in vielen Lokalitäten zur Speisekarte auch ein Ausmalbild reichen lassen: Damit beginnt ein Malwettbewerb, der bis Anfang April läuft – und noch eine ganz besondere Idee steckt dahinter.

Er wütete, geiferte und schikanierte, dass das Publikum zwar lachte, sich aber zugleich immer fragte, ob das nun eigentlich lustig oder verurteilungswürdig war: Peter Bause verkörperte „Den Theatermacher“ par excellence.

Das Kulturnetzwerk hat sich etabliert und mit der Nacht der Kultur in der Innenstadt eine grandiose Leistungsschau organisiert. Der lose Verbund von Initiativen und Institutionen wird künftig von Heike Leitner geführt.