Wunstorfer Auepost

Kultur & Geschichte / Kultur /

Ende Juli ging eine besondere Ausstellung in der Stadtkirche zu Ende: „Kunst im Turm“ hatte Werke von Künstlern zum Thema „Deutschland – zweite Heimat?“ gezeigt.

Wunstorf (as). Hajo Arnds hatte den richtigen Riecher: „Wir brauchen gar keinen großen Garten“, sagte der agile Vorsitzende von „KRuG“ beim jüngsten Veranstaltungsabend in Anspielung auf das gleichzeitig laufende Programm in Herrenhausen. Die grüne Wiese an der Blumenauer Straße, die sich die Kultur-Raum und Gemeinschaft Blumenau (KruG) für ihr Kleinkunstprogramm mit Musik ausgesucht hatte, war […]

Zu den vielen Aktionen rund um die 1150-Jahr-Feier gehört eine Kooperation von Klosterkammer und evangelischer IGS: Drei Jahre lang haben Schülerinnen und Schüler mit einem Profi die Stiftskirche und ihre aktuelle Wandlung fotografisch dokumentiert. Auf dem Stiftshügel ist auf einer großen Stellwand ein Teil der Fotos zu sehen. Die Arbeiten sind zu gut, um einfach daran vorbeizulaufen.

Kunst von vier Künstlern aus vier Heimatländern: Am 10. Juli beginnt das Forum Stadtkirche mit einer neuen Ausgabe von „Kunst im Turm“.

Sie kommen auf Strümpfen. Aber sie sind nicht leise. Im Gegenteil: Fünf herausragende Stimmen zeigen im Kulturzelt, wie stark, packend und stimmungsvoll Gesang ohne Instrumente sein kann. The Real Group aus Schweden – in dieser Besetzung erst ein gutes halbes Jahr zusammen – ist der Höhepunkt des 12. Jazzchor-Festivals. Gut 300 Gäste wurden aufgewärmt von Chören aus der Region, danken mit stürmischem Applaus und ernten zwei Zugaben.

Wie wurde Wunstorf zu der Stadt, die sie heute ist? Historiker Bernd Riedel stellt eine neue These in den Mittelpunkt: Die Kaufleute haben die Stadt groß werden lassen.

Am vorigen Freitag und Samstag war das Naturbad in Luthe Ziel für die Besucher des Lesefestivals. Bunte Vögel, Kinder am Nachmittag – und abends wurde der Zuhörer mit auf eine Reise nach Sylt genommen, um einen Mordfall zu lösen. Dazu neue Einsichten dank der Poetry-Slam-Szene: Was ist der ideale Reim auf „Rad“? – Luther Naturerlebnisbad!

Trotz 40 Grad Celsius kommen am Freitag die Zuhörer in Scharen, um die Chöre „Twist and Shout“, „Voice ’n Performance“ und „Vocal Club Hannover“ zu erleben. Hauptact des Abends: „Gretchens Antwort“ – a cappella, die es noch heißer werden lässt.

Das sind vielleicht Flaschen: Zwei Stunden lang liefern drei Berliner Musik und Unterhaltung vom Feinsten. GlasBlasSing sind ausgezogen, um Musik mit leeren Flaschen zu machen. Das Publikum in der Kulturzelt-Manege bringen sie zum Toben.

Luthe entwickelt sich zur angesagten Adresse für namhafte Autoren aus allen Himmelsrichtungen – das Wunstorfer Lesefestival wird am Wochenende Kinderbuch- und Krimiautoren im Naturerlebnisbad begrüßen.

Culcha Candela, Nena und Helge Schneider in Wunstorf: Die Stadt wird in diesem Sommer zum Open-Air-Konzertfestival-Standort: Im Juli und August werden sich große Namen auf einer großen Bühne am Schützenplatz einfinden. Im Gespräch mit „Kultursommer“-Veranstalter Adis Bajric.

Dinosaurier singen John Lennon im Kulturzelt – ein Jahr Vorbereitung mündeten am Montagabend in der Show „Hölty hat Talent“. Musik und Gesang, Tanz und Akrobatik, Parodie, Persiflage, Lyrik und richtig viel Spaß: Das Hölty-Gymnasium feierte sich selbst im 100. Jahr und brachte das Kulturzelt an den Rand seines Fassungsvermögens.

Das Forum Stadtkirche zeigt zum Stifts- und Stadtjubiläum Foto- und Plakatarbeiten von IGS- und Hölty-Schülern.